HOME

Gaspreiserhöhung

Das sind die Preistreiber

Nach Angaben eines Verbraucherportals werden im Juni und Juli weit über 100 Gasversorger ihre Gaspreise um bis zu 17 Prozent steigen lassen. Auf einen Durchschnitthaushalt kommen damit Mehrkosten von bis zu 221 Euro pro Jahr zu. Die Kunden welcher Unternehmen sind betroffen? Hier finden Sie die Liste jener Gasfirmen, die ihre Preise erhöhen.

Brunsbüttel

Atomausstieg wird für SPD zum Flop

ADAC

Hohe Benzinpreise sind "Abzocke"

Öko-Ausgleichskasse

Dicke Luft da oben

Strompreiserhöhung

Bundesländer reagieren unterschiedlich

Visa-Affäre

Schlacht im Dunkelfeld

Lkw-Maut

Höhere Bußgelder für Mautpreller

Gesundheitsreform

CDU will Seehofer absägen

Haushalt

Die Schulden sind beschlossen

Bundeshaushalt

Eichel muss acht Milliarden sparen

Unions-Chaos

Schäuble lässt Merkel hängen

Tabaksteuer

Pläne könnten in Rauch aufgehen

Bundeshaushalt

"Haben keine Luft mehr"

Bundeshaushalt

"Sehr problematisch"

Verteidigungsminster Struck

14,3 Millionen Euro für 12 Beraterverträge

Steuermodell

Applaus für Merz

Bundeswehr

Struck baut ab

Verkehr

Wer hat Schuld am verpatzten Mautstart?

Bundestag

Opposition kündigt "Woche der Kontroversen" an

Finanzkrise

Union: Eichel soll zurücktreten

Debatte

Steuerreform: Widerstand aus Ländern und Kommunen

Werbekampagnen

Teure Freunde

AIRBUS A400M

Scharpings »Amoklauf gegen das Parlamentsrecht«

FLUGAFFÄRE

Schröder nimmt Scharping noch in Schutz

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(