HOME

Kleinstadt Monheim will Gratis-Busse beschließen

Monheim - Monheim will als eine der wenigen Kommunen in Deutschland einen Gratis-Nahverkehr beschließen. Es gilt als sicher, dass der Stadtrat der 44 000-Einwohner-Stadt nahe Düsseldorf die Pläne am Abend annimmt. Ab April 2020 soll der Nahverkehr demnach kostenlos sein. Die städtische Flotte umfasst 47 Busse. Bürger, die in Monheim gemeldet sind, sollen auch ins benachbarte Langenfeld umsonst fahren können. Für die wegbrechenden Ticketeinnahmen zahlt Monheim pro Jahr etwa drei Millionen Euro an das lokale Nahverkehrsunternehmen.

San Francisco beschließt Verkaufsverbot von E-Zigaretten

Abstimmung im Stadtrat

Stadtrat Ludwigshafen

AfD wählt sich versehentlich selbst aus Ausschuss

San Francisco verbietet Gesichtserkennung

Eingriff in Privatsphäre

San Francisco verbietet Einsatz von Gesichtserkennung

Türken wählen neue Bürgermeister und Stadträte

Schwieriger Stimmungstest für Erdogan inmitten von Wirtschaftskrise

Stadtrat Ferrat vor dem Rathaus

Kommunalpolitik

Strafanzeige wegen Rapsong: Mannheimer Stadtrat provoziert mit "Disstrack“

NEON Logo
2007 bekam Donald Trump seinen Stern auf dem Walk of Fame

Donald Trump

Stadt wehrt sich gegen seinen Hollywood-Stern

Streunende Hunde werden von der "Urban Animal Control" in Teheran gefangen und in völlig überfüllten Tierheimen sich selbst überlassen. Doch sie zählen noch zu den Glücklicheren - manch andere werden einfach erschossen oder vergiftet.

Wahl zum Stadtrat

Wer Hunde hält, wird ausgepeitscht: Wie ein Tierarzt Teheran verändern will

Ein hölzerner Schattenriss gibt den Einwohnern von Trier einen ersten Eindruck davon, wie die Statue von Karl Marx aussehen soll

5,50 Meter hoch

Trier gibt grünes Licht für riesige Karl-Marx-Statue

Ein hölzerner Aufsteller soll den Bewohnern von Trier einen ersten Eindruck von der geplanten Karl-Marx-Statue verschaffen

200. Geburtstag

Trier gedenkt Karl Marx mit einer chinesischen Statue

Beeindruckendes Plädoyer

Neunjährige hält ergreifende Rede gegen Polizeigewalt

Pinke Zonen im Bus für Frauen

Regensburg

Stadtrat will pinkfarbene Zonen für Frauen im Bus

Santa Claus aus North Pole

Wirklich wahr!

Santa Claus zum Stadtrat von North Pole gewählt

Flüchtlinge in Berlin-Kreuzberg

Grüner Stadtrat will besetzte Schule räumen lassen

Aufregung in NRW

CDU-Politiker lässt Halbmond ins Parteilogo einarbeiten

Torontos Bürgermeister Rob Ford

"Ihr habt gerade Kuwait angegriffen"

Kurz vor Friedensverhandlungen

Jerusalem bewilligt weiteres Siedlungsbauprojekt

Stadtrat Rockenbauch

"Stuttgart 21 ist erledigt, Rückzugsgefechte laufen"

San Francisco erlässt Verbot

Schluss mit nackig

Besser spät als nie

Stadt Köln verurteilt Hexenprozesse

Führungswechsel an der Oper Leipzig

Generalmusikdirektor Schirmer wird neuer Intendant

Obst, Fastfood, Kinderspielzeug

San Francisco will "gesündere Happy Meals" erzwingen

Spielzeug-Bann für Fastfood-Ketten

San Francisco verbietet Lockangebote

Olympia-Bewerbung 2018

München und Garmisch-Partenkirchen sagen Ja

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(