HOME

Kritik an Gesichtserkennung an Bahnhöfen

Berlin - Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung sieht die geplante Ausweitung der Videoüberwachung mit Gesichtserkennung an Bahnhöfen sehr kritisch. Für eine flächendeckende biometrische Videoüberwachung gebe es keine konkrete gesetzliche Rechtsgrundlage, sagte Ulrich Kelber der dpa. Bevor hier keine Klärung erfolgt sei, sollten Ressourcen besser anderweitig investiert werden. Die Regierung will bis Ende 2024 nahezu alle großen Bahnhöfe mit moderner Videotechnik ausstatten. Die biometrische Gesichtserkennung soll Menschen identifizieren, die etwa zur Fahndung ausgeschrieben sind.

Thomas Opperman,, Martin Schulz und Sigmar Gabriel. Auf diesem Foto von Ende Juni lächeln sie noch

Abservierter Außenminister

"Sigmar Gabriel ist ne dufte Type": So reagieren SPD-Politiker auf seinen Wutausbruch

Ex-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU)

Hans-Peter Friedrich

Empörung über Tweet von Ex-Innenminister - forderte er ein Ende der Gewaltenteilung?

Von Daniel Wüstenberg

Wahlkampf

"Typisch Sozis": CDU-General Tauber zofft sich via Twitter mit den Genossen

Die Grundschule in der US-Stadt Townville
Ticker

+++ News des Tages +++

Drei Verletzte nach Schüssen an US-Grundschule

"Dislike": Das Bundesjustizministerium ist mit den neuen Datenschutzregeln von Facebook nicht einverstanden

Werbung auf Facebook

Justizministerium kritisiert neue Datenschutzregeln

Fahrplan zur Energiewende

Wie Deutschland aus der Atomkraft aussteigt

Nach dem AKW-Unfall in Japan

Röttgen: "Müssen über Atomgefahren neu nachdenken"

Bayer, BASF und Eon

Deutsche Spenden für US-Klimaschutzgegner

Energieexperte Kelber

SPD will gegen mögliche Atom-Vereinbarungen der Regierung klagen

SPD droht mit Verfassungsgerichtsklage

Verlängerung der Atomlaufzeiten "ist eine windige Konstruktion"

Energie aus Kohle

Merkel traut sich CO2-Kraftakt nicht mehr zu

Kohlendioxid-Gesetz

Union stellt sich quer

Umweltgesetzbuch

Struck setzt Merkel unter Druck

Konjunktur

Koalition einig über Kfz-Steuer

Kfz-Steuerbefreiung

Koalition erzielt neuen Kompromiss

Bahnpreise

Ärger um den "Bedienzuschlag"

Energie

Geteiltes Echo auf Seehofers Strompläne

Gas und Öl

Deshalb explodieren die Preise

Gaspreiserhöhung

Das sind die Preistreiber

Kritik an Gaspreiserhöhung

SPD will Sozial-Rabatte für Energie

Huber-Vorschlag

Koalitionsstreit um Pendlerpauschale

Klimaschutz

Künftig wird mit CO2 gehandelt

SPD-Forderung

Schluss für Luxus-Dienstwagen

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.