HOME

Volk ohne Jugend: Wie Demografen seit 100 Jahren Panik vor dem Geburtenrückgang schüren

Der Geburtenrückgang sei "eine Krankheit des Staatsorganismus" und Schuld natürlich die Frauen. Seit über 100 Jahren wird mit solchen Parolen der Geburtenrückgang als Quell allen Übels in Deutschlands Steuer- und Sozialsystemenn verteufelt.

Die Silhouetten von Menschen verschiedenen Alters (Symbolbild)

Mit hypothetischen Berechnungen, wie viele Kinder das Land pro Frau braucht, um die Steuer- und Sozialsysteme am Laufen zu halten, wird Politik gemacht, findet Kerstin Herrnkind

Vögeln fürs Vaterland hat in eine lange Tradition. Die Kaiser Wilhelm I., Friedrich III. und Wilhelm II. mussten sich um die Schar ihrer Untertanen keine Sorgen machen. Eine Frau bekam im Schnitt 4,2 Kinder. Die gängigste Verhütungsmethode, vor allem auf dem Land, war der "Coitus interruptus" – die Folgen plärrten in der Regel neun Monate später in der Wiege. Um 1900 erschienen die ersten Aufklärungsbücher. Doch Verhütungsmittel wurden mehr oder weniger heimlich unter dem Ladentisch verkauft. Wo man sie kaufen konnte, erfuhr man durch Mund-zu-Mund-Propaganda. Denn ein Gesetz, das auf Betreiben von Wilhelm II. erlassen worden war, die sogenannte Lex Heinze, verbot die öffentliche Darstellung unsittlicher Handlungen. "Gegenstände, die zu unzüchtigem Gebrauche bestimmt sind, an Orten, welche dem Publikum zugänglich sind, ausstellt oder solche Gegenstände dem Publikum ankündigt oder anpreist", lautete ein Passus im Gesetz, der die Werbung für Verhütungsmittel verbot. Die Methoden waren ohnehin archaisch. Kondome aus Schafsdarm oder Fischblase. Seifenlaugen, die mit Gummispritzen in die Scheide gespült wurden. Diese Vorrichtungen hießen "Lady’s friend" oder "Sorgenbrecher". Die besseren Ausführungen waren mit langen Rohren ausgestattet, die sich, für den Fall, dass die Spülung ihre Wirkung verfehlt hatte, gleich für Abtreibungen eigneten. Es gab "Gebärmutter-Obturatoren", auch "Sterilett" genannt, die in die Scheide eingeführt wurden um zu verhindern, dass der Samen in die Gebärmutter eindrang. Geschwüre, Entzündungen, Blutvergiftungen waren die Folge. Viele Frauen starben.

Der Text ist ein Auszug aus dem Buch "Vögeln fürs Vaterland? Nein, danke!" von Kerstin Herrnkind, das jetzt im Westend-Verlag erschienen ist. Vorangegangen waren zwei Artikel im stern.

Der Text ist ein Auszug aus dem Buch "Vögeln fürs Vaterland? Nein, danke!" von Kerstin Herrnkind, das jetzt im Westend-Verlag erschienen ist. Vorangegangen waren zwei Artikel im stern.

Ab 1910 ging die Geburtenrate zurück. Die Abgeordneten des Reichstages debattierten alarmiert über ein neues Gesetz zur Bekämpfung der Kurpfuscherei, das unter anderem den "Verkehr mit Gegenständen, die beim Menschen die Empfängnis verhüten oder die Schwangerschaft beseitigen sollen, beschränken oder untersagen" sollte. Man wollte also Verhütungsmittel verhüten, damit die Menschen wieder mehr Kinder kriegten. Der Verkauf sollte mit Geldstrafe oder sechs Monaten Gefängnis bestraft werden. Doch es war nicht der öffentliche Protest, der das Gesetz verhinderte. Die Vorlage blieb schlicht in der Bürokratie hängen, wurde also verschlampt. Ein zweiter Versuch scheiterte später, weil inzwischen der Krieg ausgebrochen war. Der Geburtenrückgang rief die ersten Kassandra-Rufer auf den Plan.

"Eine Krankheit des Staatsorganismus"

Einer von ihnen war der Mediziner Carl Tönniges. Der Geburtenrückgang war für ihn "eine Krankheit des Staatsorganismus". In seinem schmalen Büchlein mit dem Titel "Der Geburtenrückgang und die drohende Entvölkerung Deutschlands" schrieb er 1912: "Die Zahl der Geburten geht in Deutschland immer mehr zurück ... Es ist verständlich, dass dieser systematische Geburtenrückgang eine grosse und berechtigte Beunruhigung im ganzen Deutschen Reiche hervorgerufen hat und von allen Seiten der Ruf nach Abhilfe und Angabe geeigneter Massregeln ertönt." Tönniges zitiert Generalfeldmarschall Moltke: "Das Wort Moltkes: ›Die Franzosen verlieren durch ihren Geburtenrückgang jeden Tag eine Schlacht‹, wird in absehbarer Zeit auch für Deutschland eine bittere Wahrheit werden." Der Mediziner sah den Untergang Frankreichs voraus. "Wenn keine Änderung in seiner rapiden Geburtsabnahme eintritt, so ist dieses ›Ende Frankreichs‹ bereits in hundert Jahren zur Wahrheit geworden." Töniges irrte. 2012, also 100 Jahre nach der Veröffentlichung seines Büchleins, hatte Frankreich über 66 Millionen Einwohner. Untergang? Je vous en prie, Monsieur Tönniges.

Schuld am Geburtenrückgang in Deutschland waren nach Ansicht von Tönniges natürlich die Frauen, vor allem die aus aus besseren Kreisen. "Die im Wohlleben aufgewachsenen Frauen der höheren Stände" würden "keine größere Zahl von Nachkommen zur Welt bringen, da ihre Geschlechtsorgane degenerieren", schrieb er. Berufstätige Frauen waren ihm ein Gräuel. Wenn Frauen arbeiteten, habe das nur "die Untergrabung des Familienlebens durch die Berufsarbeit der Frau" zur Folge. Kinderlose verachtete Tönniges: "Sie leben in den Tag hinein, ohne dem Staate Dienste zu leisten, Werte zu schaffen und eine Familie zu gründen." Er hatte klare Vorstellungen davon, wie viele Kinder nötig seien, um die "Krankheit des Staatsorgansismus" zu heilen: "Vier Kinder" müsse jede Frau gebären, "um den Bedarf an Abgängen zu decken und um einen entsprechenden Bevölkerungszuwachs der Nation zu gewährleisten". Vier Kinder, alter Schwede, wenn sich die Deutschen daran gehalten hätten, wäre das Land heute völlig überbevölkert.

1913 zuckte eine schwache Gegenbewegung. Die Berliner Ärzte Alfred Bernstein und Julius Moses waren davon überzeugt, dass sich die Lebensbedingungen armer Leute verbessern würden, wenn sie weniger bekämen. Deshalb setzten sie sich für eine freie Geburtenkontrolle ein. Doch selbst in der SPD waren sie damals nicht wohlgelitten. Kinderkriegen für eine ver- meintliche höhere Sache war durchaus populär. Clara Zetkin forderte Proletarierinnen 1913 auf, "Soldaten für die Revolution" zu gebären. Unterstützt wurde sie von Rosa Luxemburg. Die SPD-Reichstagsabgeordnete Luise Zietz, die den Ruf des "weiblichen Bebel" genoss, wies ihre Genossinnen zurecht: Kinderkriegen sei Privatsache, sagte sie und machte sich ebenfalls für die Geburtenkontrolle stark.

Von "biologischer Rohbilanz" und "Menschenumsatz"

Unterdessen schmiedete Kaiser große Pläne für Deutschland. Das Land sollte Weltmacht werden. Der Kaiser wollte einen "Platz an der Sonne", wie Reichskanzler von Bülow 1897 im Reichstag gesagt hatte. Als im Juli 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, schwor Wilhelm II. sein Volk ein: "Wir werden uns wehren bis zum letzten Hauch von Mann und Roß." Rund 13 Millionen Männer zogen in den Krieg, etwa zwei Millionen starben. Der Krieg war noch nicht zu Ende, als sich Politiker schon wieder Gedanken darüber machten, wie man die Menschen dazu zwingen könnte, mehr Kinder in die Welt zu setzen: Im Februar 1918 diskutierten sie im Reichstag ein Gesetz "gegen die Verhinderung von Geburten". Unter anderem war im Gespräch, den Verkauf von Kondomen zu verbieten. Doch auch dieser Gesetzesvorschlag versandete. Der Krieg hatte den Deutschen die Lust am Kinderkriegen vergällt. Es fehlten die Männer. In Deutschland lebten über zwei Millionen mehr Frauen als Männer. Die schlechte wirtschaftliche Lage hinderte Frauen daran, Kinder in die Welt zu setzen. Frauen trieben illegal ab, obwohl darauf Zuchthaus stand. Zehntausende bezahlten den Abort mit ihrem Leben.

Vor dem Ersten Weltkrieg war Deutschland ein junges Land gewesen. 45 Prozent der Menschen waren unter 20 Jahre alt. 1936 waren es nur noch 36 Prozent. Außerdem gab es viele alte Menschen. Ihre Zahl stieg von fast 3,6 Millionen im Jahr 1925 auf 5,3 Millionen im Jahr 1939. Es schlug die Stunde der Bevölkerungswissenschaftler. 1932 veröffentliche der Staatswissenschaftler Friedrich Burgdörfer ein Buch mit dem langen Titel "Volk ohne Jugend. Geburtenschwund und Überalterung des deutschen Volkskörpers. Ein Problem der Volkswirtschaft, der Sozialpolitik, der nationalen Zukunft". In seinem Buch ist viel von "biologischer Rohbilanz" und "Menschenumsatz" die Rede. Das deutsche Volk, so schrieb er, befände sich "im Zustand einer schweren völkischen-biologischen Unterbilanz, die – wenn sie nicht ausgeglichen wird – zwangsläufig zum ›Volk ohne Jugend‹ führen muss ... Unser Volk gleicht – um ein Bild zu gebrauchen – einer überalterten Flotte, zu deren Ersatz nicht genügend Neubauten auf Stapel gelegt worden sind." Der Grund: "Groß ist die Zahl der Männer und Frauen, die ... nicht willens sind, dem Volk eine ausreichende Zahl von Kindern zu geben, ohne die nun einmal weder Deutschland noch das deutsche Volk auf Dauer bestehen kann." Denn: "Das deutsche Volk ist mit seiner heutigen Geburtenziffer nicht mehr in der Lage, seinen Bestand aus eigener Kraft zu erhalten." Die Folge: "Das deutsche Volk treibt biologisch dem Abgrund zu." Schnelles Handeln sei nötig. "Unser Volk schwebt in Lebensgefahr."

"Ohne Kinder hat unser Land keine Zukunft"

Man muss an dieser Stelle einen Moment innehalten und sich ins Gedächtnis rufen, was heutzutage die Kassandra-Rufer für Sätze von sich geben: "Ohne Kinder hat unser Land keine Zukunft", mahnte Horst Köhler 2004 in seiner Antrittsrede als Bundespräsident. "Schlimmer als der Dreißigjährige Krieg" werde sich die niedrige Geburtenrate auf Deutschland auswirken, prophezeit Bevölkerungswissenschaftler Herwig Birg. "Ohne Nachwuchs verdorrt eine Gesellschaft", sagt Kirchhof. Und immer wieder liest man von der "demografischen Katastrophe", die über Deutschland hereinbrechen und die Sozialsysteme ruinieren würde.

Klingt alles sehr ähnlich dem, was Burgdörfer vor über 100 Jahren prophezeite. Und natürlich wollte auch er Kinderlose zur Strafe für ihre Zeugungs- und Gebärunwilligkeit zur Kasse bitten: "Es darf sich einfach nicht mehr lohnen, keine Kinder zu haben." Und auch Burgdörfer hatte, wie vor ihm Tönniges, klare Vorstellungen davon, wie viele Kinder das deutsche Volk retten würden: "Zur Erhaltung des Bestandes der Familie wären nach meinen Berechnungen durchschnittlich in jeder überhaupt fruchtbaren Ehe 3,4 Geburten erforderlich." Dagegen sind Demografen mit ihrer Forderung von 2,1 Kindern, die jede Frau bitte schön gebären soll, heutzutage geradezu bescheiden. Nur zwei Kinder? Für Burgdörfer der Untergang Deutschlands. "Bei einem vollständig durchgeführten Zweikindersystem stirbt eine Bevölkerung in rund drei Jahrhunderten aus", glaubte er. Und zwar "nicht nur rein quantitativ, sondern ... auch in qualitativer Hinsicht untergräbt das Zweikindersystem die Zukunft des Volkes". Ja, richtig gelesen. Burgdörfer glaubte, dass "die Wertigkeit" der Kinder "eines Ehepaares ... erst beim vierten oder fünften Kind ihren Höhepunkt" erreichen würde. Mit anderen Worten: Kind eins, zwei und drei sind Versuchsballone. Erst die Ausdauer bei der Zeugung von Kindern würde mit Qualität belohnt. Zwergfamilien mit nur einem Kind lehnte Burgdörfer entschieden ab. Für Burgdörfer waren "Zwergfamilien" mit nur einem Kind ein "Schaden für die Kultur des Volkes". Diese Eltern hatten ihr Soll nicht erfüllt. Menschen als Spielball von Demografen, die sich anmaßen, in die Zukunft sehen und den Menschen Vorschriften machen zu können. Wie sehr sich Burgdörfer täuschte, wird deutlich, wenn man seine Vorhersagen mit dem vergleicht, was tatsächlich passierte. Ende des Jahrhunderts, so errechnete er, würde es in Deutschland nur noch 31 Millionen Erwerbstätige geben. Falsch. Tatsächlich gab es im Jahr 2000 über 39 Millionen Erwerbstätige. Burgdörfer hatte sich also um fast zehn Millionen verhauen. 2012 arbeiteten über 41 Millionen Menschen in Deutschland. Ende 2016 waren es sogar 43,5 Millionen – so viele wie nie zuvor. Weltüberbevölkerung? Kein Problem für Burgdörfer. Es würde "immerhin noch etwa 300 Jahre dauern", bis die "mögliche Höchstzahl von 10 Milliarden Erdbewohner erreicht wäre". Wieder daneben, und zwar um glatte 100 Jahre.

Vergiftetes gesellschaftliches Klima

"Selbstverständlich sind alle diese Annahmen bis zu einem gewissen Grade subjektiv und willkürlich", räumte Burgdörfer ein. "Über ihre Berechtigung lässt sich im einzelnen streiten. Solche hypothetischen Annahmen sind aber unentbehrlich, wenn man überhaupt zu einer zahlenmäßigen Veranschaulichung der ... Entwicklungstendenzen gelangen will." Und auch heute liest man in dem Buch "Die demografische Lage der Nation", herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung: "Demografische Daten ermöglichen Aussagen über die Zukunft." IRRTUM. Das muss man an dieser Stelle ganz laut schreien. Mit solchen hypothetischen Berechnungen wird Politik gemacht und – wie es gerade geschieht – das gesellschaftliche Klima vergiftet. Völlig willkürlich werden drei bis vier Kinder oder, wie heute, 2,1 Kinder gefordert, damit der "Bestand des Volkes" erhalten wird. "Was demografische Stabilität heißen soll, ist nicht geklärt", schreibt der 2007 leider verstorbene Soziologe Karl Otto Hondrich in seinem Buch "Weniger sind mehr. Warum der Geburtenrückgang ein Glücksfall für unsere Gesellschaft ist". Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur seien so normal wie "Beben, Fluten und Wirbelstürme". Oder, drastischer formuliert: Demografie ist gehobene Kaffeesatzleserei.

Burgdörfer, der die Machtübernahme Hitlers begrüßte ("schneller als ... erwartet, ist unserem Volk diese überragende Führerpersönlichkeit geschenkt worden"), hätte wohl nie für möglich gehalten, dass Deutschland den Zweiten Weltkrieg verlieren würde, dass es danach ein Wirtschaftswunder, Kreditkarten, die Pille, Weltraumsatelliten, Laser, Raumfahrt, Mondlandungen, Computertomographie und das Internet geben würde. Globalisierung und Digitalisierung waren Fremdworte. Alles Dinge, die das Leben von Menschen beeinflusst, neue Arbeitsplätze geschaffen und die Produktivität gesteigert haben. Und die nicht vorhersehbar gewesen waren. Tönniges und Burgdörfer waren nicht die einzigen Kassandra-Rufer. Aber Burgdörfer war es, der der Demografie mit seinem Buch "Volk ohne Jugend" zum Durchbruch verhalf. Er war, wenn man so will, einer der geistigen Väter der Demografie in Deutschland. Die Nazis machten die Demografen hoffähig. Bevölkerungswissenschaftliche Lehrstühle und Institute schossen in der NS-Zeit wie Pilze aus dem Boden. Die Nazis schufen 20 Einrichtungen dieser Art. Vor 1933 hatte es gerade mal drei gegeben.

Der Text ist ein Auszug aus dem Buch: "Vögeln fürs Vaterland? Nein, danke! Bekenntnisse einer Kinderlosen" von Kerstin Herrnkind. Anstoß für den Westend-Verlag, das Buch herauszubringen, waren zwei Texte auf stern.de.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren