HOME

Stern Logo WM 2018

Fragen und Antworten zum WM-Kader: Welche Stars sich Sorgen machen müssen

Joachim Löw hat viele Neulinge für seinen erweiterten WM-Kader nominiert. Wer sind eigentlich Volland, Mustafi und Co.? Und welchen Stars können sie gefährlich werden? Die wichtigsten Antworten.

Mit der Berufung von Erik Durm, Shokdran Mustafi, Leon Goretzka, Max Meyer, Kevin Volland und Andre Hahn in das 30-köpfige Aufgebot für das Turnier in Brasilien sorgte Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag für Erstaunen - auch bei den Betroffenen. stern.de klärt die wichtigsten Fragen zum WM-Kader.

Wer sind die Neuen eigentlich?

Max Meyer, Leon Goretzka, Kevin Volland und der 21-jährige Dortmunder Durm gehörten bislang nicht zum DFB-Elitekader. Italien-Legionär Shokdran Mustafi von Sampdoria Genua und der Augsburger Andre Hahn waren immerhin schon einmal zum Schnupperkurs beim Länderspiel gegen Chile Anfang März in Stuttgart. Zum Einsatz kamen die beiden nicht. Hahn, Meyer, Goretzka und Volland kennt man immerhin aus der Bundesliga. Mustafi ist trotz seiner bereits zweiten Nominierung immer noch der größte Unbekannte. Er spielt bei Genua als unumstrittener Stammspieler in der Innenverteidigung, kommt in dieser Saison auf 31 Einsätze. Sampdoria steht in der Serie A auf Platz 12.

Wie weit kommt Deutschland bei der WM?

Welche Chancen haben Volland und Co.?

Die Schalker Meyer und Goretzka sowie Hahn und Mustafi dürfen sich im Länderspiel gegen Polen für eine Mitnahme ins Trainingslager empfehlen. Der junge Erik Durm ist auf der Problemposition hinten links der Druckmacher für seinen BVB-Kollegen Marcel Schmelzer und den nicht topfitten HSV-Routinier Marcell Jansen. Hoffenheims Kevin Volland bekam von Löw einen "großen Schritt nach vorn" bescheinigt. Der Hoffenheimer erhielt nach einer guten Bundesliga-Saison mit zehn Toren und neun Torvorlagen im Angriff als Alternative zu Veteran Klose den Vorzug gegenüber dem Gladbacher Max Kruse. Volland und Durm dürften die größten Chancen haben, auch tatsächlich mit nach Brasilien zu fliegen.

Was sagen die Jungstars zu ihrer Nominierung?

"Die Überraschung und die Freude ist natürlich gigantisch", meinte Abwehrspieler Erik Durm. "Das ist für mich der krönende Abschluss der Saison", sagte der 19 Jahre alte Leon Goretzka. Sein ein Jahr jüngerer Schalker Teamkollege Max Meyer war ziemlich überrascht: "Damit habe ich nicht gerechnet. Ich stelle keine Ansprüche und werde mein Bestes geben." Kevin Vollands größtes Problem war, nach Flicks Anruf die Nominierung für sich zu behalten: "Das fällt natürlich schwer."

"Ich fahre ja nicht ins Trainingslager, um Ferien zu machen, sondern ich will natürlich auch in Brasilien dabei sein", erklärte der 22-jährige Mustafi. "Ich hoffe, dass ich den Bundestrainer mit meiner Leistung überzeugen kann." Auch Durm will sich bewähren: "Ich möchte mich in jedem Training beweisen und zeigen, dass der Bundestrainer mich zurecht in das vorläufige Aufgebot berufen hat."

Welche Stars müssen sich Sorgen machen?

Sorgen machen müssen sich in jedem Fall die beiden Topstars Miroslav Klose und Sami Khedira. Allerdings richten sich ihre Sorgen darauf, wieder in Form zu kommen - denn dann sind sie gesetzt. Von den etablierten Spielern müssen wohl am ehesten die Linksverteidiger Marcell Jansen und Marcel Schmelzer um die Nominierung in den 23er-Kader zittern. Löw wird voraussichtlich nur einen von ihnen mitnehmen. Beide waren immer wieder verletzt und konnten sich in der Bundesliga-Rückrunde nicht in den Fokus spielen.

Wie geht es nach der Nominierung weiter?

Am Dienstag findet gegen Polen das erste von noch drei Länderspielen vor dem WM-Turnier statt. Nur zehn Akteure aus dem noch 30-köpfigen WM-Kader sind in Hamburg dabei, da etliche Fixgrößen für Brasilien wie die Pokalfinalisten von Bayern München und Borussia Dortmund fehlen werden. "Dennoch müssen wir nicht den nationalen Notstand ausrufen", mahnte Löw. Zwölf Neulinge stehen im 18-Mann-Aufgebot für die Polen-Partie, "Gesichter der Zukunft", wie Löw sie titulierte. Erst nach dem Testspiel will er entscheiden, welche 25 oder 26 Akteure er mit ins Trainingslager (21. bis 31. Mai) nach Südtirol nimmt. Es wird also ein Casting-Match.

feh/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(