HOME

WM-Qualifikation Schweden - Deutschland: Revanche geglückt - dank Schürrles Hattrick

Wieder ein Torfestival gegen Schweden. Nach einer verkorksten ersten Halbzeit dreht die DFB-Elf ein verrücktes Spiel und siegt mit 5:3. Matchwinner: André Schürrle mit einem Hattrick.

Wieder so ein Fußball-Wahnsinn: Diesmal schlug das Löw-Team zurück und André Schürrle glänzte mit einem Tore-Dreierpack innerhalb von 19 Minuten. Nach einem 0:2-Rückstand drehte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zum Abschluss der WM-Qualifikation in Schweden eine verrückte Partie und gewann am Dienstag in Stockholm mit 5:3 (1:2). Damit blieb das DFB-Team auf dem Weg nach Brasilien 2014 ungeschlagen - offenbarte dabei die bekannten Stärken und Schwächen zugleich. Nach der gelungenen Revanche für das turbulente 4:4 vor einem Jahr in Berlin ist Deutschland nun in 32 Qualifikationspartien für Welt- und Europameisterschaften unbezwungen. Brasilien kann kommen.

"Die drei Gegentore sind natürlich ärgerlich, aber man hat wieder gesehen, welche Kraft wir nach vorne haben. Wir haben hochverdient gewonnen", sagte Matchwinner Schürrle, der sich den Spielball unter den Arm geklemmt hatte. "Es ist mein erstes Mal mit drei Toren, vielleicht gebe ich den Ball meiner Mutter."

Löw lobte im ZDF den Matchwinner als "dynamisch, schnell, mit Zug zum Tor" und wertete vor allem das Tore-Festival als Erfolg: "Wir waren in der zweiten Halbzeit im Strafraum zwingender, geradliniger, und hatten mehr Entschlossenheit, das Tor zu erzielen."

Jubilar Schweinsteiger mit durchwachsener Leistung

Geburtstagskind Mesut Özil (45. Minute), der eingewechselte Mario Götze (53.) und zweimal André Schürrle (57./66.) drehten die Partie nach Gegentore durch Tobias Hysén (6.) und Alexander Kacaniklic (42.). Hysén (69.) verkürzte, ehe Schürrle (76.) mit seinem dritten Tor zum Endstand traf. Nach einer weitgehend glanzlosen ersten Halbzeit überzeugte vor allem der Chelsea-Profi mit einer Meisterleistung. Die Darbietung der Defensive um die neu formierte Innenverteidigung mit Mats Hummels und Jerome Boateng dürfte allerdings bis zum Prestigetest in Italien am 15. November erneut für Diskussionen sorgen.

Im Angriff vertraute Löw in seiner 99. Partie als Nationalcoach nach dem Experiment mit Özil als falschem Neuner beim 3:0 gegen Irland in Max Kruse wieder auf einen echten Stürmer. Der Gladbacher spielte mit, ließ sich immer wieder fallen und legte seinen Offensivpartnern mehrfach mustergültig auf. In seinem 100. Länderspiel konnte Bastian Schweinsteiger hingegen vor allem defensiv die zentrale Zone nicht so gut schließen, wie dies zuletzt Sami Khedira gelungen war. Der Jubilar bemühte sich um viele Ballkontakte, blieb aber unter seinen Möglichkeiten. "Wir haben von der Punktezahl eine sehr, sehr gute Qualifikation gespielt", resümierte Schweinsteiger. "5:3 ist aber natürlich kein gutes Ergebnis, 2:0 ist mir lieber."

Nach drei gegentorlosen Qualifikationserfolgen in Serie baute Löw seine defensive Zentrale um, schonte Per Mertesacker und vertraute neben Boateng auf Hummels. Der Dortmunder stand erstmals seit seinem umstrittenen Auftritt beim 3:3 gegen Paraguay wieder in der DFB-Auswahl - und musste gleich das schnellste deutsche Gegentor seit mehr als vier Jahren mitansehen. Per Steilpass in die Schnittstelle zwischen Boateng und Hummels hebelte Kapitän Sebastian Larsson die Defensive aus, völlig alleine schob Göteborgs Hysén den Ball durch die Beine von Nationalkeeper Manuel Neuer. Beim 1:1 in China hatte Junmin Hao im Mai 2009 nach fünf Minuten ähnlich rasant getroffen.

Schwedens Kontertaktik geht zunächst auf

Wie zuletzt alle deutschen Gegner vertraute auch Schweden gegen den spielstarken Gruppensieger auf eine Kontertaktik, zog sich weit in die eigene Hälfte zurück. Mit ihrem Ballbesitz-Fußball diktierten Mesut Özil und Co. die Partie, konnten bei fehlender Genauigkeit ihre Überlegenheit aber vorerst nicht ausspielen. Nach der perfekten Qualifikation fehlte zunächst der letzte Tick - vor allem Toni Kroos und Özil suchten in der Zentrale vergeblich die zündende Idee. Der Arsenal-Spielmacher zögerte nach schöner Ballstafette zu lange (30.).

Auf der anderen Seite fiel das Fehlen von Zlatan Ibrahimovic kaum ins Gewicht. Der Stürmerstar hatte sich rechtzeitig vor den anstehenden Playoffspielen für die WM 2014 am Zuckerhut im November eine Gelbsperre abgeholt und saß bei geschlossenem Dach in dicker Jacke mit einem Schweden-Fähnchen in der Hand auf der Tribüne. Seine Teamkameraden zeigten ähnliche Treffsicherheit wie der PSG-Angreifer - allerdings erneut stark begünstigt durch einen Ballverlust in der deutschen Vorwärtsbewegung und Abstimmungsschwierigkeiten. Vom herausgerückten Boateng und dem falsch postierten Lahm alleingelassen konnte Hummels nur zusehen, wie diesmal Kacaniklic im Eins-gegen-Eins-Duell Neuer keine Abwehrchance ließ.

Und dann kam Schürrle

Doch selbst nach dem zweiten Rückschlag blieb das deutsche Team auch im zehnten Qualifikationsspiel nicht ohne eigenes Erfolgserlebnis in der ersten Halbzeit. Im Gegenzug nach dem 0:2 traf Özil nach einem abgefälschten Pass von Kruse an seinem 25. Geburtstag aus 16 Metern ins lange Eck, mit acht Treffern beendete der Kreativkopf die Qualifikation als bester deutscher Schütze.

Und auch am verdienten Ausgleich war Özil maßgeblich beteiligt. Nach Querpass des agilen Kruse spitzelte der frühere Madrilene den Ball auf den eingewechselten Götze, der per Schlenzer aus zwölf Metern in den Winkel sehenswert abschloss. Nach siebenmonatiger Nationalmannschaftspause und einem Kurzeinsatz gegen Irland kam der Bayern-Profi zur Pause für den blassen Thomas Müller, rückte in die zentrale Offensivrolle und brachte Schwung und Kreativität.

Und plötzlich zeigte die Löw-Auswahl auch die lange vermisste Effektivität. Chelseas Schürrle belohnte sich zunächst mit einer schönen Einzelaktion, traf wie schon gegen Irland und legte nur neun Minuten später sogar mit seinem zehnten Tor im DFB-Trikot nach. Kruse eroberte dank starken Pressings den Ball, Götze legte klasse auf, Schürrle verbesserte seine WM-Chancen eiskalt.

Doch die defensiven Schläfrigkeiten konnte das deutsche Team auch nach der Wende nicht abstellen. Aus abseitsverdächtiger Position brachte Hysén den Gastgeber per Direktabnahme wieder heran, mit einem Kunstschuss von der Strafraumgrenze machte Schürrle seine Glanzleistung perfekt. So geriet die imposante Serie der DFB-Elf ohne Auswärtsniederlage in Qualifikationsspielen auch in der Schlussphase nicht mehr in Gefahr.

kng/DPA / DPA

Wissenscommunity