HOME

Peugeot 508 SW 2.2 HDI: Tugenden statt Extravaganzen

Mit dem 508 will Peugeot bissiger als bisher Konkurrenzmodelle wie Opel Insignia, VW Passat und Ford Mondeo angreifen. Deutscher ist ein Franzose selten gewesen. Besonders interessant: die Kombiversion 508 SW.

Instrumente, Bedienelemente, Komfortsitze mit ausziehbarer Beinauflage und Rückenmassage – der Peugeot 508 glänzt besonders im Innenraum mit wahrhaft deutschen Tugenden. Das groß dimensionierte Display in der Cockpitmitte oder die Bedieneinheiten für Radio und Navigation erinnern deutlicher als je zuvor an deutsche Konkurrenzfahrzeuge. Peugeot schielt bei seinen Modellen zunehmend zu Premiumherstellern – gerade im Innenraum. Französische Extravaganzen sind sowohl innen als auch außen völlig verschwunden. Die sehenswerte Studie des SR1 ließ viele Franzosenfans träumen – der 508er dagegen ist Realität. Nett anzuschauen, aber nicht extravagant oder spektakulär. Das gilt für die Limousine ebenso wie für die Kombiversion SW, von dem sich die Peugeot-Verantwortlichen in Europa besonders viel erhoffen. Mit dem Nachfolger des in Deutschland wenig erfolgreichen Peugeot 407 will der PSA-Konzern Druck machen in der Mittelklasse. Die deutschen Volumenhersteller sollen den Franzosen ein Stück vom Kuchen abgeben.

Gefälliges Äußeres

Der erhoffte Erfolg des 508 führt über das Aussehen. Gewaltige Kühlerschlunde, gigantische Lichtmodule und extravaganten Designschnitte sind vergessen. Heute geht es dynamisch, gefällig und zurückhaltend zu. Der Peugeot 508 SW ist mit seinem langen Radstand und der Dachlinie in Bogenform das beste Beispiel. Nachdem eine Oberklasselimousine wie der Peugeot 607 zumindest auf dem europäischen Markt keine Zukunft mehr haben soll, muss der 4,81 Meter lange 508 gerade als SW eine Doppelrolle bekleiden. Ähnlich wie Opel (Senator / Omega) und Ford (Granada / Scorpio) zog auch Peugeot sein Aushängeschild aus der ersten Reihe zurück und strich den Nachfolger.

Zukünftig sollen 508 und 508 SW als Volumen- und Imagemodelle die Löwenfahne hoch halten. Dabei fährt sich der Franzose reiselustig und lässig. Die Dämpfung ist straff, die Lenkung eine Spur zu leichtgängig und die Sitzposition dürfte gerne etwas tiefer sein. Im Fond gibt es deutlich mehr Platz als im 407. In schnellen Kurven schiebt der bis zu 1,8 Tonnen schwere Fronttriebler sanft über die Vorderachse und gibt seinem Fahrer ordentliche Rückmeldungen von seinen Planungen. Nur bei den Assistenzsystemen patzt der Vorzeige-Franzose beinahe kläglich. ESP, ABS und ein nicht immer überzeugendes Head-Up-Display sind das einzige, was verfügbar ist. Klassenübliche Komfort- und Sicherheitssysteme wie Spurhalte-, Spurwechsel-, Einparkassistent oder Abstandstempomat sind ebenso wie eine Verkehrszeichenerkennung nicht einmal gegen Aufpreis verfügbar. Frederic Templer, Produktverantwortlicher des 508 überrascht mit einer einfachen Erklärung: "Wir haben solche Systeme nicht, weil wir mehr auf den Fahrer setzen. Er soll jederzeit Herr der Lage sein und selbst entscheiden. Wir setzen stattdessen auf das Fahrvergnügen." Immerhin können sich die 508-Fahrer über Tagfahrlicht und zahlreiche Airbags freuen. Deutlich zugelegt hat die Kombiversion beim Laderaum. Hier gibt es eine elektrische Heckklappe, hinter der sich ein Stauraum von mindestens 560 Litern auftut. Wird die getrennt teilbare Rückbank umgeklappt, stehen bis zu 1.598 Litern zur Verfügung. Die Ablagen im Innenraum könnten dagegen zahlreicher und größer sein.

Motoren für jede Alltagssituation

Bei den Motorisierungen bieten die Franzosen Vielfalt für die breite Masse. Interessant dürften die Dieselversionen mit Leistungen zwischen 112 und 204 PS sein. Weniger als der 140 PS starke 508 2.0 HDI sollte es jedoch nicht sein. Schließlich ist der Franzose mit rund 4,80 Metern Länge und Platz für fünf Personen kein Leichtgewicht. Die 320 Nm maximales Drehmoment garantieren einen kraftvollen Durchzug und ein Verbrauch von 4,8 Litern Diesel auf 100 Kilometern macht den HDI auch für die Flottenzulassungen interessant. Anders als die 112-PS-Version gibt es beim 140-PS-Selbstzünder keine Start-Stopp-Automatik. Sie soll ebenso wie bei den Benzinern erst zu einem späteren Zeitpunkt Einzug halten. Bis auf weiteres ist der 204 PS starke Commonrail-Diesel mit 2,2 Litern Hubraum das Topmodell des Peugeot 508. Der Vierzylinder mit Sechsstufen-Automatik zieht nach einem spürbaren Turboloch mit 450 Nm kraftvoll und laufruhig von unten durch. 0 auf 100 km/h schafft der Franzose als Kombiversion in 8,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 232 km/h. Dabei soll sich der 4,91 Meter lange Tourer mit 5,9 Litern Diesel auf 100 Kilometern zufrieden geben. Für die meisten Käufer ist das mehr als ausreichend, doch als Aushängeschild für das Image der Marke ist ein 2,2 Liter großer Diesel zu wenig. Die Konkurrenz bietet hier kraftvolle Benziner und Diesel mit Turboauflaufladung und modernen Motor-Getriebe-Kombinationen. Sechszylinder sind bei der 508-Generation Vergangenheit. "Wir werden mit unserem Dieselhybrid viel mehr ins Gespräch kommen, als mit Sechszylindern. Die wollten wir nicht mehr", überrascht Frederic Templer zum zweiten Mal mit bestechender Peugeot-Logik. "Oberklasse ist keine Frage der Größe." Auch ein Allradmodell bleibt beim Peugeot 508 zunächst außen vor. Anfang 2012 kommt dann ein 200 PS starker Dieselhybrid mit elektrischer Hinterachse.

Preise auf dem Niveau der Mitbewerber

Zusammen mit dem 508 werden bei Peugeot die vier neuen Ausstattungsstufen Access, Active, Allure und GT eingeführt. Marktstart in Deutschland ist am 12. März. In diesem Jahr will Peugeot 11.500 Fahrzeuge in Deutschland verkaufen. Der Basispreis für das 120 PS starke Basismodell Peugeot 508 1.6 Access liegt bei 23.050 Euro. Deutlich interessanter sind der 156 PS starke 508 Active für mindestens 26.150 Euro oder der Peugeot 508 2.0 HDI Allure für 30.150 Euro. Der Aufpreis für die Kombiversion 508 SW liegt bei jeweils 1.450 Euro. Das größte Potenzial liegt beim SW. Dennoch ist der Markt schwierig. Das Flottengeschäft bestimmt dieses Segment, hier haben es Import-Marken immer schwer.

Stefan Grundhoff/press-inform / press-inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.