HOME

Sony Europachef David Reeves: "Wir haben die Industrie revolutioniert"

Die Playstation 3 kam als letzte Konsole der nächsten Generation auf den Markt - mit Anlaufschwierigkeiten. Im stern.de-Interview erklärt Sony Playstation Europachef David Reeves, warum die Konsole trotz der schlechten Vorzeichen ein Erfolg wird.

Seit November ist die Playstation 3 (PS3) in Nordamerika und in Japan auf dem Markt, seit kurzem auch in Europa. In den USA ist der Start eher mäßig verlaufen. Zum Vergleich: Während Konkurrent Nintendo seit der Markteinführung insgesamt 2,5 Millionen Wii-Konsolen verkaufte, konnte Sony in der selben Zeit gerade mal 1,3 Millionen Playstation3-Konsolen absetzen. Läuft das Europageschäft ähnlich schleppend?

Wir sind sehr zufrieden mit dem Start in Europa. Wir haben Playstation 3 am 23. März in Europa veröffentlicht und bereits während der ersten beiden Tagen beinahe 600.000 Stück verkauft. Das gibt uns ein großes Vertrauen in die Zukunft der Konsole.

Frank Gibeau, Vizepräsident des weltweit größten Spieleherstellers Electronic Arts, hat sich kürzlich enttäuscht über die Verkaufszahlen von PS3-Spielen in den USA gezeigt. Hat Sony ähnliche Probleme mit dem Absatz von Games?

Dazu kann ich nur soviel sagen: "Resistance: Fall of Man" und "Motorstorm" waren nach Veröffentlichung gleich die zwei bestverkauften Spiele und "Formula One Championship Edition" war ebenfalls unter den zehn meistverkauften Games. Diese Erfolge bestärken uns in unserem Glauben, dass die Abverkaufszahlen auch künftig auf hohem Niveau bleiben.

Microsoft und Nintendo haben vor Ihnen eine Konsole der nächsten Generation auf den Markt gebracht. Ist es nicht ein großer Nachteil, als Letzter auf dem Markt zu sein?

Wir hatten keine andere Wahl. Als klar wurde, dass die aufwendige Produktion der Blu-ray-Diode einen gleichzeitigen weltweiten Verkaufsstart der PS3 nicht zulassen würde, haben wir uns dazu entschlossen, den europäischen Verkaufsstart zu verschieben. Dies ermöglichte uns jedoch, die PS3 am ersten Verkaufstag in ausreichender Stückzahl von einer Millionen Exemplaren auf den Markt zu bringen. Wir und der Kunde haben auch insofern von der späten Markteinführung profitiert, dass wir vom ersten Tag an 30 Spielen bieten konnten. Eine beachtliche Leistung.

Aber natürlich hat die Verspätung zu einer gewissen Frustration bei potenziellen Käufern geführt. Wir hoffen aber, dass man versteht, warum wir die Verzögerung in Kauf nehmen mussten.

Was halten Sie von den beiden Konkurrenz-Konsolen, Nintendo Wii und Xbox 360?

Beide Konsolen halten, was vor ihrem Verkaufsstart versprochen wurde. Wir sind sehr froh, eine gesunde Konkurrenzsituation im Konsolenmarkt zu haben. Allerdings unterscheiden wir uns stark von unseren Mitbewerbern. Wir bieten mit der PS3 ein komplettes Unterhaltungssystem und kein simples Spielgerät. Aber genau diese unterschiedlichen Konzepte der Konsolenhersteller werden künftig helfen, den Markt stetig zu erweitern.

Die Psone, die erste Playstation also, kam vor elf Jahren auf den Markt. Inwiefern hat die Konsole den Markt verändert?

Ich denke, dass wir mit der Markteinführung der Playstation die Games-Industrie revolutioniert haben. So setzten wir beispielsweise für die Psone auf CD-ROMs statt auf die bis dahin herkömmlichen Steckmodule. Das war sicherlich ein großer Vorteil für die Entwickler von Spielen. Es hat nicht lange gedauert, bis der Rest der Industrie diesem Vorbild folgte.

Auch mit der Playstation 2 veränderten wir den Markt - in der Konsole steckte ein vollwertiger DVD-Player. Ein Novum zu dieser Zeit. Dadurch haben wir fast im Alleingang dafür gesorgt, dass der DVD-Spieler sich am Markt durchsetzte und wir haben letztlich also den Übergang von VHS auf DVD als Standard deutlich beschleunigt.

Die technologische Innovation setzen wir jetzt mit der Playstation 3 fort. Die technischen Besonderheiten von Blu-ray werden es den Spieleentwicklern ermöglichen, ihre kreativen Visionen in vollem Umfang umzusetzen.

Welche Pläne haben Sie jetzt für die Playstation 2? Lassen Sie die "alte" Konsole nun schnell sterben?

Die Playstation 2 läuft nach wie vor sehr gut und war zu Weihnachten sogar die best verkaufte Spielkonsole. Wie gut ein Zusammenspiel von alter und neuer Hadware funktionieren kann, hat die Vergangenheit gezeigt. Psone und PS2 waren über fünf Jahre lang gleichzeitig auf dem Markt - und das äußerst profitabel. Sicher wird die Playstation 2 noch drei oder vier Jahre produziert.

In welchen Punkten unterscheidet sich das Online-System der PlayStation 3 von Xbox Live? Welche Optionen bieten Sie dem Nutzer, die Microsoft nicht hat?

Vor ein paar Wochen haben wir auf der Entwicklerkonferenz "Games Developer Conference" unsere auf Avataren basierende interaktive Online-Welt "Home" angekündigt. Nach unserer Überzeugung wird sie die Art und Weise, wie die Spieler künftig online mit ihrer PS3 interagieren, vollkommen verändern. Wir geben ihnen damit die Möglichkeit, über eine dreidimensionale Welt auf Online-Spiele, Netzwerke und Internetshops zuzugreifen sowie ihre Musikdateien, Filme und Fotos zu tauschen. Das in der Konsolenlandschaft einzigartig.

Das Spiele-Business generiert mittlerweile höhere Umsätze als Kinofilme. Sehen Sie andere Unterhaltungsbranchen somit auch als direkte Wettbewerber?

Wir sind der festen Überzeugung, dass moderne Konsolen keine reine Spieleplattformen sind, sondern Unterhaltungssysteme. Sie können als ein Musikspeicher oder -spieler genutzt werden. Mit ihnen lassen sich Fotos auf vollkommen neue Wege betrachten. Auch Internetsurfen gehört zum Programm. Und der Blu-ray-Player ermöglicht Filmspaß in höchster Auflösung. Damit betreten wir natürlich auch neue Wettbewerbsfelder. Aber wir konzentrieren uns in unserer Strategie auf das Kerngeschäft.

Games haben sich in der Gesellschaft noch nicht als ein "normales" Freizeitangebot etabliert. Sie werden gerne als Kinderkram beschrieben, häufig sogar als gewaltfördernd. Wie sehen Sie die Stellung der Unterhaltungsbranche?

Wir versuchen uns gerade im europäischen Raum auf die jeweiligen kulturellen Unterschiede einzustellen und achten sehr auf die gesellschaftlichen Verschiedenheiten. Spiele wie "SingStar", "Buzz" und "EyeToy" haben eine hohe Akzeptanz in jeder Gesellschaft und haben der Industrie sicherlich neue Kundenkreise erschlossen. Gerade in Deutschland zeigt sich die Wichtigkeit solcher Spiele. Zunächst hatten wir hier Probleme, die Playstation 2 zu etablieren. Erst diese Party-Games öffneten den Markt und machen ihn heute zu einem der wichtigsten für Sony.

Mit dem technischen Fortschritt der Playstation 3 steigen auch die Kosten für die Entwicklung der Games. Ein Problem für Spielehersteller?

Wir können natürlich nicht kommentieren, was die Entwickler denken. Unserer Meinung nach bewegen sich die Entwicklungskosten jedoch in Relation zu den Fortschritten in den Bereichen Graphik, Spielablauf, künstliche Intelligenz und Physik.

Was ist Ihrer Meinung nach wichtiger für die aktuelle Konsolen-Generation: Inhalte oder der technische Fortschritt?

Ich glaube, dass beide Bereiche eine wichtige Rolle spielen. Sie befruchten sich förmlich gegenseitig. So eröffnet eine neue Technologie zusätzliche Möglichkeiten, Inhalte anzubieten. Diese Möglichkeiten werden im Gegenzug Angebote hervorbringen, die den Nutzer überraschen werden.

Wie sehen Konsolenspiele der Zukunft aus? Was wird sich durch die aktuelle Konsolengeneration verändern?

Es ist sehr schwierig, die Zukunft einer sich so schnell entwickelnden Industrie vorherzusagen. Ich bin mir jedoch sicher, dass Online-Games eine deutliche größere Rolle spielen werden. Auch die Nutzung der Online-Services wird an Bedeutung gewinnen. Durch die hohe Bandbreite der Verbindungen können nun sogar komplette Spiele heruntergeladen werden. Gerade die jetzt bereits im Playstation Network verfügbaren Spiele "Grand Turismo HD" und "Tekken" zeigen uns, dass der Nutzer dieses Angebot gerne wahrnimmt. Beides sind große Erfolge, die uns und die Entwickler bestärken, die Online-Umgebung stetig auszubauen und weiterzuentwickeln.

Spielen Sie selbst Konsolenspiele? Wenn ja, wann haben Sie damit begonnen?

Ja, klar! Ich spiele schon viele Jahre. Angefangen habe ich Anfang der Achtziger mit dem Sinclair ZX 81.

Haben Sie überhaupt noch Zeit für das Hobby?

Ja, die nehme ich mir. Am meisten Spaß machen mir die Ausflüge in virtuellen Welten mit meinen Kindern und mit meiner Frau.

Welche Konsolen besitzen Sie? Spielen Sie auch PC-Spiele?

Mein PC ist ein reines Arbeitstier. Ich zocke ausschließlich mit der PS2, PS3 und der PSP.

Welches sind Ihre Lieblingsspiele?

Ganz klar: "Parapper the Rapper" und "Final Fantasy VII".

Interview: Udo Lewalter
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.