HOME

Seitensprung mit Folgen: Schock vorm Altar - Braut stellt ihren Verlobten mit Fremdgeh-SMS während der Hochzeit bloß

In der Nacht vor der Hochzeit bekam Casey schockierende Screenshots zugeschickt. Ihr Verlobter hatte sie betrogen. Sie sagte ihm nichts - und servierte die Texte zum richtigen Zeitpunkt.

Der Bräutigam ahnte nicht, was auf ihn zukommen sollte (Symbolbild)

Der Bräutigam ahnte nicht, was auf ihn zukommen sollte (Symbolbild)

Getty Images

Casey träumte von einer Traumhochzeit, ihrer Traumhochzeit. Die Nacht vor der Zeremonie verbrachte sie in einem Taumel von Angst, Vorfreude und Spannung – so wie viele Bräute.

Sie war seit sechs Jahren mit Alex zusammen. "Ich fühlte, dass er sofort der Eine war", schrieb sie später auf dem Geständnisportal Whimn. "Unsere Familien wurden Freunde, unser Leben war verschlungen, und ich glaubte, dass wir bis ans Ende unserer Tage glücklich leben würden."

Casey trank gerade Champagner mit ihren Brautjungfern, als ihr Handy eine Nachricht zeigte. Eine anonyme Nummer fragte: "Ich würde ihn nicht heiraten. Willst du das tun?".

Innerhalb kurzer Zeit prasselte eine Flut von Screenshots auf sie ein. Nachrichten, die ihr Alex an eine andere Frau geschrieben hatte.

Eindeutige Nachrichten 

Die Nachrichten hatten es in sich. "Dieses Wochenende. Du und ich. Das läuft, heißes Zeug. Bring dein A-Spiel mit", schrieb Alex der Unbekannten.

Und es wurde noch schlimmer.

"Dein Körper ist fucking unglaublich. Und - verdammt - du weißt, wie man ihn benutzt. Ich wünschte, meine Freundin besäße nur die Hälfte der Fähigkeiten, die du draufhast."

"Ich vermisse dich so sehr. Ich kann nicht aufhören, an den Sex zu denken. Ich hatte noch nie eine solche Verbindung."

Ein Irrtum war unmöglich. Neben den Nachrichten bekam sie auch Selfies der beiden zugeschickt. Caseys Leben wurde auf den Kopf gestellt. Aber sie wollte es sich nicht eingestehen, dass ihr untreuer Verlobter ihre Liebe hintergangen hatte. Sie wollte nicht die heulende betrogene Braut sein, mit der jeder Mitleid haben würde.

Schock vor dem Altar

Sie traf eine mutige Entscheidung. Sie wusste: Rache ist ein Gericht, das am Besten kalt serviert wird. Also beschloss sie, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Casey zog die Hochzeit durch, als wäre nichts geschehen, solange bis es zum "Ja"-Wort am Altar kam. Als Erstes sagte sie laut: "Offenbar ist Alex nicht der Mann, für den ich ihn gehalten habe."

Dann las sie vor dem Altar die Fremdgeh-Nachrichten vor. Jede Einzelne - egal, wie peinlich sie war. Bräutigam Alex wurde vor allen Freunden und beiden Familien bloßgestellt. Der erkannte, dass nichts mehr zu retten war, und Casey ihm nicht verzeihen würde. Mit seinen Trauzeugen floh er aus der Kirche. Dann sagte sie zu der schockierten Hochzeitsgesellschaft, es werde keine Hochzeitsfeier, sondern eine Feier der Ehrlichkeit geben. "Für alle, die die wahre Liebe suchen und ihrem Herzen folgen, auch wenn es wehtut."

Es soll trotz allem eine tolle Party geworden sein. Die Geschichte teilte sie später auf Whimn, dabei änderte sie die Namen. Offenbar hatte es ihr gereicht, "Alex" vor der Familie zu entlarven, einen Rachefeldzug im Netz wollte sie nicht.

Bei derartigen Geschichten, die anonym veröffentlicht werden, ist es nicht möglich den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Quelle: Whinm

Lesen  Sie auch:

Fünf Beziehungskiller - Warum Männer die Scheidung wirklich wollen

Liebesschwüre - Diese Worte erneuern Ihre Liebe

Sie wurde Prostituierte, weil sie genug von miesen Tinder-Typen hatte

Sexversessen, betrunken und geldgierig – das törnt Männer beim Daten ab

Die ungeschminkte Wahrheit hinter den Tinder-Profilen

Im Video: Bräutigam übertreibt es – dann geht der Hochzeitstanz richtig in die Hose 

England: Hochzeitstanz geht richtig schief



Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity