HOME

FRAGE DER LETZTEN WOCHE: Wo sind die vielen zweiten Socken? (Uwe Wallner, Hemer)

»Ausgewandert auf einen Planeten mit sockioiden, sockenförmigen, Lebensformen«, meint Jochen Schräder aus Düsseldorf. Alexander Weisbrod aus Karlsruhe hingegen ist überzeugt, dass seine zweiten Socken bei seiner Ex verschollen sind.¶Alle Antworten

Die zweiten Socken werden eingesammelt, schwarz durchgefärbt und an hilfebedürftige Länder teuer weiterverkauft - man verzeihe mir meinen Sarkasmus.

Cornelia Kaiser, 28217 Bremen

Die zweiten Socken werden gesammelt, rot durchgefärbt und für die Rote-Socken-Kampagne verwendet.

Cornelia Kaiser, 28217 Bremen

eine Frage auf deren Antwort wir schon lange gewartet haben. Versucht es doch mal an den Füßen Euerer Kinder-da passt in der Regel kaum eine Socke zur Anderen-Gruss Ralf & Vokka

Knallaschocka Radio-Show, Hamm

Es fehlt ja nie die zweite, es fehlt immer die erste. Wenn die zweite auch weg ist, merkt man es meist nicht.

Carsten Hoonsbeen, Hamburg

Ich wäre froh, wenn ich die vielen ersten finden würde.

Sam Francisco, Heidelberg

Ich habe jede Menge zweiter Socken. Mir fehlen die ersten.

J. U., Berlin

ich vermute, durch einen dummen zufall ist es so geschehen.....

jupp zupp, kölle

bei meiner Ex

Alexander Weisbrod, Karlsruhe

1. In der Waschmaschine zwischen Trommel und Heizung.

2. Die anderen werden nicht als zweite identifiziert.

Michael Hundt, Berlin

wo wohl, natuerlich im socken-nirwana

conny pigalle, paris

Ausgewandert auf einen Planeten mit sockioiden, sockenförmigen, Lebensformen.

Jochen Schräder, Düsseldorf

Beim Anwalt die Scheidung beantragen.

Jochen Schräder, Düsseldorf

Es wurde schon in vielen Gesprächsrunden festgestellt, es kann nur an der Waschmaschine liegen!!Im Verborgenen sitzt der Sockenfresser und bringt die/den Hausfrau/mann zur Verzweiflung.

Sibylle Hol, Kirchheim

Der zweite Socken taucht immer erst auf, wenn man den ersten bereits gefunden und bereits zum Putzlappen degradiert hat oder weggeschmissen. Dann treffen sich beide in der Ewigkeit wieder.

Equinox Sarapopulus, Scirontia

Weg - denn sie haben sich auf die Socken gemacht!

Ally Cage, Hamburg

Einige der extrem teuren Waschmaschinen nutzen die in den Socken gespeicherte Energie indem sie eine Umwandlung der Materie in Energie vornehmen.

Volker Rosemann, Osnabrück

Die haben sich versteckt, bis sich die ersten Socken verstecken und tauchen dann als erste Socken wieder auf.

Lulla Mauz, Ohnsheim

die hatten kenen bock mehr auf ehe und sind nach australien ausgewandert.

chris crazy, schrupfelhausen

»Socken verschwinden tatsächlich in der Waschmaschine. Aber nicht nur die, betroffen sind auch andere kleine Wäschestücke - in erster Linie natürlich Unterwäsche. Durch die Schleuderbewegung entsteht vorm dem Bullauge zwischen Trommel und Gehäuse der Waschmaschine ein Spalt, durch den gelegentlich Wäschestücke rutschen. Diese landen dann im Bottich unter der Trommel und können durch den Abwasserschlauch aus der Maschine gesaugt werden.« Eine andere Möglichkeit ist folgende:

»Es besteht ein unvermeidliches Spaltmaß zwischen Manschette und Trommel, das zwar überlappt ist, bei viel Wäsche aber durch den Druck die Lippe nach vorne gedrückt wird und so z. B. Kleinstteile wie Socken hindurchgedrückt werden. Dies ist aber sehr selten. Daher wird in den Gebrauchsanleitungen von Bosch darauf hingewiesen, dass man Kleinstteile im Netz waschen soll. Wer nicht liest, dem fehlt ab und zu ein Wäschestück. Anders verhält es sich beim Wäschetrockner. Hier kann so etwas nicht passieren, denn der Trockner würde ganz schöne Geräusche von sich geben, wenn ein Kleinwäscheteil irgendwo dazwischen gekommen wäre. Hier kann nur das bereits in der Wanne vermisste Teil von Anfang an fehlen. Das Geräusch des Trockners hält man nicht lange aus.«

Stefan Kreimeyer, Köln

Das beschriebene Phänomen ist eine bauartbedingte (Frontlader mit Gummimanschette) Begleiterscheinung, die meiner Kenntnis nach zwar nur selten auftritt, aber wenn, dann meistens beim Überladen der Maschine vorwiegend mit Kleinteilen (Socken, Unterhosen, Babykleidung ...). Der sich ergebende Spalt zwischen Manschette und Trommel ist bei diesem System leider nicht vollständig zu eliminieren (Bauteiltoleranzen, elastische Verformung/radiale Auslenkung der Trommel beim Schleudern ...).

An der Waschmaschinenöffnung befindet sich eine Dichtung, in dessen Zwischenraum die Strümpfe beim Waschen reingezogen werden. Nach einiger Zeit zersetzen sich die Strümpe durch das viele waschen. Also öfter mal in den zwischenraum der Dichtung nachsehen.

Antje Brust, Rellingen

Welche zweiten? Ich habe immer nur einzelne.

Susi Ratlos, Wodennnur

Weil Waschmaschinen eigentlich verwunschene Dinosaurier sind und sich von Socken ernähren!

Albert Dr. Ascherl, 75057 Kürnbach

Mann vergißt sie, wenn er Sodbrennen hat!

Kathleen Kamprath, Stuttgart

Ist doch klar! Die zweite Socke wird von der Waschmaschine gefressen, immer!

Peter Schulte, Münster

Bei mir in der Waschmaschine!!!!

Uwe Wagner, 24805 Hamdorf

Weil man sonst zu schnell tippen würde *g*

Simon Sieber, Bern

Die Waschmaschine frisst die alle auf. Ganz einfach mal in den Schläuchen nachschauen, manchmal findet man mehr als man denkt.

Miss lostsock, Sockenhausen

Wieso fehlen die zweiten, mir oft schon die ersten

Pauli Scholz, Bloherfelde

Die verstecken sich in der Waschmaschine, weil sie nicht an stinkende Füsse wollen.

Sandra H., A.

Ist doch offensichtlich:

sie sammeln sich im Fusselsieb der Schmutzwasserpumpe.

Andreas Holz, Zone

Schon Al Bundy hat bewiesen: Es ist alles eine Verschwörung der Hausfrauen!

Maseratino della Buca di San Ricardo, Gießen a.d.Lahn

Alle werden automatisch in der Waschmaschine aufgelöst.Es handelt sich hier um eine Riesenverschwörung der Waschmaschinenhersteller und der Strumpfindustrie zur Belebung des Absatzes.

Det die alte Socke, Miele bei Gütersloh

Von irgendwas muß ja auch eine Waschmaschine leben. Waschmaschinen fressen ab und an mal einen.

Thomas Meier, Selters

... von irgendetwas muß ja auch die Waschmaschine leben. Nur Strom ist sowas wie nur Wasser für die Waschfrau. Die braucht auch mal was Handfestes.

Ute Herrlich, Langebrück

Waschmaschinen ernähren sich vorzugsweise davon, außerdem sind sie Gourmets und lieben die Abwechslung.

H. Kraft, Großkrotzenburg

Durch die Rotation der Waschmaschinentrommel kommt es regelmäßig zu Unregelmäßigkeiten im Raum/Zeit Kontinuum; durch die so entstandenen Strudel werden die einzelnen Socken eingesogen. Eben so regelmäßig werden sie an anderer Stelle im Universum wieder ausgestoßen. Sollten sie dabei zufällig in die Erdumlaufbahn geraten, verglühen sie natürlich beim Eintritt in die Atmosphäre (es sei denn es handelt sich um Asbestsocken). Der Wissenschaft ist dieses Phänomen seit langem bekannt, wird aber konsequent unter dem Hinweis auf Meteoritenschauer (»Sternschnuppen«) verharmlost.

Emmett Brown, nicht WO? sondern WANN?

Die sind total von den Socken und haben sich auf die Socken gemacht.

Anna Kniestrumpf, Söckchen

Weil sie müssen!

Don Johnson, Bochum, LA

Es gibt schon genug Menschen, die schneller reden als denken können. Mit einer einfacheren Tastatur hätte es dann ein paar gegeben, die schneller schreiben als denken können.

Mikel Magic, Rheinbreitbach

Keine »urban myth«: Die Waschmaschinen fressen sie! Als Ausgleich benötigt man dann danach aber auch weniger Waschmittel. Was viele nicht wissen - der Stoffwechsel der Waschmaschinen verlangsamt sich im Winter. Deshalb werden viel mehr Sommersöckchen als dicke Wintersocken gefressen.

Liz HP, Bischofsheim

Na bei mir im Parallelraum.

Ist doch Klasse immer wieder frisch gewaschene Socken aus den Waschmaschinen dieser Welt bekommen. Und wenn sie dann vollgeschwitzt sind, gebe ich sie in Eure Waschmaschinen zurück.

Ist noch nie aufgefallen, daß die Socken früher oder später wieder auftauchen?

Sora Socke, Parallelraum

Es liegt mehr als nahe, davon auszugehen, dass das Verschwinden zweiter Socken die fruchtbare Theorie der Paralleluniversien nahezu beweist. Die zweite Socke ist also da, wo sie immer ist, nur um ein bis zwei Welten verschoben (mehr traue ich Socken auf Anhieb nicht zu!). Die Tendenz zum Verschwinden in parallelen Welten wird duch die modernen hochtourigen Waschmaschinen enorm beflügelt. Nur sehr geübte HandwäscherInnen waren vordem in der Lage, Socken so zu traktieren, dass sie sich in eine Parallelwelt aufmachten. Den genauen Wirkzusammenhang verstehe ich freilich noch nicht!

Paul H. Willems, Mönchengladbach

Links hinter dem Alibert, neben den Schlüsseln.

Martin Napierala, Duisburg

Natürlich im Sockenloch der Waschmaschinen!

Morisse Ruediger, Hamburg

Die werden von der Waschmaschine gefressen

wischi waschi, wuppi

... wir haben uns schon mal auf den Weg gemacht......

Albert Zweitesocke, moving

Meistens, wo die vielen ersten sind. Aber nur meistens.

Dann gucken die zweiten aus dem Fenster der Waschmaschine, während die zugehörigen ersten wegen Überlichtgeschwindigkeit grade mal nicht sichtbar sind ;-)

Hans Niebergall, Frankfurt

Die sind nur virtuell vorhanden - sie sind ja nicht da und werden nur immer gesucht - und bilden das sogenannte Gesocks.

St. Rump, F.

1. in der naechsten Waesche;

2. im Spargang aufbewahrt;

3. noch am Fuss;

4. der Einbeinige war an Deiner Waescheleine;

oder

oder

Knut Taestensen, knutt@webmail.co.za

Am jeweils anderen Fuß!

Jo Hahn, Frankfurt

...das würde mein Mann auch gerne wissen!!

Yvonne Berger , Stuttgart

In den Körbchen der BH's

Hans Scholl, CH 8044 Zürich

Die werden im Sockenland als illegale Adoptivkinder vermittelt. Bevozugt werden die farbig- geringelten. Wogegen die weißen Tennissocken eher Ladenhüter sind.

Maike Wolter, Hamburg

Im Hosenbein meines Schlafanzuges, der auch in der Waschmascine war. Monatlich einmal leeren und alles ist wieder komplett!

Burkhard Müller, Bielefeld

Da die Socken (wie übrigens auch Einwegfeuerzeuge) Einzelgänger mit wechselnden Hosttieren sind, treffen sie sich nur alle Jubeljahre um sich zu paaren. Diesen Moment muss man abwarten, damit man sie zusammen anziehen kann. Wenn dasnicht so wäre, bräuchte man ja nur ein Paar.

Ralph Steffen, Steinhagen

Die hat die Waschmaschine geklaut, damit sie keine kalten Füße bekommt.

Michaela B., Karlsruhe

Durch die hohe Umdrehungszahl der Waschmaschine wird eine Art Wurmloch generiert durch das die Socken in eine andere Galaxie befördert werden.

Brainee Buh, Karlsruhe

die haengen im flusensieb der waschmaschinen, daher der glaube vieler leute die waschmaschine frässe die socken. alles quatsch.

Falk Pauser, Ossi aus'm Rheinland

Geben Sie bitte hier Ihre Antwort ein:

+-----------------+

| |

+-----------------+

Reingefallen! :)

Vorname Nachname, Wohnort

Bei mir.

El Moro, Abu Dhabi

Die zweite Socke nicht zu finden, heißt nach dem passenden Teil zu suchen. Ein lebenswichtiger Teil, denn erst zwei Socken halten die Füße warm, auf denen Mann gehen muss. Wohin er sie auch immer verlegt hat - mit Hilfe der passenden Frau könnte er den Ort finden. Denn das Wissen um ihre Zusammengehörigkeit macht sie zur Gefährtin all seiner Irrungen. Lernt er, die Sprache ihrer Liebe zu lesen und zu verstehen, wird seine Erinnerung ihm den richtigen Weg weisen. Und seine Füße werden nie wieder frieren.

Kitty Cross, Bonn

Ganz im Gegenteil! Die Tasten sind nicht etwa auf der Tastatur in dieser Art angeordnet, damit man schneller Tippen kann. Es war einmal, vor langer langer Zeit, da war der Mensch schneller als sein Computer. Um das arme Lastentier aber nicht zu sehr zu überanstrengen, ging man hin und einigte sich auf ein Tastaturlayout, welches die Eingabe verzögerte. Und so kommt es, dass der Rekord in der Zahl der Anschläge pro Minute immer noch von einer Tastatur mit dem Namen Dvorak gehalten wird. Und sind sie nicht gestorben, so tippen sie heute noch.

Markus Schwindenhammer, Nieder-Olm

Auf der Wäscheleine der Nachbarin!

Heinz Hampe, Hamm

Überall.

Istvan Kenesei, Budapest

Mein Mann erklärt das mit kleinen grünen Männlein, die nachts einbrechen und die Zweitsocke immer klauen ;o)

Sabine X, Dresden

Die Antwort weiß nur der Sock, der für uns Normalsterbliche unsichtbar seinen Schabernack unter Betten, in Sportstätten, in Hotelzimmern, in Flusensieben der Waschmaschinen, und wer weiß wo sonst noch, treibt. Gerissen wie er ist, werden wir ihn nie kriegen. Bleibt nur eins: Barfuß durchs Leben gehen.

Martina Stiewe, Wiefelstede

Wo die roten Socken sind, wissen wir bereits (CDU sei Dank). Jetzt also die Suche nach den zweiten Socken. In der Waschmaschine bestimmt nicht mehr, denn sonst würde bald nichts anderes mehr hereinpassen. Bleiben also zwei Möglichkeiten übrig: a) die Socken nutzen die Gelegenheit zur Flucht, versammeln sich an einem geheimen Ort und werden bald die Weltherrschaft übernehmen. Oder b) Hausfrau bzw. -mann trinkt häufig einen über den Durst, um den grauenvoll langweiligen Waschtag besser zu ertragen, sieht folglich doppelt - und denkt, er/sie täte zwei Socken in die Waschmaschine. Aber denkste: Kaum ist nach dem Kurzschleudern die Ernüchterung eingekehrt ist nur noch eine da! Und das Raten geht los.

Quod erat demonstrandum.

Walter Subject, Hanebüchen

die benötigt der jeweils andere Partner, um Kaffee zu kochen, weil man ja nie Filtertüten hat.

wenn der andere dann in der Wohnung rumläuft, um die andere Socke zu suchen, spült man den Socken aus, trocknet ihn in der Salatschleuder, mischt ihn in andere Wäsche und diskutiert dann mit dem Partner dieses Problem. Mit philosophisch verzerrtem Gesichtsausdruck. »Jaja, es gibt Dinge in der Welt......... «

Vorteil: Man spart Filtertüten, Waschpulver, der Partner bewegt sich und braucht weniger Sport, und man hat ein Gesprächsthema.

jo hirschmann, 100 km südlich von Hannover

Jede Waschmaschine fordert ihren Tribut. Es ist nur recht und billig, wenn sie sich von Zeit zu Zeit ein Socke gönnt, um ihrer aj doch harten und anspruchsvollen Arbeit Rechnung zu tragen. Niemand sollte deswegen klagen oder ungehalten werden. Eine Waschmaschine ist schließlich auch nur ein Mensch!

Michael Schreiber, Bochum

Wahrscheinlich von Ausserirdischen entfuehrt,um menschliche Duftnoten zu testen.

Andre Vingl, Kuta- Bali

Die haben ihre Karriere zur ersten Socke geschafft.

Verena Rehwinkel, Berlin

Vermutlich geklaut! Allerdings dürfte es der Polizei nicht allzu schwer fallen, den Täter zu finden. Allzu viele Einbeinige dürfte es ja hierzulande nicht geben, oder?

B. Soffen, Weinheim

In der Nächsten Wäsche oder irgendwo in der Wascmaschiene.

Bernd Racker, Schleiben

Ganz klar ein Fall für die moderne Astrophysik !

Die Socken verschwinden durch ein Dimensionstor in das Raumzeitkontinuum. Bevorzugter Ort : Waschmaschine. Vielleicht finden die Extraterristrischen irgendwann einen Weg die Socken zurückzubringen.

N. Post, Oldenburg

Waschmaschinen ernähren sich nicht nur von Strom.

Waschmaschine Siemens, Waschhausen

also bei mir bestimmt nicht!

Hans-Jürg Lenzi, Zürich

Der zweite Socken ist die einzige Materie, die es schafft ins Paralleluniversum zu gelangen. Im Gegenzug dazu landen in unserem Universum jede Menge erste Socken aus dem Paralleluniversum. Übertragen wird in der Regel mit Hilfe ausgemusterter Prototypen von Materietransmittern, die von Firmen wie Siemens, Miele und Bauknecht inzwischen als Waschmaschinen verkauft werden. Das Phänomen mit den übertragenen Erstsocken ist für jeden leicht nachvollziehbar wenn man in eines der großen Übertragungszentren nahe der Universitäten (Waschsalons) geht und dort irriger Weise versucht Socken zu waschen. Interessant ist eine neue Forschungsstudie von Unilever, in der herausgefunden wurde, dass durch die Verwendung von sogenannten Spezialwaschmitteln, insbesondere für schwarze Wäsche, auch ein nicht unerheblicher Transfer von Geld stattfindet. Dieser Transfer erfolgt jedoch nicht ins Paralleluniversum, sondern das Geld landet ohne eine wie auch immer geartete zusätzliche Wirkung erzielt z!

u haben, in den Tresoren von Dagobert Duck (Großaktionär bei Unilever und Henkel). Wichtig bleibt es festzustellen, dass die Verwendung von Druckknöpfen oder Klammern zur Verbindung des ersten und zweiten Sockens keine Reduzierung des Materietransfers bewirken. Diese Werkzeuge bleiben als Zeugen des Aberglaubens in den Materietransmittern zurück.

Christoph Zametzer, Bad Aibling

natürlich im zweite-socken-land :-)

john doe, germany

Die Waschmaschinen ernähren sich davon!

Ernst E. Ernst, Nielach

Die sind bei Dir. Aber wo sind die ersten?

Lala Heinrich, Düsseldorf

Waschmaschinen ernähren sich von rechten Socken.

nick man, graz

Futter für Waschmaschine?

Andrea Reissner, Mannheim

vielleicht sind die Waschmittel ja zu scharf......

Tom Brett, Aholdsberg

dort, wo sie sind

michat täubert, berlin

Im Bettbezug. Schau mal nach!

Kai Strafe, Mönchengladbach

na logisch: die stecken in den ersten Socken!!

Hermann Peter Heuft, 56745 Bell

Die fallen durch die Zeitlucken. Ein Sockenerg wird im Jahr 2060 mitten im Himalayas gefunden.

Russell Bisesi, Cotuit, MA, USA

Seit meiner Scheidung habe ich nur noch jeweils eine Socke. Wir wollten alles so gerecht wie möglich unter uns aufteilen - das haben wir nun davon!

G. Schieden, Schweinfurt

Lieber Uwe,

ICH WEIß ES AUCH NICHT!!! Als Mutter von drei Söhnen würde ich - voausgesetzt ich hätte genug Geld - einen Forscherpreis aussetzen für den, der mir diese Frage beantwortet. Ich weiß nur, dass sie ganz oft unter den Betten liegen...

Ingrid, Besitzerin einer ganzen Kiste einzelner Socken

P.S.: Wie wäre es mit einem Treffen zum gemeinsamen Zusammensuchen einzelner Socken (biete alle Größen von 34 bis 45)?

Ingrid die Entnervte, Bremen

So eine Frage kann auch nur ein Mann stellen. Na, z. B. in der Besucherritze, im Werkzeugkasten, im ungebügelten Bettbezug und vor allem in der Kochwäsche.

Andrea E., Velbert

Woran sieht man, dass eine Socke eine erste oder eine zweite Socke ist? Wer legt fest, wie gezählt wird? Die Socken, die Füße oder die Besitzer? Und wer trägt schon numerierte Socken!!

- Also bevor die Frage nicht klar ist, äußere ich mich nicht ohne meinen Rechtsanwalt.

Johann Ferdinand, Zeifen

Hmm, Du vermisst Socken, ich vermisse Socken, wahrscheinlich hab ich Deine und Du meine. Das wirft natuerlich wieder viel mehr Fragen auf!

Fakey Fake, Oxford/England

Das frage ich mich schon seit Jahren.Der zweite wird nie gefunden.

Joachim Placht , Badenhausen

Fragen Sie Ihre Ehefrau/ Partnerin oder

schauen Sie hinter der Waschmaschine /

Trockner ! ciao,

Frank Nördlinger, 23569 Lübeck

Diese Frage ist anscheinend nicht zu beantworten, wenn ich die Zahl meiner alleinstehenden ersten Socken berücksichtige.

Rolf Vorholt, Essen

Die zweiten Socken für

gutes Geld an alte Damen

verkauft, damit sie einen Sparstrumpf anlegen können.

B. Scheuert, Berlin-Moabit

Och, das ist so: das Schleudern in der Waschmaschine erzeugt Wormholes im Raum-Zeit-Kontinuum, durch die kleinere Waeschestuecke in ein Paralleluniversum entschwinden.

{slurp!}

Z. Zig, UK

Hab schon mal gesagt, frag Deinen Friseur !!!

Hans Wurst, Büro

In Island weiss man das: Die Trolle leihen sich die einzelnen Socken immer als Mützen aus und bringen sie wieder, wenn sie sie nicht mehr brauchen!

Carla Stocking, Essen

Irgendwo in einem fernen unsichtbaren Land gibt es einen Ort, der sich da nennt »das Socken-Single-Paradies«. Dorthin gehen all die die zweiten Socken ein, wenn sie nach dem Abstreifen von den Muffelfüssen von ihrem Mühsal befreit haben und sich nach Ruhe sehnen. Nur manche kehren zurück und bilden wieder eine paarmäßige Einheit mit ihrem alten Partner. Manche Hausfrauen trauern verzweifelt hinter den alten Paarungen her und versuchen mit aller Macht, neue Paare - manchmal nicht ganz zueinander passend - zusammenzuführen...

Gaby Tutnichtszursache, Daheim

Waschmaschienen verfügen über eine natürliche selektion. Die zu sehr stinken werden einfach geschluckt. Also öfter Füsse waschen dann kappts auch mit der zweiten Socke.

Bodo mit dem Klappspaten, Berlin

Sie bleiben in der Waschmaschiene und zwar rutschen sie zwischen der Gummimanschette und der Trommel dazwischen und werden dann mit der Zeit zerlegt und abgepumpt. Wer das vermeiden möchte, sollte die Socken in einen Waschbeutel oder einen Kopfkissenbezug stecken. Sie genau so sauber und gehen nicht mehr verloren, sofern die Hausfrau- oder Mann nicht verschlusst.

Bodo dos Santos, Brasilien

Mach es wie die Seeleute. Male auf die rechten Socken mit Filzer einen grünen Fleck, das sind die Steuerbordsocken. Auf die linken kommt ein roter Fleck, das ist Backbord. Dann herrscht Ordnung.

Du kannst Dir auch noch einen Spaß machen und rückwärts gehen, wenn dann ein Seemann zuguckt, verliert er völlig die Orientierung.

Pragmatix Wiseman, Göttingen

Wieso? Werden es immer weniger?

Ist mir noch nicht aufgefallen, alle meine Socken haben dieselbe Größe und Farbe. Da macht es nix, wenn mal eine Abhanden kommt.

Hans Olo, Vega

Die vielen zweiten Socken? Die sind alle bei mir ... mir fehlen die ersten ;o)

Marcus Behnke, zu Hause

Waschmaschinen sind eigentlich eigenständige Lebewesen, nur haben wir das bisher nicht erkannt und erforscht. Daher bin ich der festen Überzeugung, daß Waschmaschinen sich ausschließlich von Socken, Waschpulver und Wasser ernähren. Somit wäre auch das Verschinden der Socken geklärt, denn einmal verlorene Socken sind meist nie wieder aufzufinden

Tiberius Gajus, Rom

Es muß sich um einen Fall von Metamorphose handeln:

Die Anzahl der in einem Zeitraum verschwundenen Socken entspricht stets jener der im gleichen Zeitraum neu erworbenen Drahtbügel!

Philippus Pillmann, Hamburg

Reingefallen ! Es gibt nur einzelne rechte Socken für den rechten Fuß und einzelne linke für den linken. Ich löse das Problem so : Nach der Wäsche lege ich immer eine rechte Socke neben eine linke und mache ein Bändchen drumherum. Manchmal bleiben am Ende des Flurs doch zwei linke liegen, das ist wegen der Statistik. Aber aufgepaßt, bei den Socken gibt es ziemlich linke Typen, die legen sich absichtlich nebeneinander. Die kannst Du aber austricksen, indem du einen umdrehst ( nur einen ! ). Meistens bleibst Du am Ende der Sieger.

Asthma Thematix, Göttingen

Seit langem schon beschäftige ich mich mit dem Phänomen, welches als »post-lavales-Sockentrauma« weltweit bekannt ist. Nach letzten Erkenntnissen entschlüpfen die linken Socken durch Wurmlöcher im Komsos unserer Dimension, um in einem Paralleluniversum ein absolut strumpfoides Dasein zu führen. Vermehrt werden Anzeichen dafür sichtbar, daß uns eine finale Invasion bevorsteht. Unser Institut hat vorausschauend alle rechten Socken als Geiseln festgesetzt.

Graf Schnösel, Bremen