KW 49/2005 Was würde passieren, wenn der Erdmittelpunkt nicht mehr heiß wäre? (Katharina Hippler, Langen)


Die meisten Leser waren sich einig: Es würde ziemlich kalt werden und das Magnetfeld der Erde würde verschwinden.

Wir hätten endlich ruhe vor erdbeben. nur die fans von erdwärme gingen leer aus. würde sich das magnetfeld der erde ändern? das könnte allerdings weitreichende konsequenzen haben, auch auf die belebte natur.

Dr. Schweikert, Mechernich

info(at)apotheke-mechernich.de

dann baue ich eine fussbodenheizung ein.

little69, darmstadt

little69(at)gmx.de

das Magnetfeld würde zusammenbrechen und die Vulkane erlöschen.auserdem wären wir einer erhöhten Strahlung ausgesetzt.

hain, Berlin

wmebh(at)yahoo.de

Dann würde eine neue Branche entstehen: Bau von superrealistischen Vulkanen. Auch für den eigenen Garten, mit Zeitautomatik, Randomfunktion und verschiedenden Ausbruchsvarianten.

wolf, wuppertal

wir wuerden erfrieren

christian, Berlin

christianboettcher(at)gmx.de

Ganz einfach. Er waere kalt.

Jan Graf, Muenchen

jands(at)o2online.de

dann gäbe es kein Leben auf der Erde. Die heißen Dämpfe aus den Tiefen der Erde haben vor Urzeiten das Wasser auf unsre Oberfläche gebracht.

Eser, Hamburg

DirtyHunter(at)aol.com

Das auf der Erde vorhandene Wasser würde im Erdreich versickern und eine trockene Oberfläche zurücklassen. Die Bewegung der Kontinentalplatten käme ebenfalls zum Erliegen, so dass die Erdoberfläche durch fortwährende Erosion sehr langsam abzuflachen begänne.

Markus Gogolin, Clausthal-Zellerfeld

markus.gogolin(at)gmx.net

Eine ersarrte Meteriekugel hat kein Magnetfeld mehr! Allein die Sonnenstrahlung würde uns den Rest geben!

Bernhard Schmidt, Berlin

info(at)bsp-schmidt.de

Es würde ziemlich kalt werden.Keine Kontinentalplattenverschiebung.Keine Erdbeben und keine Vulkane.

Sebastian Hey in Bonn

Lioma_Takate(at)gmx.de

Die Erde würde in sich zusammenbrechen.

Schnellbacher, Taunusstein

m.schnellbacher(at)12move.de

Wir würden erfrieren

dirk schipke 21244 buchholz

es würde kaum noch ein Erdmagnetfeld bestehen und wir würde innerhalb kürzester Zeit von der Strahlung Sonne und der kosmischen Strahlung geröstet! Leider nicht ansehnlich streifenfrei braun, sondern so das Nuklearwaffen wie ein Silvesterknaller aussehen!

Ronald, Frankfurt

Das Erdmagnetfeld würde zusammenbrechen und uns nicht mehr vor Stahlung schützen.

jemand irgendwo

Tja, das Erdmagnetfeld würde zusammenbrechen weil das einst flüssige Mantelmaterial auch an Plastizität verlieren würde. Und ein festgefahrener Dynamo bringt eben keine Energie für die Generierung des Magnetfeldes mehr auf.

el Micha aus Berlin

es gäbe keine Gravitation mehr.

Graef, Zeven

oekonomie-konzept(at)gmx.de

Ganz klar: die Hersteller von Fußbodenheizungen würden den Umsatz ihres Lebens machen. OK, eines dann nur noch kurzen Lebens, denn nach dem Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes könnt's etwas ungemütlich werden.

Carsten, Münster

emf.5.nichtmitmir(at)spamgourmet.com

die eskimos! bei dene ist ja jetz a scho kalt. die wüdde sich de ahsch abfiere. denk isch mol.

veronika, nürnberg

vero.die

das thema erderwärmung wäre vorläufig gegessen...

lasse, lebkoung-city

der.lasse

Folgendes würde passieren. Das Erdmagnetfeld würde aufhören zu existieren.Die Vulkanaktivität würde aufhören.Die Kontinentalverschiebung würde ins stocken geraten,dass heisst keine Gebirgsbildung mehr. Nach Jahrmillionen von Jahren würde die Erde so Flach wie ein Eierkuchen sein,und über ihr das Meer.

Reinhard Ziebarth , Berlin

Voyager2372(at)aol.com

Wir bekommen kalte Füße!

Jörg, Bremen

123(at)aol.com

Das geht garnicht.... ich würde dann nach norwegen ziehen, und merkel die einreise verbieten..

Martin Vogel, Hamburg

m.vogel(at)gmx.de

Das wird in ein paar Milliarden Jahren sowieso passieren. Tja - daran gemessen sind Probleme wie Arbeitslosigkeit etc. dann Peanuts.

Jürgen, München

juergen(at)fuestoes.de

Das Erdmagnetfeld würde aufhören zu existieren. Die Erdoberfläche würde also intensiver Partikelstrahlung der Sonne ausgesetzt, was schwerwiegende Konsequenzen für alle Lebewesen auf dem Land hätte. Ausserdem würde die Plattentektonik zum erliegen kommen. Damit würde auch der Wasser- und Kohlenstoff-Kreislauf zum erliegen kommen. Unsere Atmosphäre würde verschwinden weil sie in Karbonaten gebunden wird und nicht mehr durch Vulkane erneuert würde. Das selbe würde mit dem Wasser geschehen. Lange rede kurzer Sinn: Die Erde würde zu einem zweiten Mars. Der Mars ist so trocken, kalt und hat keine Atmosphäre mehr, weil er bereits erkaltet ist.

Piotr Trebisz

Piotr-Andrzej.Trebisz(at)gmx.de

Ich glaube, das sich die Rotation der Erde verändern würde und damit auch das Magnetfeld. Das Magnetfeld der Erde wird durch die Bewegung der Magma im Erdinneren erzeugt. Das ganze Klima auf der Erdoberfläche würde zusammenbrechen.

Robert Krupka, Offenbach

frogger74(at)gmx.de

Wir müssten uns noch wärmer anziehen.

Dr, Frank Bardelle, Marl

feuerbart(at)wanadoo.fr

Dann wäre der Erdmittelpunkt eventuell kalt.

Edy Cool, Mittenmang

edycool(at)mailspeise.com

Dann käme es zu einer furchtbaren Erderkältung. Keiner könnte mehr so richtig vor der Erderwärmung, die bei uns oftmals im Hochsommer zum tragen kommt, schwärmen oder/und warnen.

Gerd aus Bärlin

j.g.hesse(at)t-online.de

Ich denke, folgende Dinge würden eintreten: Die Erde würde zu einer Eiswüste, Leben könnte nicht dauerhaft existieren. Durch das starke Abschwächen des Magnetfeldes, würden wir von unserer gewohnten Sonnenumlaufbahn abkommen. Der Mond würde sich wahrscheinlich nicht mehr um uns drehen, sondern entweder alleine durch das All schießen oder die Erde als Trabanten mit sich schleifen. So oder so nähert sich die Erde dann irgendwann der Sonne und wird verglühen. Das ist jedoch alles relativ unwahrscheinlich. Da die Sonne allen Berechnungen zu Folge, vor der Erde verglüht, und die Sonne uns bis dahin noch schön lecker warm hält, fällt die Erde wohl eher in das Schwarze Loch, das unsere Sonne mal hinterlassen wird. Bis es soweit ist, gibt es aber schon lange kein menschliches Leben mehr auf der Erde. Ich wünsche ein schön knackig kaltes Advent-Wochenende! Gruß aus Köln

Oliver S.

olikoeln.de

Dann würde die Hölle gefrieren!!

Berz, Matthias

matthiasberz(at)web.de

endlich könnte man zu Fuss nach Australien wandern. Formel-1 im geradeaus.

Rigis Amitecs, Riga, Blaumania iela 36

rigamitek(at)hotmail.com

1. Die Konvektionsströme im Erdmantel kämen zum Stillstand, Vulkanismus und Plattentektonik könnte dadurch nicht mehr weiter existieren. 2. Der Dynamoeffekt, der das Erdmagnetfeld durch unterschiedliche Drehzahlen der Kruste und dem Erdkern erzeugt, würde zum Stillstand kommen. Das Erdmagnetfeld würde zusammenbrechen und die Erde dadurch unbewohnbar werden.

K. Ewald, Göttingen

evaldo(at)web.de

Ist er denn das wirklich??? Was ist denn, wenn die Hohlewelttheoretiker doch recht haben? (auch wenn ich das für unwahrscheinlich halte) Ich zumindest war noch nicht im Mittelpunkt der Erde und würde daher auch nicht mit letzter Sicherheit sagen können, ob dieser wirklich heiss ist.

jk, Mainz

Davon ausgehend, das nicht nur der Erdmittelpunkt (ein Punkt hat physikalisch keine Ausdehnung) sondern das Erdinnere gemeint ist würde es sich wohl so verhalten, das die Erde kein aus sich selbst erzeugtes Magnetfeld mehr hätte. Technische Geräte wie (z.B.) der Kompaß sowie womöglich der großräumige Orientierungssinn einiger Lebewesen würde nicht mehr funktionieren. Polarlichter würde es damit wohl auch nicht mehr nur in "Polnähe" beobachten können. ("Polnähe" ist hierbei relativ zu betrachten, nicht absolut.) Weiterhin würde die Erde von innen her nicht mehr erwärmt, wodurch die globale Erderwärmung zumindest mal geringer ausfallen dürfte. (Hey, ich bin dafür, das Erdinnere abzukühlen ...) Auch wären die jetzigen Vulkane nicht mehr aktiv und könnten zu Erlebnisparks ausgebaut werden. Wer weiß, vielleicht würde es auch keine Erdbeben mehr geben, keine Tsunamis etc., weil die Erdplatten jetzt nicht mehr auf irgendwelchem Magma herumschwimmen, sich also nicht mehr bewegen können?

Sonak, Hanau

Sonak(at)web.de

Die Erde besteht in ihrem Innern aus einem flüssigen Eisenkern. Dieser ist maßgeblich an der Plattenverschiebung als auch den Vulkanausbrüchen schuld. Was weniger bekannt ist, ist die Tatsache dass dieser flüssige Eisenkern auch ein gigantisches Magnetfeld erzeugt, welches schädliche Strahlen der Sonnen als auch aus dem Weltall von der Erde abhalten. Ein Vorteil eines "Kalten Erdkerns" währe die fehlende Plattenverschiebung oder auch Kontinentaldrift genannt. Es gäbe damit keine Erdbeben und auch keine Vulkanausbrüche mehr. Der Nachteil ist die lebensgefährliche Strahlung aus dem Weltraum die ungehindert die Erde träfe. Diese würde nicht einfach nur das Leben so wie wir es kennen auslöschen, die Atmosphäre, die unseren Planeten umgibt, würde durch den fehlenden Schutz des Magnetfeldes einfach "weggeblasen" werden.

Klaus Strauch Quierschied

wir würden ziemlich schnell kalte Füße kriegen...

C. Iltis, Hamburg

Wahrscheinlich wäre es scheiße kalt auf der Erde......;-)

Alex, Bremerhaven

Die Plattenkonvektion würde sich einstellen, kein Vulkan würde mehr ausbrechen, das Magnetfeld würde zusammenbrechen, die Erdachse könnte stabiler werden. Wir werden uns freuen Abends bunte Polarlichter am Himmel zu sehen und uns morgens wundern wenn unsere Haut verbrennt, Geysire würden versiegen, Meeresströmungen werden sich Stark ändern, Rohre frieren im Boden, Das Ökosystem bricht zusammen

Mark, Erwitte

web.2ndmaster(at)web.de

Es gäbe keine Vulkane mehr, somit auch keinen Ausstoß von CO2. Irgendwann wäre der gesamte verfügbare Kohlenstoff in Sedimenten verschwunden und das Leben stirbt weitgehend aus. Außerdem gibt es ohne flüssiges Erdinneres keine Verschiebung der Kontinentalplatte, daher könnten sich keine Gebirge auftürmen. Irgendwann hat die Erosion auch den letzten Berg abgetragen, dann gibt es kein Land mehr und die ganze Erde ist von Wasser bedeckt. Es könnte auch sein, dass die Erde vorher durch den Wegfall des Treibhauseffektes komplett einfriert.

Jegliche vulkanischen Aktivitaeten wuerden versiegen und Erdbeben der Vergangenheit angehoeren. Durchaus bedeutender waere allerdings, dass der Erdmagnetismus sich deutlich abschwaechen oder sogar voellig aufhoeren wuerde zu existieren. Grund fuer das Existieren des Magnetfeldes der Erde ist naemlich die Zirkulation grosser Lavastroeme im kernnahen Bereich der Erde.

Thorsten Nebendahl, San Diego/USA

mail(at)thoster.de

Der Magnet Erde würde aufhören zu existieren. Kein Magnet, kein Magnetfeld und alle bekämen Hautkrebs, unter anderem. Nb, die Kontinente würden nicht mehr wandern, Status quo für Stand heute. Jedenfalls möchte ich das nicht erleben.

Häger 51429 Bergisch Gladbach

nc-haegarma(at)netcologne.de

Bei Vulkanausbrüchen würde statt glühenden Gesteins Schnee fallen.

Clemens Wilmenrot, Bonn

wilmi(at)arcor.de

Die Meere würden versickern

Rieger Bartholomäus

Das Magnetfeld bricht zusammen, weil der Erdkern nicht mehr rotieren könnte. Die Platentektonik würde es nicht mehr geben unser Planet würde erstarren! die Eigenrotatin wäre verändert. Weiterhin würde warscheinlich die Oberflächentemperatur sinken. Ganz abgesehn davon könnte eine auskühlung unsers Planeten nicht geschehen ohne den Mond zu entfernen da seine Gravitatin unsere Erde gut durchwalkt und die eigen Gravitatin erzeugt Drücke die auf jeden Fall Wärme erzeugen. Eine totale Auskühlung wäre also nach den heute bestehende physikalichen Gesetzen unmöglich. Vieleicht in ein paar Milliarden Jahren wenn sich Physikaliche Konstanten änderten, aber das sind Hypotesen da wir ja nicht wissen in wecher Art von Universum wir leben (ewige Ausdehnung oder Zusammensturtz). Das erste würde zu einer Allgemeinen Abkühlung führen und zu einer Auflösung von fester Materie(Energie) und zu einer veringerung der Gravitation vieleicht in 100erten von Milliarden Jahren. Das Zweite wäre eine Erwärmung die bis zu unendlichen Temp. führen würde die wiederum alle physikalichen Größen verändete! Also egal wie rum die Menscheit brauch sich um solche Dinge keinen Kopf machen.

Blaumaise

rs-diggidipp(at)arcor.de

Wenn der Erdmittelpunkt nicht mehr heiß wäre, wäre er kalt. Da dort niemand lebt, könnte auch niemand zu schaden kommen. An der Erdoberfläche werden wir ja von einem anderen Planeten, der sog. Sonne, erwärmt. Unser eigener Planet gibt uns keine mollige Wärme von unten. Die muß mühsam produziert oder von der Sonne importiert werden. Fazit: Der Erdmittelpunkt soll sich nicht so wichtig machen.

Detlef Sax, Hamburg

sax(at)12schrittefrei.de

Die Erde würde zu einem Eisklops werden

Gerhard G. Rögele, Ansbach

heilpraktiker-roegele(at)t-online.de

Ein Erkalten des Erdinneren wuerde grosse auswirkungen auf z. B. das Magnetfeld der Erde haben - dieses wird jetzt von den rotierenden Ladungen in der fluessigen Eisen-Stein masse aufrechterhalten. Ein erschwachen oder gar verschwinden des Magnetsfeldes der Erde haette sehr grosse auswirkungen auf Klima, Flora und Fauna, sogar auf die Menschen, da das Magnetfeld das Leben auf der Erde vor hochenergetischen kosmischen Strahlen schuetzt. Davon abgesehen haette ein erkalten des Erdinneren wahrscheinlich grosse Auswirkungen auf eine ganze Reihe anderer Aspekte.

Lars Glowienka, Aarhus, Daenemark

goalars(at)hotmail.com

ein ungeheurer boom in der touristikbranche würde einsetzen (reise zum mittelpunkt...), mittelfristig würden erste blinde menschengenerationen mit weisslicher haut unterirdische kolonien bilden, das fell von maulwürfen würde auch im sommer dichte unterbehaarung aufweisen, tiefgaragen hätten bis zu 99 etagen und die physik würde feststellen, dass die gravitation nur unter wärmeeinwirkung funktioniert, allerdings zu spät und die erdbevölkerung wäre um den teil ärmer, der sich bei erkaltung im freien aufgehalten hat.

dreshman, dortmund

info(at)medialogistics.com

Das Klima würde deutlich kälter werden, weil ein guter Teil der Temperatur aus dem Erdinneren stammt. Die Tage würden kürzer, da die Erde sich dann schneller dreht (man kann den Effekt mit einem ungekochten und einem gekochten Ei ausprobieren). Keine schönen Aussichten ...

Stefan Lengfeld, Koblenz

slengfe(at)web.de

Wir würden eine sehr kalte Kehrseite bekommen.

Karin, Bonn

knuffeldiwo(at)web.de

zumindest würden uns mittelfristig weitere Madonna CDs erspart

werner arthur

Der Erdmittelpunkt kann nicht abkühlen, solange der Mond um die Erde, und die Erde um die Sonne kreist, denn die Gezeitenkräfte der Gestirne "kneten" die Erde, und erzeugen dadurch Energie. Schön zu sehen ist dieser Effekt bei Io, dem innersten der vier großen Jupitermonde. Da Io in einem sehr nahen Orbit um Jupiter kreist, ist der Mond durch die Gezeitenenergieen derart aufgeheizt, dass er praktisch nur aus Vulkanismus besteht. (Daher sein Spitzname Pizzamond)

Astrid Zeitz-Fehse, Bonn

zeitz-fehse (at) iza.org

Vermutlich dürfte sich die Abkühlung auf die Gravitation auswirken, welches wiederum die Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde verändert. Denkbar wären auch weltweite Klimaveränderungen und neue, ewige Eiszeiten.

Müller, Hamburg

mathew(at)gmx.li

Wir würden verdammt kalte Füße bekommen! Aber Scherz beiseite, das Erdinnere ist flüssig weil es heiß ist. Dieser Aggregatzustand des Erdinneren ist aber für die Stabilität der sich um ihre leicht taumelnde Achse drehende Erde unerhört wichtig. Sollte das Erdinnere abkühlen und damit erstarren, könnten externe Einflüsse auf die Erde, wie z.B. der Einfluß des Mondes nicht mehr automatisch ausgeglichen werden. Dies hätte relativ kurzfristige Veränderungen in der Lage der Rotationsachse der Erde zur Folge, was mit sehr schnellen und gravierenden Änderungen der Klimazonen auf der Erde (binnen Tagen) einhergehen würde. Kurzfristig würde eine Welt entstehen, in der der Mensch und auch viele andere Bewohner dieses Planeten nicht mehr lebensfähig wäre.

Detlef Zenker

d.zenker(at)online.de

Dann müsste die Hölle Konkurs anmelden.

Pferdefuß, Unten

Kommbald(at)schwitzenistgesund.we

Durch einen kalten (und damit festen) Erdkern würde erstens das Erdmagnetfeld nicht mehr existieren (dies entsteht durch den Effekt, dass sich flüssiges und eisenhaltiges Erz innerhalb der Erde bewegt), welches die Erde vor schädlichen Einflüssen aus dem Weltraum z.B. dem Sonnenwind schützt. Zweitens würde ein fester Erdkern einen Einfluß auf die Rotationsgeschwindigkeit der Erde haben. Wie bei einem rohen und gekochten Ei die sich verschieden schnell drehen. Auf jeden Fall wäre das Leben wie in der heutigen bekannten Form nicht möglich.

Uwe Koehler, Augsburg

uwe.koehler001(at)web.de

die Rotation der Erde hört auf,und langsam erliescht das Leben . Sicher ist die Menscheit erlebt es nicht mehr.

Hans bei der Arbeit

www.rotation(at)heisse erde.com

dann würde die erde von gefährlichen sonnenstrahlen verstrahlt werden, da ohne die rotation des flüssigen kerns das magnetfeld nicht aufrecht erhalten werden könnte... ausserdem würd dann die klospülung, bzw. das wasser in die andere richtung rotieren beim abfließen

dani , Frankfurt

the_real_daniel(at)gmx.de

Das Magnetfeld der Erde würde verschwinden, da die Metall-Flüsse nicht mehr bewegt würden. Damit wird mehr ionisierte Strahlung (Sonnenwind) die Atmosphäre erreichen. Dies dürfte auf der Erdoberfläche nur gering zu spüren sein, da die Atmosphäre absorbierend wirkt (siehe Venus). Spürbare Effekte werden wohl die Abnahme der vulkanischen Aktivität und der tektonischen Verschiebungen sein. Deren Energie speist sich schließlich direkt aus der Bewegung der heißen Massen. Würde der Erdmittelpunkt erkalten, nehmen die Bewegungen nämlich ab. Der Erdmittelpunkt wird allerdings kaum erkalten, solange der Mond in unserer Nähe ist, denn er rüttelt durch Gravitation am meisten an der Erde.

Jürgen Rummel, Jena

et-juergen(at)web.de

Wenn er nicht mehr heiß wäre, wäre er wohl kalt oder zumindest lauwarm. So lauwarm ungefähr wie unsere heutigen Politiker. Eigentlich sollte man sie alle unter die Erde schicken zur Läuterung!

Basisdemokratie-Verein Hamburg

Basis(at)bvh.de

Abgesehen von der Frage,wohin denn eine derart ungeheure Energiemenge einfach so verschwinden soll kann man sagen: Dann ist richtig Hängen im Schacht, zumindest für alle Lebewesen. Die Erde hat eine bestimmte Temperatur in bestimmten Tiefen, einen sogenannten Gradienten. Innen sehr heiss, nach aussen immer kälter, so ungefähr wie ein grosses Stück gefrorenes Fleisch, daß man nun stundenlang auftauen lässt, nur umgekehrt und alles in viel langsamer. Aussen schon weich, noch kühl aber aufgetaut, weiter innen kälter und innen noch weit unter 0°C. Bei der Erde ist es also umgekehrt. Dieser Gradient- die sogenannte geothermische Tiefenstufe beträgt 3°C Zunahme der Temperatur pro 100m größerer Tiefe. In einem Kohlebergwerk kann ohne Lüftung in 1000m Tiefe nicht lange überlebt, geschweige denn gearbeitet werden, es sei denn man pumpt ohne Ende kalte (von der Oberfläche) Luft zur Kühlung zu den Schächten und Stollen. Leicht erscheint es daher, sich die immense Energie vorzustellen, die unseren Planeten von innen erwärmt - Restwärme aus längst vergangenen Zeiten also. Es wäre also recht kalt auf der Oberfläche. Zusätzlich dürfte wohl der magnetische Dynamo im Erdkern uns das Erdmagnetfeld-den wichtigsten Schutz, den die Erde überhaupt hat, (vor kosmischer Strahlung) so ziemlich zerlegen-DAS ENDE...

Andrey Olschewski, Bochum

Andrey.Olschewski(at)gmail.com

dann lebten wir auf einem gigantischen Eiszapfen.

Jörg Sterner, Lyon

sterner(at)wanadoo.fr

Der Erdmittelpunkt ist gar nicht heiß! Er besteht aus purem Gold!

Gaia Terra, Mutter Erde

gaia(at)terra.de

Die Erde würde aufgrund der Kälte im Weltall auskühlen und jämmerlich erfrieren.

Dr. wop.fen.Mottes, Kuppenheim

Keine Konvektion, Kein Magnetfeld, Keine Schutzhülle gegen kosmische Strahlung, Kein Leben

Udo Günther, Ettlingen

Er würde sich beim abkühlen massiv zusammenziehen, Erdbeben ungeahnten Ausmaßes wären die Folge. Die Rotation des flüssigen Kerns würde zum Erliegen kommen, was wiederum das erdmagnetfeld zusammenbrechen ließe, mit allen möglichen Folgen von verrückt kreiselnden Kompassnadeln bis hin zu orientierungslosen Vogelschwärmen. Eventuell hätte ein auskühlender, sich zusammenziehender und abbremsender Kern auch Folgen für die Erdrotation. Kurz, es würde alles ganz, ganz, kompliziert und bestimmt sehr sehr spannend, im negativen Sinne.

Ulrich Stüeken, Münster

UliStueekenATgmx.de

Die Erde würde sich zusammenziehen! Denn flüssiges Gestein ist bekanntlich voluminöser als Festes! Dementsprechend würden Löcher entstehen und an anderer Stelle Erhebungen!

Schumsel, Wuppertal

Nix würde passieren. Menschen würden nicht mehr die Erde bewohnen. Fertig. Im All sind genug Beispiele von solchen kalten Planeten, Sternen oder Monden, die vor sich hin stottern. Alle leer. Keine Kneipen, keine Terrasse, kein Warmessen, kein kalter Drink. Ein Hundeleben, sag ich dir.

Jim Nastik, z.Zt. in Stade


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker