HOME

Brüssel: Trump bei Nato-Gipfel: Angst vor dem reichen Onkel aus den USA

Eigentlich sind Nato-Gipfel ein Termin unter Freunden. Donald Trump aber stellt das Militärbündnis immer wieder in Frage. Nun fürchten die Teilnehmer, dass der US-Präsident das kommende Treffen wieder zu einem Desaster macht.

Donald Trump

Donald Trump, möglicherweise wieder angriffslustig

AFP

Um Donald Trump ist es in den vergangenen Tagen ungewöhnlich still gewesen. Kaum verbale Raufereien, nur wenige Ankündigungen und Drohungen. Doch diese Woche bieten sich dem US-Präsidenten wieder diverse Gelegenheiten sich zu positionieren. Erst beim Nato-Gipfel in Brüssel und am Ende der Woche dann bei seinem Großbritannien-Besuch. Während die Stippvisite in London eher als unverfängliches Schaulaufen enden dürfte, sorgt das Treffen des Militärbündnisses für Sorgenfalten bei den Verantwortlichen.

Donald Trump, der große Unsicherheitsfaktor

Seit Monaten bereiten Hunderte Diplomaten, Minister und Nato-Beamte den Gipfel vor. Über 30 Seiten lang soll die Abschlusserklärung werden. Doch Donald Trump ist der große Unsicherheitsfaktor: Er hatte schon den letzten Gipfel wegen des Streits um zu niedrige Verteidigungsausgaben der Europäer zum Desaster werden lassen. Vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss weiter harsche Kritik fürchten.

Donald Trump

Donald Trump, möglicherweise wieder angriffslustig

AFP

Neue Kommandozentralen, binnen 30 Tagen verlegbare Kampfverbände, Ausbau der Ausbildungsmission im Irak und eine Einladung zu Beitrittsgesprächen an Mazedonien - neben der Bekräftigung der seit der Ukraine-Krise geltenden Doppelstrategie aus Abschreckung und Dialogangeboten gegenüber Russland sind das wesentliche Beschlüsse, die von den 29 Staats- und Regierungschefs gefasst werden sollen. Doch niemand wisse, was Trump in Brüssel wegen des Dauerkonflikts um höhere Verteidigungsausgaben machen werde, sagt ein Nato-Diplomat. "Das hängt wie ein Damokles-Schwert über dem Gipfel."

Trump fordert mehr Geld fürs Militär

Schon im Wahlkampf hatte Trump die Nato-Beistandsgarantie für Mitglieder in Frage gestellt, die nicht genug für Verteidigung ausgeben. Kurz vor seinem Amtsantritt nannte er das Bündnis sogar "obsolet". Bei seinem ersten Gipfel im Mai 2017 hielt er den anderen Staats- und Regierungschefs wegen der Verteidigungsausgaben eine Standpauke - und bekannte sich erst Wochen später erstmals zur Nato-Beistandsgarantie.

Zwei Prozent der Wirtschaftsleistung soll jedes Nato-Mitglied laut eines Beschlusses aus dem Jahr 2014 für Verteidigung ausgeben. "Mindestens" fordert Trump. Doch nur drei europäische Länder schaffen das bisher. Dorn im Auge ist Trump vor allem das wirtschaftsstarke Deutschland. Es kommt seit Jahren nur auf 1,2 Prozent und ist gleichzeitig Hauptverursacher des hohen EU-Exportüberschusses im Handel mit den USA, dessentwegen Trump Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Europa verhängt hat.

Europäer, die über die USA "lachen"?

Anfang Juni versprach Merkel dann zumindest 1,5 Prozent Verteidigungsausgaben bis 2025. Doch Trump ist das zu wenig. Die USA trügen praktisch die gesamten Nato-Kosten, während viele europäische Länder "lachen" und "uns im Handel abzocken", schimpfte er einige Tage später auf Twitter. Das könne so nicht weitergehen.

Wenn Trump die Lastenteilung "zum Kriegsgrund macht, können viele Dinge passieren", sagt der Nato-Diplomat. Über sie wird seit Wochen spekuliert, nachdem Polen den USA zwei Milliarden Dollar angeboten hat, um umfangreiche Truppenteile in dem osteuropäischen Land zu stationieren. Das Pentagon dementierte dann Anfang Juli einen Bericht der "Washington Post", die USA könnten gar einen Großteil ihrer 35.000 Soldaten aus Deutschland abziehen.

Kein Truppenabzug - im Gegenteil

"Auch wenn Trump viel redet, er hat keine Truppen aus Europa abgezogen", sagt Elisabeth Braw vom Center for European Policy Analysis. "Tatsächlich hat er sie seit seiner Amtsübernahme aufgestockt." So übernahmen die USA in Polen die Führung über eines von vier Bataillonen, die von der Nato wegen der Annektion der Krim als Warnung an Moskau nach Osteuropa geschickt wurden. Dennoch ist die Verunsicherung groß, ob die USA im Ernstfall noch für europäische Bündnispartner militärisch in die Bresche springen würden. "Ob die Nato seine Präsidentschaft überlebt, könnte sehr wohl zur Debatte stehen", sagt Tobias Bunde, Leiter Politik und Analyse bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Mit gemischten Gefühlen wird im Bündnis auch Trumps bilateralem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin kurz nach dem Nato-Gipfel in Helsinki entgegen gesehen. "Das Risiko ist, dass er vollkommen frustriert von diesem Gipfel abreist, weil die europäischen Politiker ihm nicht das versprochen haben, was er will", sagt Braw. "Und dann fällt er ein paar Tage später in die Arme von Putin und ist ihm gegenüber großzügiger als er sein sollte."

nik/tkr/AFP