HOME

"3 mexikanische Länder": Fox-News-Moderatoren ziehen über Ocasio-Cortez her - und werden kurz darauf selbst zum Gespött

Dumm gelaufen für Donald Trumps Lieblingssender Fox News: In der Sendung "Fox & Friends" haben sich die Moderatoren erst über den Shootingstar der Demokraten, Alexandria Ocasio-Cortez, lustig gemacht und dann selbst blamiert.

"Trump kürzt 3 mexikanischen Ländern US-Hilfe": Die Zeile brachte dem Nachrichtensender viel Spott ein

"Trump kürzt 3 mexikanischen Ländern US-Hilfe": Die Zeile brachte dem Nachrichtensender viel Spott ein

Die US-Morgenshow "Fox & Friends" gehört zu den Lieblingssendungen von US-Präsident Donald Trump. Nicht ohne Grund: Die Moderatoren der Sendung machen im Allgemeinen aus ihrer Unterstützung für den Präsidenten kein Geheimnis und ziehen mit Vorliebe über Trumps Gegner her. Vor allem die neue demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez ist immer wieder Ziel ihrer Attacken. So auch am Sonntag.

Fox-News-Moderatoren lästern über Ocasio-Cortez

In einem der ersten Beiträge der Sendung machten sich Ed Henry, Jedediah Bila und Pete Hegseth über eine Aussage von AOC, wie sich Ocasio-Cortez auch selbst nennt, im Konkurrenzsender CNN lustig. Der Shootingstar der Demokraten hatte dort am Freitag erklärt, der US-Kongress habe den 22. Verfassungszusatz, der die Amtszeit von US-Präsidenten auf zwei Legislaturperioden begrenzt, verabschiedet, um eine fünfte Amtszeit von Franklin Roosevelt zu verhindern.

"Ach, du meine Güte", sagte Hegseth bei der Erwähnung ihres Namens gefolgt von einem höhnischen Lachen. "Sie redet gelegentlich schneller, als sie denkt", ergänzte Co-Moderator Ed Henry. Sichtlich amüsiert wiesen die Gastgeber von "Fox & Friends" zu Recht darauf hin, dass Roosevelt bereits 1945 starb, während die Änderung erst 1947 vom Kongress verabschiedet und erst 1951 ratifiziert wurde. Allerdings gilt Roosevelt - der erste und einzige US-Präsident mit mehr als zwei Amtszeiten - als Auslöser für die Gesetzesänderung.

Ocasio-Cortez feuert mit einer Rede im US-Kongress zurück

Moderatorin Bila quittierte AOCs Aussagen mit demonstrativem Kopfschütteln und Augenrollen. "Sie ist so übertrieben selbstbewusst, weil sie daran gewöhnt ist, dass niemand sie infrage stellt", behauptete Bila, um die Demokratin dann direkt anzugreifen: "Das Problem, das viele Leute mit Dir haben, ist, dass einige der Dinge, die Du sagst, keinen Sinn ergeben", lästerte sie. Und wenn Ocasio-Cortez über historische Zusammenhänge rede, müsse sie es auch richtig machen, sonst werde sie dafür zur Rechenschaft gezogen.

Das gilt allerdings auch für geographische Zusammenhänge, wie die Fox-News-Moderatoren wenig später am eigenen Leib erfahren mussten. Im weiteren Verlauf der Sendung berichteten Henry, Bila und Hegseth über die Ankündigung von Donald Trump, El Salvador, Guatemala und Honduras ihre Hilfsgelder zu streichen, sollten diese nicht dafür sorgen, dass aus ihren Ländern keine illegalen Einwanderer mehr in die USA kommen. Unterlegt wurde der Beitrag eine halbe Minute lang mit der Textzeile: "Trump kürzt 3 mexikanischen Ländern US-Hilfe."

Spott und Kritik für Fox News auf Twitter

Das Problem: Es gibt keine drei mexikanischen Länder. Es gibt Mexiko und es gibt El Salvador, Guatemala und Honduras - drei von Mexiko völlig unabhängige zentralamerikanische Staaten. Für Ocasio-Cortez war das falsche Textband eine Steilvorlage. "Nur eine Erinnerung daran, dass dies dieselben Leute sind, die sich selbst für überlegen erklären, indem sie die Intelligenz und den guten Glauben anderer herabsetzen", twitterte die 29-Jährige, versehen mit einem Bild des Moderatorentrios.

Und auch aus der übrigen Twitter-Gemeinde hagelte es nach dem "Fox & Friends"-Fehler Spott: "Kann mir nicht helfen, aber bin ein wenig enttäuscht", schrieb Stephanie Rule, Moderatorin des US-Senders MSNBC. "Es war toll, die Frühjahrsferien mit meiner Familie zu verbringen, aber wir haben nur 1 der 3 mexikanischen Nationen gesehen."

"Ich bin heute morgen aufgewacht und dachte, es gäbe nur 1 Mexiko. Danke @FoxNews für die Unterweisung", twitterte die Userin Kimberly Phillips.

Und eine weitere Userin postete unter der Überschrift "Südlich der Vereinigten Staaten nach Auskunft von Fox News" eine Karte von Mittel- und Südamerika, in der alle Länder den Namen Mexiko tragen.

Es gab aber auch ernsthafte Kritik an dem Nachrichtensender: "Lohnt sich, im Kopf zu behalten, dass dies nicht nur ein absurder/komischer Fehler ist, sondern auch ziemlich nahtlos dazu passt, wie viele auf Fox News lateinamerikanische Länder sehen, darüber reden und berichten", twitterte die Journalistin Vera Bergengruen.

Und ihre Berufskollegin Jessica Fletcher stellte die rhetorische Frage: "Wollen Sie sagen, dass alle lateinamerikanischen Länder gleich aussehen?"

Der Gegenwind aus den sozialen Medien blieb bei Fox News nicht unbemerkt. In einer Stellungnahme entschuldigte sich Ed Henry später. "Jetzt wollen wir etwas klären und korrigieren, was zuvor in der Show passiert ist", sagte der Moderator. "Wir hatten eine ungenaue Grafik auf dem Bildschirm. [...] Wir wollen nur klarstellen, dass die Mittel für die drei zentralamerikanischen Länder gekürzt werden. Wir entschuldigen uns für den Fehler. Er hätte nie passieren dürfen."

Alexandria Ocasio-Cortez: Korruption: Junge Demokratin entlarvt Trump mit genialem Trick