HOME

Kampf gegen den IS: Einsatz deutscher Tornados nicht ausgeschlossen

Deutschland soll auch militärisch mehr Verantwortung übernehmen: Der CDU-Mann Karl-Georg Wellmann schließt einen Einsatz von deutschen Kampfflugzeugen in Syrien nicht aus. Auch Frankreich pocht auf mehr deutsche Beteiligung im Anti-Terror-Kampf.

Tornados im Flug

In Berlin wird über einen Einsatz deutscher Tornado-Aufklärungsflugzeuge über Syrien spekuliert

Der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann hält den Einsatz deutscher Tornados über Syrien und dem Irak nicht für ausgeschlossen. "Es sind ja alle im Bundestag dafür gewesen, den IS zu bekämpfen", sagte Wellmann am Donnerstagmorgen im Deutschlandfunk. "Und die Zeiten sind vorbei, dass wir Deutschen sagen können, wir sind fürs Geldverdienen und für Handel und Wandel zuständig, aber fürs Militärische die anderen."

Für einen solchen Einsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei ein UN-Mandat nötig, das man aber sicher erhalten werde. Deutsche Bodentruppen werde es sicherlich nicht geben. Wellmann betonte, ohne Russland könne man diesen Kampf nicht führen. Die Sanktionen, die wegen der Ukraine-Krise gegen Moskau verhängt wurden, solle man aber nicht aufheben. "Die Ukraine hat nichts mit Syrien zu tun."

Tornados gegen IS-Luftabwehrstellungen

Aufklärungs-Tornados könnten IS-Stellungen erfassen und Tornados mit einer speziellen Ausrüstung zur Funkstörung die Luftabwehrstellungen des IS bekämpfen oder "sogar direkt mit Raketen diese Luftabwehrstellungen zerstören", sagte Kiesewetter dem Radiosender ffn.

Frankreich dringt auf eine stärkere Beteiligung Deutschlands am Anti-Terror-Kampf. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Bundestag gesagt: "Wir stehen solidarisch an der Seite Frankreichs. (...) Wenn zusätzliches Engagement notwendig ist, werden wir das nicht von vornherein ausschließen." In Berlin wurde danach über einen Einsatz deutscher Tornado-Aufklärungsflugzeuge über Syrien und dem Irak spekuliert.

amt / DPA