HOME

Die Machtclique von Pjöngjang: Wer ist wer in Nordkorea?

Seit 1948 beherrschen die Kims Nordkorea. Doch auch die Diktaturendynastie kommt nicht ohne familienfremde Hilfe aus - und nicht jeder überlebt die Nähe zur Macht. Die Führungsclique in der Übersicht.

Von Niels Kruse

Niemand weiß, wer wie was in Nordkorea zu sagen hat. Natürlich - es gibt den jüngsten Spross der Herrscherdynastie, Kim Jong Un. Als Erbdiktator ist er eigentlich die Nummer eins im Land. Doch der Anfang 30-Jährige ist erkrankt, und niemand weiß, ob er tatsächlich noch die Fäden in der Hand hält.

Gerüchten zufolge, soll sich die "Abteilung für Organisation und Führung" an die Macht geputscht haben. Bei ihr liefen auch schon bislang alle Fäden in dem isolierten Land zusammen. Andere Pjöngjang-Beobachter glauben, Kim Jong Uns jüngere Schwester Kim Yo Jong führe derzeit die Geschäfte.

Sicher ist: Gesicherte Erkenntnisse dringen aus dem Land so gut wie nie nach draußen. Bis dahin bleibt es bei Spekulationen und Gerüchten.

Lesen Sie im Folgenden, wer - auch ganz offiziell - welche Rolle in Nordkorea spielt. Oder spielte: Selbst der verstorbene Staatsgründer Kim Il Sung wird weiterhin als Präsident in Ehren gehalten.

Kim Jong Un

Jüngster Spross der Herrscherfamilie Kim, Anfang 30 und offiziell die Nummer eins des Landes. Sohn von Kim Jong Il und Enkel von Staatsgründer Kim Il Sung. Wird "geliebter Marschall" genannt. Vorsitzender aller wichtigen Gremien in Nordkorea, also der Partei und des Militärs. Kim Jong Un wurde seit mehreren Wochen nicht mehr gesichtet, die Staatmedien berichten von einer Erkrankung - welche allerdings, ist unklar.

Kim Yo Jong

Die jüngere Schwester (im Bild links) von Kim Jong Un, 27 Jahre alt. Ist mit ihm vermutlich in der Schweiz zusammen zur Schule gegangen. Offiziell ist Kim Yo Jong eine hohe Funktionärin in der nordkoreanischen Arbeiterpartei, der mit Abstand wichtigsten Institution des Landes. Angeblich soll sie derzeit Amtsgeschäfte ihres Bruders übernommen haben.

Hwang Pyong So

General, Vize-Marschall und hoher Parteikader, gilt als Nummer zwei des Staates. Er trat zuletzt bei den Asienspielen in Südkorea in Erscheinung, wo er zusammen mit anderen hochkarätigen Führungskräften überraschend zu Gesprächen mit dem Süden zusammentraf. Hwang Pyong So soll mit der Mutter von Kim Jong Un befreundet sein.

Choe Ryong Hae

Hoher Parteifunktionär, ehemaliger Vizevorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission und damit einflussreicher Topkader. Reiste zusammen mit der nordkoreanischen Delegation zu den Asienspielen in Südkorea. Seine genaue Rolle ist unklar. Choe hatte bereits einige Positionen inne, die nahelegen, dass er ein enger Vertrauter des Machthabers Kim Jong Un sein könne, mittlerweile wurde er aber wieder degradiert.

Jang Song Thaek

Angeheirateter Onkel von Kim Jong Un, wurde Ende 2013 hingerichtet. War lange Zeit die graue Eminenz des Regimes und galt als Protegé von Kim Jong Un. Offenbar fiel er in Ungnade und wurde während eines Plenums der Arbeiterpartei vor laufenden Kameras festgenommen. Ihm wurden während eines Schnellprozesses Korruption und Putschpläne vorgeworfen. Angeblich soll seine Frau, Kims Tante, die treibende Kraft hinter der Entmachtung gewesen sein.

Kim Kyong Hui

Jüngere Schwester des verstorbenen Dikators Kim Jong Il, Gattin des in Ungnade gefallenen Jang Song Thaek. Ebenfalls Generälin. Eine der einflussreichsten Personen in Nordkorea, verschwand jedoch Ende 2013 aus der Öffentlichkeit. Daher gibt es Gerüchte, dass sie ebenfalls verstorben sei. Anderen Spekulationen zufolge soll sie nach dem Tod ihres Mannes nach Polen geflüchtet sein.

Kim Jong Il

Verstorbener, zweiter Diktator Nordkoreas. Sohn des Staatsgründer Kim Il Sung und Vater des aktuellen Machthabers Kim Jong Un. Herrschte 17 Jahre über das Land, starb 2011. Unter seiner Führung verarmte der isolierte Staat zunehmend, außerdem gilt seine Politik als ursächlich für die desolate Lebensmittelversorgung. Kim Jong Il wurde posthum zum "Ewigen Generalsekretär" ernannt.

Kim Il Sung

Eigentlich Kim Song Chu, "Ewiger Präsident" und Staatsgründer Nordkoreas. Starb 1994 im Alter von 82 Jahren. Begründer des beispiellosen Führerkults im Land. Wird bis heute, und anders als seine Nachfahren, vom Volk bedingungslos verehrt. Grund ist vor allem, dass er als Partisanenführer mithalf, die japanische Besatzungsmacht aus Korea zu vertreiben. Ihm gelang es kurzfristig sogar den Süden des geteilten Landes wirtschaftlich zu überholen. Er übernahm aus China das Prinzip, die Bürger in drei, immer noch gültige Kategorien einzuteilen: regimefreundlich, neutral und gegnerisch. Angeblich zählt die Regierung mehr als ein Drittel des Volks zur letzten Kategorie.