HOME

Bundesagentur für Arbeit: Gerster muss gehen

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, muss seinen Stuhl räumen. Das sagte Bundesarbeitsminister Wolfgang Clement in Düsseldorf.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Florian Gerster, muss seinen Posten räumen. Nach einem Misstrauensvotum des BA-Verwaltungsrats kündigte Arbeitsminister Wolfgang Clement an, die Bundesregierung werde Gerster nun aus seinem Amt entlassen. Zuvor hatte der Verwaltungsrat nach einer fast vierstündigen Sondersitzung in Nürnberg festgestellt, "dass das Vertrauensverhältnis zwischen Vorstand und Verwaltungsrat gestört ist."

Clement sagte in Düsseldorf: "Ich bedauere sehr die eingetretene Entwicklung." Aber die Fortsetzung des Reformprozesses am Arbeitsmarkt sei ohne ein funktionierendes Vertrauensverhältnis zwischen Vorstand und Verwaltungsrat nicht vorstellbar. Der Minister sprach Gerster zugleich "Dank und Respekt" für seine Arbeit aus. Er habe auch mit Bundeskanzler Gerhard Schröder über die Ablösung gesprochen. Gerster war vor knapp zwei Jahren maßgeblich von Schröder in sein Amt gebracht worden.

Entscheidung 20:1

Die Vorsitzende des Verwaltungsrates Ursula Engelen-Kefer sagte, die Entscheidung sei nach einer geheimen Abstimmung mit 20 zu einer Stimme gefallen. Sie begründete den Beschluss des Verwaltungsrates hauptsächlich mit den nicht abreißenden Negativ-Schlagzeilen.

Gerster schade dem Reformprozess

Unabhängig von den Vorwürfen wegen Unkorrektheiten bei der Vergabe von Beraterverträgen sei der Umbauprozess der Bundesagentur nach Einschätzung des Verwaltungsrates durch "eigenes Handeln und Verhalten" des Vorstandsvorsitzenden Gerster gestört worden, sagte Engelen-Kefer. Gerster als Person schade dem Reformprozess inzwischen mehr als dass er nutze, sagte Engelen-Kefers Stellvertreter Peter Clever.

Gerster selbst habe an der Sitzung teilgenommen und Gelegenheit gehabt sich zu äußern, erläuterte Engelen-Kefer weiter. Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Beraterverträgen seien zur Kenntnis genommen worden. Die Entscheidung des Verwaltungsrates sei aber unabhängig davon gefallen.

Vier Wochen zur Suche des Nachfolgers

Der Verwaltungsrat will jetzt einen Nachfolger für Gerster vorschlagen. Er habe dafür vier Wochen Zeit, erläuterten die Verwaltungsratsmitglieder unter Verweis auf eine neue Rechtslage, wonach das Vorschlagsrecht dem Verwaltungsrat zusteht. Die Bundesregierung benennt ihn.

CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer begrüßte die Entscheidung. "Endlich wird unter den Skandal Gerster bei der Bundesagentur ein Schlussstrich gezogen", sagte Meyer der "Welt am Sonntag".

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(