Grüner Ex-Außenminister Joschka Fischer: Scholz mangelt es gegenüber Frankreich an Sensibilität und Klugheit

Joschka Fischer mit gefalteten Händen und blickt nach rechts
Joschka Fischer, 74, fordert, dass Deutschland und Europa angesichts der russischen Bedrohung ihre Verteidigungspolitik neu denken müssen.
© www.peterrigaud.com
Ex-Außenminister Joschka Fischer spricht im stern über die Fußball-WM in Katar und warum es "jede Mühe wert" sei, das Emirat Katar auf dem jetzigem Weg zu unterstützen, warum die Ukraine den Krieg gegen Russland gewinnen muss und was er von feministischer Außenpolitik hält.

Herr Fischer, hätten Sie erwartet, dass wir im Jahre 2022 ernsthaft über die Möglichkeit eines Atomschlages in Europa sprechen müssen?
Nein, ich dachte, die Menschheit hätte im 21. Jahrhundert ganz andere Probleme, wie das Weltklima. Ich habe wie alle Deutschen meines Alters viele Jahre meines Lebens im Kalten Krieg unter der Drohung mit Nuklearwaffen verbracht. Es ist banal: Solange es sie gibt, kann es immer zu ihrem Einsatz kommen. Dass es allerdings in der Weise passieren könnte, dass ein großer Krieg wieder nach Europa zurückkehrt, das habe ich nach 1989 nicht erwartet.

Mehr zum Thema

Newsticker