HOME
Pedro Sánchez vor Anhängern
Pressestimmen

Wahl in Spanien

"Einmalige Gelegenheit für Pedro Sánchez"

Sieg für die spanischen Sozialdemokraten: Ministerpräsident Pedro Sánchez konnte mit seiner Sozialistischen Arbeiterpartei PSOE einen Achtungserfolg erzielen. Jetzt hängt alles von der Regierungsbildung ab. Die Presse sieht seinen Sieg aber überwiegend optimistisch.

Internationale Pressestimmen zu den Protesten: Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem, Israel
Internationale Presseschau

Blutiger Nahost-Konflikt

"Trump fehlt nicht nur ein Plan B, sondern bereits ein Plan A"

Frauen an der Macht: Annegret Kramp-Karrenbauer, bald CDU-Generalsekretärin und Angela Merkel, CDU-Parteichefin und Kanzlerin
Pressestimmen

Annegret Kramp-Karrenbauer

"Dieser Tag könnte den Übergang von der Ära Merkel in die Zukunft einleiten"

Bei einer Demonstration zeigen Lehrer die Flagge der "Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft" (GEW)

Presseschau

Würde Streikrecht für Lehrer zum Bumerang für Beamte? Das schreiben deutsche Medien

CSU: Markus Söder und Horst Seehofer
Pressestimmen

Doppelspitze Söder/Seehofer

CSU-Machtkampf beendet: "Eine Partei der Verlierer"

Hinter der Glasscheibe ist mein Brot bereit zum Verzehr

Neues Konzept "Data Kitchen"

Dieses Brot kommt aus der Zukunft – die digitale Küche Berlins

Von Denise Snieguole Wachter
Thomas de Maiziere nachdenklich - Die Presse hält seine Leitkultur-Thesen für überholt
Pressestimmen

Vorschlag des Innenministers

Leitkultur - viele Presse-Kommentatoren zerrupfen Thomas de Maizière

Hagen Liebing als Bassist bei den Ärzten

Ex-Ärzte-Bassist

Hagen Liebing mit 55 Jahren gestorben

Mehrere Titelseiten der internationalen Presse zum Terror in Brüssel, in Schwarz oder den Farben Belgiens gehalten

Presseschau

"Brüssel hat entsetzliche Fehler gemacht"

Franz Beckenbauer gerät in der WM-Affäre unter Druck

Stimmen zur DFB-Affäre

"Niemand sollte vergessen, was Franz Beckenbauer für den Fußball getan hat"

Erneut sieht sich Dieter Hallervorden Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt

Promi-Ansagen in der Berliner U2

Dieter Hallervorden provoziert mit der "Mohrenstraße"

Kurz vor Ausbildungsbeginn sind noch knapp 194.000 Lehrstellen unbesetzt

194.000 Leerstellen

Azubi-Not in der deutschen Wirtschaft

Pressestimmen zu Minister-Rücktritt

"Friedrich könnte nur der erste Dominostein sein"

Vertragsverlängerung

ARD lässt Günther Jauch weitertalken

Presse zum Wulff-Prozess

"Der Richter hat die Anklage in die Tonne getreten"

"Promi Big Brother"

Gekauftes Publikum für die Liveshows

Pressestimmen

Nicht zu hohe Erwartungen an NPD-Verbotsantrag knüpfen

Presseschau zum Gedicht von Günter Grass

"Der ewige Störenfried hat sich verrannt"

Umstrittener Bahnhofstiefbau

Presseschau zum Projekt Stuttgart 21

"Mut zur Integration"

Eine Antwort für Sarrazin - in Form eines Buches

Fußball-Presseschau

Die Angst vor dem Fan

Inlandspresse

"Der Medienkanzler hat nichts verlernt"

US-Kabinett

Rice beerbt Powell

US-Kabinett

Rice beerbt Powell

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(