HOME
In Minden hat ein Mann eine Frau niedergefahren - offenbar mit Absicht

Nachrichten aus Deutschland

Mann will sich "an der Gesellschaft rächen" und fährt Frau um

Minden in Nordrhein-Westfalen: Mann fährt Frau um - Ermittlungen wegen versuchten Mordes +++ München: SUV-Fahrer überrollt Dreijährigen +++ Pforzheim: Ermittler werten angebliches Verbrechen als Suizidversuch +++ Aktuelle Nachrichten aus Deutschland.

Umfrage

Wie stehen Sie zu verkaufsoffenen Sonntagen in Deutschland?

stern TV Logo

Trailer

Zu Fuß von Warnemünde bis zur Zugspitze: Der härteste Deutschlandlauf beginnt!

stern TV Logo
Zwei Wasserbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden in der Ostsee gesprengt

Sprengstoff auf dem Meeresgrund

So groß ist die Gefahr durch Weltkriegs-Granaten in Nord- und Ostsee

Durch das Sturmtief "Axel" wurden Teile der Lübecker Altstadt überflutet

Stärkste Ostsee-Sturmflut seit 2006

Tief "Axel" setzt Lübecker Altstadt unter Wasser

Nord- und Ostsee

Wie wir früher Badeurlaub machten

Wegen eines Lokführerstreiks müssen sich Hunderttausende Bahnreisende am Mittwoch und Donnerstag auf Verspätungen und Ausfälle bei der Deutschen Bahn einstellen.

Alternativen zur Deutschen Bahn

Wie Sie trotz Bahnstreik ans Ziel kommen

Tödliche Badeunfällle

Lebensgefährliche Ostsee

Treffen in Warnemünde

Innenminister einigen sich auf neuen NPD-Verbotsantrag

NPD-Verbotsverfahren

Friedrich befürchtet erneutes Scheitern in Karlsruhe

Prozess in Rostock

Vatertags-Schläger muss knapp fünf Jahre hinter Gitter

Tödliche Vatertagsschlägerei

Mit einem Schlag viele Leben zerstört

44-Jähriger in Warnemünde zu Tode geprügelt

Tödlicher Streit am Vatertag

Parteitag in Rostock

Zwölf Thesen zur neuen FDP

Schnauze, Wessi!

Nie wieder Ostsee

Fünf Verletzte durch Wirbelsturm

Tornado fegt über Warnemündes Strandpromenade

Urlaub

Möwenterror an der Ostsee

Traditionsunternehmen

Wadan-Werft am Ende

Massekredit gewährt

Wadan-Werften bekommen 190 Millionen

Modekonzern Esprit

"Immer das Gleiche...

Schlachtfest

Uwe Seeler und die fleischlichen Freuden

Touren in Deutschland

Per Rad durch die Republik

"Neptun" Warnemünde

Das Hotel der Spione

Atze Schröder in "U-900"

Dürfen wir über Nazis lachen?

Von Sophie Albers Ben Chamo
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.