HOME

Putin will Weltkriegs-Dokumente zugänglich machen

St. Petersburg – Russland will nach den Worten von Kremlchef Wladimir Putin seine Archivdokumente zum Zweiten Weltkrieg einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Ein solches offenes Zentrum sowie eine Internetseite sollten künftig gegen Versuche einer Geschichtsfälschung wirken, sagte Putin in St. Petersburg. Der Präsident erinnerte dort an den Jahrestag des Durchbruchs der Leningrader Blockade und traf sich mit Veteranen. Die deutsche Wehrmacht hatte im Zweiten Weltkrieg von 1941 bis 1944 Leningrad (St. Petersburg) belagert.

Parade in zweitgrößter Stadt Russlands

Russen erinnern mit Militärparade an Ende der Wehrmachtsbelagerung Leningrads

Übung für die Militärparade in St. Petersburg

Militärparade zum Gedenken an Ende der Belagerung von Leningrad

100 Jahre Oktoberrevolution

St. Petersburg: Weiße Nächte und rote Fahnen

Palina Rojinski, 31

Freizeit

Mein Lebenswerk: Palina Rojinski

NEON Logo
Palina Rojinski kam 1991 aus Russland nach Deutschland. 

Projekt "WIRGEFÜHL"

Palina Rojinski: "In der Schule nannten sie mich Ausländerschwein"

Der russische Präsident vor den Insignien seiner Macht: Verhalf Wladimir Putin ein gefälschter Lebenslauf an die Spitze?

Gerüchte über falschen Lebenslauf

Putin und das Rätsel über seine "echte" Mutter

Von Niels Kruse

"Er ist wieder da"

Satire über Nazi-Diktator wird in 27 Sprachen übersetzt

Vor einer Operation sollten Sie sich umfassend informieren, denn es gibt in Deutschland noch kein Qualitätssiegel für Operateure

Künstliche Kniegelenke

Kunststück

"Tiger-Freunde" unter sich

Putin zeigt sich begeistert von Leonardo DiCaprio

WM-Qualifikation

Arschawin - Russlands extravaganter Prinz

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick

Schlimmer geht's nimmer!

Georgien

Beutekunst kehrt zurück

Friedensnobelpreisträger Ahtisaari

Der Zwischen-Weltler

Von Niels Kruse

Schiffskatastrophe

Das Drama der "Wilhelm Gustloff"

Florian Henckel von Donnersmarck

Mit dem Debüt in die Königsklasse

Erinnerung

Wie sich der Umgang mit der Geschichte verändert

Arcade Fire

Großes Gefühlskino in Orchesterstärke

Das "Dritte Reich"

Ewig im Bann des Bösen

Motorradtour 10 - Waldaj

Materialschlacht und Erinnerungen

Leningrad-Belagerung

900 Tage Ewigkeit

TV-Geschichte

Vom «Radio für die Augen» zum digitalen Fernsehabenteuer

"Unternehmen Barbarossa"

Der Krieg gegen die Sowjetunion

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?