HOME
Roald Dahl und seine Frau Patricia mit den Kindern Olivia, Tessa und Theo

Britischer Autor

Wie Schriftsteller Roald Dahl seine kleine Tochter verlor – und was er seitdem über Impfungen dachte

Olivia, die Tochter des weltbekannten Kinderbuchautors Roald Dahl, wurde nur sieben Jahre alt. 1962 starb sie an Masern. Rund 20 Jahre später wandte Dahl sich mit einer wichtigen Botschaft an die Öffentlichkeit.

Von Wiebke Tomescheit
"The Big Friendly Giant" von Roald Dahl wurde bereits als Spielfilm verfilmt

Netflix

Animationsspaß aus Kinderbüchern

70 Jahre stern: Die Rede von stern-Chefredakteur Christian Krug in Hamburg
70 Jahre stern

Senatsempfang in Hamburg

stern-Chefredakteur Christian Krug: "Wir haben die Aufgabe, aufzuklären"

Viva la Vagina!

"Dieses Wissen kann sehr machtvoll sein"

Viva la Vagina!

Können Frauen eine "Morgenlatte" bekommen?

Internationaler Frauentag

Lektüre-Tipps zum Weltfrauentag

Oscars 2018

Oscar-Nominierungen 2018

Auch Deutsche dürfen hoffen - diese Stars sind für einen Goldjungen nominiert

Tessa Dahl

Tessa Dahl

Einst zählte sie zu den schönsten Frauen der Welt - nun droht ihr Haft

Freizeit

15 Hörbücher auf Spotify

NEON Logo

Freizeit

Mein Lebenswerk: Ronja von Rönne

NEON Logo

Missglücktes Aufwärmen

Fußballer verletzt Mitspieler noch vor Anpfiff

100. Geburtstag von Henri Nannen

Raubein mit Seele

Action! - Neu im Kino

Glück im Spiel

Von Sophie Albers Ben Chamo

Die erfolgreichsten Remakes

"Charlie und die Schokoladenfabrik"

WM 2010 Gruppe E

Niederlande und Japan stürmen ins Achtelfinale

Fußball-WM 2010

Niederlande startet ohne Robben

GESPERRT! Krimi-Überblick

Ganz schön spannend

US-Studie

Popcorn statt Prügelei

Porträt Sophie Burcu Dal

Anwalts Liebling

Afghanistan

Kampf im Nest der Taliban

VfB Stuttgart

Feilschen auf dem Wüstenbasar

Krimi-Bibliothek

Die böse Seite von Bullerbü

Uefa-Cup

Hertha und Stuttgart siegen trostlos

Bundesliga

Die Bayern-Jagd ist eröffnet

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(