HOME
Trauer nach dem Tod eines geliebten Menschen
Aus der Community

Ein Plädoyer

Ein geliebter Mensch ist tot? Lasst Gefühle zu, damit Trauer nicht zum Trauma wird

Nach einem plötzlichen Tod fühlen sich viele Angehörige mit ihrer Trauer überfordert. Und auch das Umwelt der Trauernden weiß oft nicht, wie sie helfen können. Unsere Autorin musste dies schon oft erleben. Sie rät: Lasst die Emotionen zu.

NEON Logo
Gefängnispsychologin Susanne Preusker: Ihr Trauma trieb sie in den Tod

ARD-Film "Sieben Stunden"

Eine Psychologin wird zur Kämpferin für Missbrauchsopfer – doch ihr eigenes Trauma treibt sie in den Tod

Von Dominik Stawski
Diagnose Depression
Aus der Community

Kindheitstrauma

Diagnose Depression: Ich dachte mein ganzes Leben sei so, weil ich einfach so bin – bis jetzt

NEON Logo

"Die Höhle der Löwen"

RelaxoDog: Entspannt dieses Gerät Hunde wirklich?

Podcast Mono Daniel Lücking

Podcast MONO

"Es starben Kollegen in Afghanistan, und ich fühlte mich schuldig": Die Geschichte eines traumatisierten Soldaten

Paul Bernardo und Karla Homolka

Karla Homolka & Paul Bernardo

"Barbie und Ken" - dieses Serienkillerpaar ist Kanadas großes Trauma

Von Tim Sohr
Herz mit Aufschrift Liebe Maria - Gedenkstätte für Vergewaltigungsopfer in Freiburg . Prozess beginnt

Vergewaltigung und Mord

Prozess im Fall Maria L.: Freiburg hofft, Trauma zu überwinden

Ein Mädchen in Syrien trägt ihren kleinen Bruder auf dem Arm

Unicef-Bericht

Millionen syrische Kinder fürs Leben traumatisiert

Flüchtlinge demonstrieren in Ansbach gegen Gewalt.

Psychologin im Interview

Was die Traumata der Flucht mit Menschen machen

Von Nina Poelchau
Bundestrainer Jogi Löw

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Blau wie die Hoffnung - warum das deutsche Trauma heute endet

Die DFB-Elf beim Training in Evian drei Tage vor dem Spiel gegen Italien

Viertelfinalduell bei EM 2016

Trauma gegen Italien? Was die DFB-Elf wirklich davon hält

Von Mathias Schneider
Orang Utan Mädchen Joss

Psychisches Trauma

Die traurige Geschichte eines kleinen Orang-Utan-Mädchens

Der Arzt, der nicht aufhören konnte zu weinen

Blog: SOS aus aller Welt

Der Arzt, der nicht aufhören konnte zu weinen

Von Katharina Ebel
Jonas Tesarz von der Uniklinik Heidelberg mit dem Patienten Andreas Brakebusch (mit Brille) bei einer EMDR Therapie

Traumatherapie EMDR

Hokuspokus oder hilfreich bei chronischen Schmerzen?

Von Nina Poelchau
Verzweifelte Frau: Bevor die Angst chronisch wird, sollten sich Betroffene Hilfe holen.

Hilfe bei Phobien, Panik, Traumata

Wenn Angst krank macht

TV-Tipp des Tages für den 15.4.

Das Fukushima-Trauma als Tierfabel

Ein Jahr nach dem Attentat

Boston rennt gegen sein Trauma an

Autopsiebericht

Boston-Attentäter starb an Schusswunden und Traumata

Bayern spielen nur 1:1 gegen Dortmund

Das Trauma lebt weiter

Biathlon

Magdalena Neuner gewinnt Sprint von Oberhof

Traumaexperte zu Norwegen

In erster Linie Schutz und Ruhe nötig

Im aktuellen stern

Verletzte Seele - leben mit dem Trauma

Diese Woche im stern

Wenn der Schrecken bleibt - leben mit dem Trauma

Khaled el-Masri vor Gericht

Das ewige Trauma

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(