HOME

Stern Logo Olympia 2014

Olympia 2014 in Sotschi - Tag 10: Skispringer retten Tag mit Blech und Debakel

Was ist passiert in Sotschi? Wer hat Gold geholt, wer nur Blech? Die Ereignisse des aktuellen olympischen Wettkampftages im Rückblick.

Der Tag schien aus deutscher Sicht schon verloren, da schlugen die Skispringer zu. Im Team-Wettbewerb holten sie das insgesamt achte Olympia-Gold für das deutsche Team in Sotschi. Nur äußerst knapp verfehlte Evi Sachenbacher-Stehle Bronze, freute sich aber dennoch über einen starken Lauf auf Platz 4 - ohne Schießfehler. Katastrophenstimmung aber herrscht im deutschen Boblager. In der Zweier-Konkurrenz offenbarten sich Mängel im Material - keine guten Aussichten auch für die weiteren Bob-Wettbewerbe. Und auch in anderen Wettbewerben sind die Aussichten plötzlich mau: Alpin-Skistar Maria Höfl-Riesch und Kombinations-Sieger Eric Frenzel sind verschnupft, geschwächt und fallen eventuell aus. Dass Felix Neureuther nach seinem Unfall in Sotschi an den Start gehen kann, wird immer unwahrscheinlicher - drei Fälle, die die deutschen Medaillenambitionen stark schwächen würden.

+++ 20.16 Uhr: Kanada und USA spielen um Eishockey-Gold +++

Die großen Rivalen Kanada und USA spielen auch in Sotschi um Olympia-Gold im Frauen-Eishockey. Die Kanadierinnen gewannen im Halbfinale 3:1 (3:0, 0:1, 0:0) gegen Außenseiter Schweiz und greifen am Donnerstag nach ihrem vierten Olympiasieg in Serie. Weltmeister USA ließ im ersten Semifinale Schweden beim 6:1 (3:0, 2:0, 1:1) keine Chance. Die Amerikanerinnen konnten sich zuletzt 1998 in Nagano den Olympiasieg sichern. Die deutschen Frauen spielen an diesem Dienstag gegen Japan um Platz sieben und wollen mit einem Erfolg den Gang in die Relegations-Playoffs im Herbst vermeiden.

+++ 20.07 Uhr: Deutsche Skispringer holen Gold +++

Achte Goldmedaille für das deutsche Olympiateam: Nach Enttäuschungen in den Einzelwettbewerben haben die deutschen Skispringer in Sotschi zum dritten Mal nach 1994 und 2002 Olympia-Gold im Teamwettbewerb gewonnen. Andreas Wank, Marinus Kraus, Andreas Wellinger und Severin Freund siegten knapp vor Österreich und Japan.

+++ 19.27 Uhr: Freestyle-Gold für Weißrussen Kushnir +++

Wieder ein großer Olympiatag für Weißrussland: Nach der Biathletin Darja Domratschewa hat auch Ski-Freestyler Anton Kuschnir im Sprung Gold für Weißrussland geholt. Der 29-Jährige setzte sich mit starken 134,50 Punkten vor dem Australier David Morris und Zongyang Jia aus China durch. Kuschnir zeigte im Finale der besten Vier einen Sprung mit Höchstschwierigkeit und insgesamt fünf Schrauben. Bereits 2010 in Vancouver hatte in Alexej Grischin ein Weißrusse triumphiert. Er schied im Extreme Park von Sotschi in der Qualifikation aus.

+++ 19.20 Uhr: Erstmals Eistanz-Gold für USA +++

Meryl Davis und Charlie White haben erstmals in der olympischen Geschichte Eistanz-Gold für die USA gewonnen. Die Weltmeister verteidigten ihre Führung aus dem Kurzprogramm und distanzierten Tessa Virtue aus Scott Moir. Die Kanadier waren 2010 Olympiasieger. Dritte wurden im Eisberg von Sotschi die Russen Jelena Ilinych und Nikita Kazalapow. Nelli Zhiganshina und Alex Gazsi aus Oberstdorf verloren einen Platz und wurden Elfte. Die Berliner Tanja Kolbe/Stefano Caruso beendeten ihr Olympia-Debüt auf Rang 19.

+++ 17.50 Uhr: Bob-Piloten fahren im "Trabi" hinterher +++

Die deutschen Zweierbob-Piloten haben in Sotschi eine historische Pleite erlebt. Weltmeister Francesco Friedrich kam mit Anschieber Jannis Bäcker nur auf den achten Rang. So schlecht war das deutsche Team zuletzt 1956 bei den Spielen in Cortina d'Ampezzo. Der Russe Alexander Subkow sicherte sich dagegen überlegen seinen ersten Olympiasieg. Zweiter wurde der Schweizer Beat Hefti vor dem Amerikaner Steven Holcomb. Thomas Florschütz und Kevin Kuske wurden nur Elfter, Viererbob-Weltmeister Maximilian Arndt erreichte mit Alexander Rödiger Rang 15. Im deutschen Team verschärfte sich die Materialdiskussion, Anschieber Kuske bezeichnete den Bob als "Trabi".

+++ 16.35 Uhr: Sachenbacher-Stehle verliert Bronze im Endspurt +++

Es wäre das kleine Happy-end für die deutschen Biathletinnen gewesen, doch auch das bleib leider aus: Trotz null Fehlern am Schießstand ist es Evi Sachenbacher-Stehle nicht gelungen, im Massenstartrennen nicht gelungen, eine Medaille einzufahren. Sie unterlag im Endspurt der Norwegerin Tiril Eckhoff und musste sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Dennoch war es die beste Leistung einer deutschen Biathletin in Sotschi. Unangefochten zu ihrer dritten Goldmedaille lief über 12,5 Kilometer in Krasnaja Poljana die Weißrussin Darja Domratschewa. Die Tschechin Gabriela Soukalova sicherte sich die Silbermedaille.

+++ 15.48 Uhr: Auch Astrid Jacobson reist ab +++

Norwegens Olympiateam dezimiert sich weiter selbst: Nach Alpin-Weltmeister Aksel Lund Svindal hat auch Langläuferin Astrid Jacobson Sotschi vorzeitig verlassen und ist in ihre Heimat zurückgekehrt. Nach Angaben der norwegischen Teamleitung wollte die 27-Jährige, deren Bruder Sten Anders am Tag der Eröffnungsfeier der Winterspiele starb, nicht bis zum 30-Kilometer-Rennen am kommenden Samstag in der Olympia-Stadt bleiben. Für den Teamsprint am Mittwoch war Jacobsen von ihrem Verband nicht nominiert worden. Trotz des Trauerfalls war die Läuferin bei den Spielen geblieben und hatte an drei Wettbewerben teilgenommen. Im Rennen über 10 Kilometer klassisch wurde sie 19., im Sprint Vierte und mit Norwegens Staffel Fünfte.

+++ 15.46 Uhr: US-Girls haben Eishockey-Gold im Blick +++

Die Eishockey-Spielerinnen der USA stehen zum vierten Mal im Olympia-Finale. Der Goldmedaillen-Gewinner von 1998 feierte am Montag im Halbfinale von Sotschi einen ungefährdeten 6:1 (3:0, 2:0, 1:1)-Sieg gegen Schweden. Alex Carpenter (7. Minute) und Kacey Bellamy (8.) stellten früh die Weichen für den Weltmeister. Amanda Kessel (12.), Monique Lamoureux (26.), Megan Bozek (33.) und Brianna Decker (57.) machten dann alles klar. Für die Schwedinnen war Anna Borgqvist (54.) erfolgreich. Im Endspiel treffen die Amerikanerinnen entweder wie 2010 in Vancouver auf Olympiasieger Kanada oder die Schweiz.

+++ 14.17 Uhr: Svindal verzichtet auf weitere Rennen +++

Für Alpin-Weltmeister Aksel Lund Svindal sind die Olympischen Winterspiele von Sotschi vorzeitig beendet. Der norwegische Skirennfahrer leidet an einer Allergie und Erschöpfung. Daher startet der fünfmalige Weltmeister nicht mehr beim Riesenslalom am Mittwoch, sondern reist nach Hause. "Es gibt kein Zurück mehr", sagte Norwegens Herrentrainer Havard Tjorhom.

Svindal hatte vor vier Jahren drei Medaillen bei den Winterspielen von Vancouver gewonnen und sich auch für Sotschi viel vorgenommen. Der 31-Jährige wurde in den kaukasischen Bergen Vierter in der Abfahrt, Achter in der Super-Kombination und Siebter im Super-G.

+++ 13.59 Uhr: Damen-Riesenslalom schon um 6.30 Uhr +++

Das warme Wetter hat für eine Startzeitverlegung beim Riesenslalom der Damen gesorgt. Statt um 8 Uhr MEZ findet der erste Durchgang dieser Olympia-Entscheidung in den Bergen von Krasnaja Poljana um 6.30 Uhr MEZ statt. Der zweite Lauf wird statt um 11.30 Uhr MEZ um 10.00 Uhr MEZ gestartet. Grund für die Vorverlegung: Die Organisatoren hoffen so auf bestmögliche Bedingungen für die Skirennfahrer.

+++ 13.48 Uhr: Deutsche Curler verlieren auch letztes Spiel +++

Das deutsche Curling-Team hat sich mit der achten Niederlage aus dem olympischen Turnier verabschiedet. Das Team um Skip John Jahr unterlag am Montag im "Ice Cube" von Sotschi Russland mit 7:8. Damit gelang den Hamburgern am Schwarzen Meer nur ein Sieg gegen die Schweiz.

+++ 13.38 Uhr: Damen-Massenstart soll stattfinden +++

Bei den olympischen Biathlon-Wettbewerben soll der Damen-Massenstart wie geplant stattfinden. 15 Minuten vor der vorgesehenen Startzeit um 16 Uhr MEZ will die Jury auf einer Sitzung in Krasnaja Poljana endgültig grünes Licht für den Wettbewerb geben. Rund zweieinhalb Stunden vor Rennbeginn hatte sich der Nebel in den Bergen oberhalb von Sotschi gelichtet.

+++ 13.20 Uhr: Bobpilotin Kiriasis startet mit Nummer 4 +++

Sandra Kiriasis geht an diesem Dienstag mit Startnummer vier in ihr letztes Olympia-Rennen. Die für den Bob-Club Stuttgart Solitude startende Olympiasiegerin von 2006 hat somit alle Mitfavoritinnen wie Kaillie Humphries aus Kanada sowie die Amerikanerinnen Elana Meyers und Jamie Greubel direkt vor sich. Die Oberbärenburgerin Cathleen Martini ist unmittelbar nach Kiriasis dran, gefolgt von der Erfurterin Anja Schneiderheinze.

+++ 11.23 Uhr: Biathlon- und Snowboard-Wettbewerbe abgesagt +++

Der Herren-Massenstart der Biathleten findet wegen des schlechten Wetters heute nicht mehr statt. Das 15-Kilometer-Rennen soll nun am Dienstag nachgeholt werden. Über die genaue Startzeit wurden noch keine Angaben gemacht. Der Massenstart sollte ursprünglich am Sonntagabend ausgetragen werden, konnte wegen Nebels aber nicht gestartet werden. Heute war das Rennen wegen des Wetters zweimal verschoben worden, ehe es dann endgültig abgesagt wurde. Der Massenstart der Damen dagegen soll wie geplant um 16.00 Uhr MEZ stattfinden.

Die Entscheidung im Snowboardcross kann ebenfalls nicht stattfinden. Die Jury entschied nach mehreren Verschiebungen, aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse das Rennen vorerst abzusagen. Wann der Wettbewerb stattfindet, ist noch offen.

+++ 10.50 Uhr: Snowboardcross verzögert sich weiter +++

Die bei den Olympischen Winterspielen für 10.45 Uhr MEZ angesetzten Rennen der Snowboardcrosser verzögern sich weiter. Zunächst soll es ein Training geben.

+++ 08.35 Uhr: Snowboardcrosser wollen gleich mit Finals starten +++

Auch der Snowboardcross-Wettbewerb steht wegen Nebels auf der Kippe. Fest steht: Die Teilnehmer fahren wegen schlechter Sicht in den Bergen von Krasnaja Poljana keinen Platzierungslauf vor der Medaillenentscheidung. Wie die Olympia-Rennleitung am Montag mitteilte, soll der Wettbewerb für die Sportler um die deutschen Starter Konstantin Schad und Paul Berg um 10.30 Uhr MEZ direkt mit den Finalläufen beginnen. Davor soll es noch einen Trainingslauf geben. Auf den üblichen Platzierungslauf, aus dessen Zeiten sich die Zusammensetzung der Gruppen in der K.o.-Runde ergibt, wird verzichtet. Die Grundlage dafür sind nun die Ranglistenpunkte der Sportler.

+++ 08.17 Uhr: Kombinierer Frenzel krank - Start am Dienstag fraglich +++

Kombinations-Olympiasieger Eric Frenzel ist erkrankt und muss deshalb um seinen Start im Einzel-Wettbewerb von der Großschanze am Dienstag bangen. Der Oberwiesenthaler plage sich mit einer Virusinfektion mit leichter Nasennebenhöhlen-Entzündung, teilte der Deutsche Skiverband (DSV) mit. Frenzel verzichtete deshalb auf das Abschlusstraining am Montag. Am Dienstagmorgen wird der Mannschaftsarzt der Kombinierer nach einer weiteren Untersuchung entscheiden, ob Frenzel an den Start gehen kann oder für den Mannschaftswettbewerb geschont wird. Möglicher Nachrücker für Frenzel wäre Tino Edelmann.

+++ 08.10 Uhr: Neureuther bricht Training ab +++

Der Start von Felix Neureuther im olympischen Riesenslalom ist sehr unwahrscheinlich. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte, musste der 29-Jährige eine Trainingsfahrt am Montag abrechen. "Es ist mir wie aus dem Nichts in den Nacken geschossen. Es war sehr schmerzhaft. Daraufhin habe ich das Training beendet", wurde Neureuther von einem Sprecher zitiert. Beim Freifahren sei es laut DSV noch ganz gut gegangen. Bei der zweiten Fahrt mit Stangen traten dann die Probleme auf. Neureuther, der bei seinem Autounfall am Freitag ein Schleudertrauma erlitten hat, legt sein Hauptaugenmerk in Sotschi auf den Slalom am Samstag.

+++ 07.47 Uhr: Start der Snowboardcrosser verschoben +++

Der dichte Nebel in den Bergen von Krasnaja Poljana hat im Olympia-Programm der Snowboarder für eine Verzögerung gesorgt. Der Start bei den Boardercrossern musste am Montag wegen schlechter Sicht um rund eine halbe Stunde nach hinten verschoben werden. Anders als bei der Damen-Entscheidung am Vortag sind auch zwei Deutsche am Start: Konstantin Schad und Paul Berg.

+++ 07.29 Uhr: Massenstart jetzt für 12.30 Uhr angesetzt +++

Der Herren-Massenstart bei den olympischen Biathlon-Wettbewerben ist auf 12.30 Uhr MEZ verschoben worden. Das teilten die Organisatoren den Mannschaften mit. Das 15-Kilometer-Rennen sollte ursprünglich am Sonntagabend ausgetragen werden, war wegen der Witterungsbedingungen aber auf Montagmorgen verschoben worden. In der Frühe ließ allerdings der Nebel in den Bergen über Sotschi erneut keinen Start zu. Nach dem Männer-Rennen soll wie geplant das Damen-Rennen um 16 Uhr MEZ stattfinden

+++ 07.19 Uhr: Damen-Massenstart ohne Franziska Preuß +++

Biathlon-Juniorin Franziska Preuß wird bei Olympia nicht zum Massenstart-Rennen der Damen am Montagabend antreten. Die 19-Jährige solle mit Blick auf die Staffelrennen geschont werden, teilte Stefan Schwarzbach, der Sprecher des Deutschen Skiverbandes (DSV), am Vormittag in Krasnaja Poljana mit. Die junge Skijägerin war am Freitag beim Einzel-Wettkampf der Damen nach fünf Fehlern bei den ersten beiden Schießeinlagen von den Trainern aus dem Rennen genommen worden.

Um den Kopf frei zu bekommen, war die Skijägerin aus Haag zusammen mit der ein Jahr älteren Laura Dahlmeier zwei Tage in Sotschi unterwegs gewesen. "Sie macht wieder einen guten Eindruck. Das ist wieder die Franzi wie ich sie kenne", sagte Schwarzbach. Auch die auf der Nachrückerliste für das "Champions Race" der besten 30 gut platzierte Laura Dahlmeier würde nicht starten, um sich weiter von den Olympia-Strapazen zu erholen.

Die dreimalige Junioren-Weltmeisterin Laura Dahlmeier war im 15-Kilometer-Einzel als 13. beste deutsche Skijägerin gewesen. Sie hatte nach einem Schießfehler 3:24,7 Minuten Rückstand auf die Weißrussin Darja Domratschewa, die in den Bergen über Sotschi ihre zweite Goldmedaille gewann.

Im Massenstart-Wettkampf sind somit mit der achtmaligen Weltmeisterin Andrea Henkel, Evi Sachenbacher-Stehle und Franziska Hildebrand nur noch drei deutsche Skijägerinnen dabei. Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel wird allerdings von Husten geplagt.

+++ 05.18 Uhr: Höfl-Riesch schwankt bei Karriereende +++

Der dreimaligen Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch fällt eine Entscheidung über ein mögliches Karriereende nach der Saison "wahnsinnig" schwer. "Ich bin hin- und hergerissen", sagte die Skirennfahrerin aus Partenkirchen der "Bild"-Zeitung und fügte hinzu: "Egal, was noch kommen würde, wenn ich weitermache, besser kann's nicht mehr werden." Allerdings habe sie noch immer großen Spaß am Skifahren, versicherte sie. Bei den Winterspielen in Sotschi hatte Höfl-Riesch Gold in der Super-Kombination und Silber im Super-G gewonnen.

"Die Option wäre, eine Abschieds-Tournee zu machen. Ein Jahr zum Genießen. Wirklich ohne Druck", erklärte Höfl-Riesch. Besonders ein weiterer Auftritt in der Heimat Garmisch-Partenkirchen würde sie reizen. In dieser Saison waren die Weltcup-Rennen dort abgesagt worden. "Kein Abschiedsrennen daheim - das würde mir schon sehr fehlen", sagte Höfl-Riesch.

Direkt nach Olympia wolle sie sich "intensiv Gedanken" über ihre weitere sportliche Zukunft machen. "Ob ich dann allerdings gleich eine Entscheidung treffe, weiß ich noch nicht", sagte die 29-Jährige. Die Spitzenreiterin im Gesamtweltcup will sich in den kommenden Wochen zunächst auf den Gewinn weiterer Kristallkugeln konzentrieren. "Und dafür brauche ich einen klaren Kopf."

kng/DPA / DPA

Wissenscommunity