HOME

Nachrichten: Autoindustrie: Studie: Schnellste Produktion Deutschlands bei Ford in Köln

Große Unterschiede bei den Produktionszeiten europäischer Autofabriken ermittelte die Zeitschrift "Capital" aus Zahlen des vertraulichen Harbour Report Europa 2008 der Unternehmensberatung Oliver Wyman.

Die kürzeste Zeit zur Herstellung eines Autos benötigen Ford Europa mit 16,6 Stunden und Nissan mit 14,2 Stunden. Gefolgt von Toyota (21 Stunden), Renault (22,5 Stunden) und Opel/Saab (28,8 Stunden). Peugeot und Citroen wenden 25,5 Stunden und Fiat 27 Stunden pro Fahrzeug auf . Am Längsten von allen Volumenherstellern braucht Volkswagen. Die Marke VW wendet 35,2 Arbeitsstunden pro Auto auf . Allerdings hat sich die Produktionszeit bei VW laut "Harbour Report Europa 2008" im Vergleich zu 2004 schon deutlich verbessert. Damals benötigte VW noch mehr als 44 Stunden pro Fahrzeug. Die Produktionszeit ist kein Gradmesser der Produktivität, aber eine wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahl.

Insgesamt untersuchte Oliver Wyman 53 Montage-Werke in ganz Europa. Neben der Endmontage stehen auch Presswerk, Rohbau, Lackiererei sowie Motoren- und Getriebebau im Fokus. Erfasst werden die jeweils produzierten Stücke oder Teile sowie die beteiligten Mitarbeiter, die am Band stehen oder sich um Logistik, Qualitätssicherung oder Verwaltungsaufgaben kümmern.

Aufschlussreich ist auch ein Vergleich der einzelnen Fahrzeugklassen: Ein VW Polo aus Pamplona kommt laut "Capital" beispielsweise auf eine Fertigungszeit von 21,6 Stunden, während ein Nissan Micra im britischen Sunderland 11,3 Stunden, ein Ford Fiesta in Köln 12 Stunden, ein Opel Corsa in Eisennach 14,5 Stunden und ein Toyota Yaris im französischen Valenciennes 18,8 Stunden benötigt. Der alte Golf kam in Wolfsburg auf rund 32 Stunden. Im Vergleich dazu sind es beim Ford Focus 16,3 Stunden, beim Renault Megane 18,3 Stunden, Opel Astra 21,4 Stunden und Toyota Auris 22 Stunden. Mit dem neuen Golf gelingt VW aber ein Quantensprung: 22 Stunden sind deutlich wettbewerbsfähiger und weit vor dem 1er-BMW mit 38,5 Stunden. In der Mittelklasse ragen Ford Mondeo, Opel Vectra und Toyota Avensis mit rund 23 Stunden heraus. Ein VW Passat aus Emden braucht 38 Stunden, ein 3er-BMW aus München 40,3 Stunden, der Audi A4 deutlich unter 35 Stunden.

Hans Bast / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?