VG-Wort Pixel

Krieg in der Ukraine Scharfschütze Wali übt vernichtende Kritik nach seinem Einsatz in der Ukraine

Scharfschütze Wali ließ sich für die ukrainischen Streitkräfte in voller Ausrüstung fotografieren
Scharfschütze Wali ließ sich für die ukrainischen Streitkräfte in voller Ausrüstung fotografieren
© Ukranische Streitkräfte / Commons
Scharfschütze Wali ist zurück in Kanada. Sein Einsatz in der Ukraine verlief enttäuschend, er kam nie wirklich zum Schuss. Dann nahm ein russischer Panzer seine Gruppe unter Feuer.

Vor zwei Monaten ging Wali – einer der bekanntesten lebenden Scharfschützen der Welt – in die Ukraine, um gegen die russischen Invasoren zu kämpfen. Sein Erscheinen löste einen Propaganda-Sturm aus. Westlichen Medien schwelgten in der Vorstellung, der Schütze werde täglich 40 tote Russen "liefern". Russische Medien behaupteten, er sei sofort nach Erscheinen in Mariupol mit einem Präzisionsschlag getötet worden. Nun ist Wali zurück in Kanada und gibt eine illusionslose Beschreibung des wahren Krieges.

Seine Zelte in der Ukraine hatte Wali abgebrochen, als seine Gruppe von einem russischen Panzer unter Feuer genommen wurde. "Ich habe das Glück, noch am Leben zu sein, es war wirklich nah dran", sagt der ehemalige Soldat des Royal 22. Regiments zu "La Presse" in seinem Haus in der Nähe von Montreal. Nach langer Untätigkeit sei er zunächst in der Nähe von Kiew eingesetzt worden und dann im Donbass. 

Unvorsichtige Rekruten

Seinen letzten Tag schildert er so: Wali lag in der Nähe eines Grabens, als zwei ukrainische Wehrpflichtige sich am frühen Morgen aus ihren Decken schälten und sich Zigaretten ansteckten. Wali warnte sie sofort, aber sie wollten nicht auf ihn hören. Sofort schlug eine "hochpräzise" russische Granate ein. "Sie explodierte. Ich sah die Granatsplitter, wie Laserstrahlen vorbeiziehen. Mein Körper verspannte sich. Ich konnte nichts hören, ich hatte sofort Kopfschmerzen. Es war wirklich heftig." Die beiden Ukrainer waren sofort tot. "Es roch nach Tod, es ist schwer zu beschreiben; es ist ein makabrer Geruch nach verkohltem Fleisch, Schwefel und Chemikalien. Er ist so unmenschlich, dieser Geruch."

Eine Stunde später rief Wali seine Lebensgefährtin in Kanada an. "Er erklärte mir, dass es zwei Todesfälle gegeben hatte", sagt sie der Zeitung. "Er sagte mir: 'Ich glaube, ich habe genug getan. Habe ich genug getan?' Es war so, als wollte er, dass ich ihm sage, er soll zurückkommen." Und Wali brach auf, auch wegen seiner Partnerin und des gemeinsamen Kindes. "Mein Herz fühlt sich an, als wollte ich zurück an die Front gehen. (…) Aber ich habe mein Glück herausgefordert. Ich habe keine Verletzungen. Ich denke mir: Wie lange darf ich weiter würfeln?"

Enttäuschender Einsatz

Insgesamt verlief sein Einsatz, wie der der meisten Freiwilligen aus dem Westen, enttäuschend. Die Regierung in Kiew forderte schon kurz nach Kriegsbeginn ausländische Kämpfer auf, sich freiwillig zu melden. Wali schätzt, dass es etwa 20.000 Mann gewesen seien. Doch in der Ukraine gab es keine Strukturen, um sie in reguläre Militäreinheiten aufzunehmen. So landeten die Männer in verschiedenen Einheiten, die nur aus Ausländern bestehen. Wali und andere Kanadier schlossen sich auch so einer Gruppe an. Trotz hochtrabender Namen sind das eher irreguläre Formationen ohne Versorgung und richtiger Ausrüstung.

"Viele freiwillige Kämpfer haben erwartet, dass alles wie schlüsselfertig übergeben wird, aber dieser Krieg ist das Gegenteil, es ist eine schreckliche Enttäuschung", so Wali. Es war schon schwer, auch nur irgendeine Waffe zu bekommen. "Du musstest jemanden kennen, der jemanden kannte, der dir gesagt hat, dass sie dir in einem alten Friseursalon eine AK-47 geben würden. An so einer Art von Ausrüstung muss man basteln, indem man, wo man nur kann, Teile und Munition besorgt. In vielen Fällen in mehr oder weniger gutem Zustand."

Die Mahlzeiten für die Freiwilligen werden von Zivilisten bereitgestellt. Auch das Benzin, um ein Fahrzeug zu bewegen. "Ständig muss man organisieren." Die meisten Ausländer hätten sich entschieden, nach Hause zu gehen. "Viele kommen mit stolzer Brust in die Ukraine, aber sie gehen mit eingezogenem Schwanz wieder raus", sagt Wali. Auch sein eigener Kampfeinsatz sei enttäuschend gewesen. Er habe nur zwei Kugeln in Fenster geschossen, "um Leute zu erschrecken". Als Infanterist sei er nie in echte Schussweite gekommen. "Es ist ein Krieg der Maschinen", in dem die "extrem tapferen" ukrainischen Soldaten durch den russischen Beschuss sehr schwere Verluste erleiden.

Quelle: La Presse


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker