HOME

S-80 Isaac Peral: Upps – Spaniens neues U-Boot passt nicht mehr ins Dock

Spaniens Pannen-U-Boot ist für einen neuen Skandal gut. Zuerst konnte das Boot nicht tauchen. Nachdem das Problem gelöst wurde, ist das U-Boot nun so groß, dass es nicht mehr in sein Dock passt. Dafür wurde die S-80 doppelt so teuer wie geplant.

Konzept-Studie der S-80.

Konzept-Studie der S-80.

Hersteller

Einst baute Spanien die mächtigsten Flotten der Welt, heute blamiert sich Madrid beim Versuch, ein U-Boot herzustellen. Es geht um die "Isaac Peral", das erste Boot der S-80-Klasse. Die gesamte Geschichte des Tauchbootes ist voller peinlicher Pannen. Kurz vor Fertigstellung kommt nun die Krönung:

Die spanische Tageszeitung "El País" berichtet, dass die U-Boote nicht mehr in ihre Docks in Cartagena passen. Grund dafür sind zahlreiche Nachbesserungen. Um das Kampfboot überhaupt schwimmfähig zu halten, wurde nachträglich eine Sektion eingefügt. Dadurch sind die Boote deutlich länger geworden. Der ursprüngliche Entwurf sah ein 71 Meter langes, 2200 Tonnen schweres U-Boot vor, nun ist die S-80 Plus 81 Meter lang und verdrängt 3000 Tonnen.

Damals hätten die Verantwortlichen natürlich aufhorchen müssen. Aber vermutlich wollte niemand darüber nachdenken, dass die Verlängerung Probleme im Dock verursachen könnte. An einen Zufall kann man kaum glauben, denn die S-80 wird in unmittelbarer Nachbarschaft zu den U-Boot-Docks gebaut. 

Tauchen bis zum Meeresgrund

Das Drama geht auf das Jahr 2013 zurück. Damals bemerkte man, dass das Boot 100 Tonnen schwerer war als geplant. Die Folge war fatal; das U-Boot konnte zwar prima abtauchen. Das Volumen an Bord reichte allerdings nicht, um das Boot wieder auftauchen zu lassen. Im Einsatz wäre die "Isaac Peral" vermutlich ohne Feindeinwirkung auf den Boden des Meeres gesunken.

Ein ehemaliger Beamter sagte der Nachrichtenagentur AP, der Ursprungs-Fehler sei entstanden, weil in einer Tabelle eine Dezimalstelle verrutscht sei. Immerhin fand man mit der Verlängerung eine Lösung, um das U-Boot zu retten. "El País" schätzt die Kosten auf eine Milliarde Euro pro Boot, die Kosten hätten sich damit glatt verdoppelt. Nicht mitgerechnet sind die Kosten für den nun folgenden Umbau der Docks.

Extrem teures U-Boot

Eine S-80 Plus wäre demnach teurer als ein chinesischer Lenkwaffen-Zerstörer des Typs 055. Er gilt weltweit als das modernste Schiff seiner Klasse – mit einer ungleich höheren Zerstörungsfähigkeit als die S-80.

Insgesamt wurden vier S-80 Kampf-U-Boote bestellt, um die alte Agosta-Klasse abzulösen. Der neue Antrieb arbeitet unabhängig von Luft, sodass die Boote länger unter Wasser bleiben können als andere diesel-elektrische U-Boote. Die S-80er sind mit sechs 533-Millimeter-Torpedorohren bewaffnet. Damit können Torpedos aber auch Anti-Schiffsraketen vom Typ Harpoon und Tomahawk-Marschflugkörper abgeschossen werden.

U-Boot-Bau: Kommen nach Superyachten nun die Luxus-U-Boote für die Superreichen?
Die M7 erinnert an den US-Zerstörer Zumwalt und ist auch fast so teuer.

Die M7 erinnert an den US-Zerstörer Zumwalt und ist auch fast so teuer.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.