HOME

Beziehung: Top-Escort verrät, woran Frauen einen Seitensprung erkennen

Samantha X war Journalistin und Escort-Lady. Nun verrät sie das untrügliche Anzeichen einer Affäre und was Männer wirklich im Bett wollen. Und das ist überraschend einfach.

Billie Piper in "Secret Diary of a Call Girl"

In "Secret Diary of a Call Girl" übt Billie Piper (Foto) den Spagat zwischen ihrem Escort-Job und der Beziehung mit ihrem Freund. Samantha X schaute die Serie auf DVD, bevor sie Escort-Lady wurde.

PR

Samantha X begann ihre Karriere als Journalistin, bevor sie ein lukrativeres Betätigungsfeld entdeckte: Männer. Inzwischen hat sie ihre Laufbahn als hochklassiges Escort beendet. Nun plauderte sie über ihren Beruf und verriet dabei, auf welche kleinen Zeichen Frauen achten müssen, um herauszubekommen, ob ihr Mann sie betrügt. Lockdown und Quarantäne seien jedenfalls kein Schutz vor Untreue – da ist sich die Spezialistin in Sachen Untreue sicher. 

"Männer betrügen beim Lockdown nach wie vor", sagte sie. "Sie finden immer einen Weg. Es spielt keine Rolle, wie beschäftigt sie tun oder ob sie immer bei der Arbeit sind. Sie werden einen Weg finden." Das müsse kein romantisches Wochenende sein. Wenn sie "es" bräuchten, fänden sie auch eine Möglichkeit. "Und wenn es nur zehn Minuten auf dem Heimweg sind."

Clever, aber nicht clever genug

Doch Männer stellen sich heute schlauer an, als TV-Serien nahelegen. Sie sind geschickt darin, ihre Affären zu verbergen. Nur wenige vernachlässigen ihre Familie. Im Gegenteil, Aufmerksamkeiten, überraschende Geschenke und ein Frühling im Ehebett können Zeichen sein, dass bei ihm noch etwas anderes läuft. Fremdgänger würden sich gern zu Ehe-Ideologen aufschwingen. "Vorsicht, wenn Männer auf einmal gegen Affären sind. Sie werden scheinheilig und verurteilen Menschen scharf, die fremdgehen", so Samantha X. Wenn der eigene Partner so spreche, sei es "ein sicheres Zeichen dafür, dass er es selbst tut.

Männer sind verschieden, aber es gibt ein untrügliches Zeichen, mit dem sie sich verraten, da ist sich Samantha X sicher. Heutzutage hat kein Mann berauschenden Sex mit seiner Geliebten und zieht sich danach einfach den Anzug wieder an. Nach dem verbotenen Sex wird geduscht. Das ist klug, denn so werden Lippenstift, Haare und Gerüche entfernt. Eine Frau muss noch klüger sein. Sie muss darauf achten, in welchem Zustand ihr Mann abends nach Hause kommt. Achten Sie auf nasse Haare, lautet der Rat der Escort-Lady. Feuchtigkeit und der frische Geruch von Shampoo und Duschgel sind untrügliche Zeichen für eine Affäre. Ebenfalls ein schlechtes Zeichen: "Er kommt nach Hause und rennt gleich ins Badezimmer, um zu duschen."

Männer wollen nichts Extravagantes

Das hört sich ziemlich böse an, aber Samantha X beruhigt Frauen auch. All die Geschichten, was für wilde Sex-Fantasien Männer hätten, die sie mit ihren Affären oder Prostituierten ausleben könnten, seien nicht wahr. "In den acht Jahren, die ich als Escort gearbeitet habe, ist eines der häufigsten Irrtümer, dass ein Escort eine Art Sex-Freak mit allen möglichen perversen Tricks im Ärmel ist." Männer wollten überhaupt keine Aufregung im Bett. "Sie laufen von allem weg, was zu abartig ist."

"Ihre Bedürfnisse, sexuelle und emotionale, sind eigentlich sehr, sehr einfach." Die Einfachheit der Männer sei allerdings manchmal zu komplex, als dass Frauen sie verstehen könnten. Eine Freundin, die jede Nacht Kopfschmerzen hat, wenn das Licht ausgeht, das ginge natürlich nicht. Sprüche wie "Beeil dich und bring es hinter dich", "Ist er schon drin?" und "Ich will nicht, dass mein Tee kalt wird" seien keine Dinge, die Männer gerne im Bett hören. Auch mit einem Escort dauere der eigentliche Akt nur wenige Minuten, also müsse er langsam aufgebaut werden. Die wichtigste Frage für alle Paare sei: "Küssen Sie sich?" Männer mögen einen Kuss, Kuscheln und Plaudern noch mehr als Frauen, sagt Samantha X. "Die Männer sind ganz ausgehungert davon. Die Verheirateten sagen mir, ihre Frau habe diese Sachen für immer vom Speiseplan gestrichen."

TV-Serie war Vorbild

Über viele andere Sachen müsste sich eine Frau keine Gedanken machen. "Männern ist es egal, ob Sie sich die Bikinizone wachsen lassen oder ob Sie sexy Unterwäsche tragen – das ist ihnen wirklich egal."

Es gäbe nur ein wirkliches Problem, den Frauen müsse der Sex Spaß machen. Männern sei am wichtigsten, dass ihre Partnerin "abgehe". "Sie können aufreizende Dessous tragen, die höchsten Absätze, das teuerste Parfüm, die perfekte Frisur; aber am Ende des Tages, wenn Sie sich im Schlafzimmer nicht amüsieren, wird er es nicht mit Ihnen machen."

Samantha X wurde erst als Frau in den besten Jahren Prostituierte. Eine Trennung, das Leben mit zwei Kindern und eine Reihe von misslungenen Dates drückte sie nieder.

"Da dachte ich: "Ich bin eine 38-jährige Frau, ich werde mir die Macht zurückholen". Ich habe schon immer die Gesellschaft von Männern geliebt und Sex genossen, warum also nicht dafür bezahlt werden, was ich umsonst gemacht habe?" Die Anleitung holte sie sich per DVD. Ihr Vorbild war Billie Piper in "Confessions of a Call Girl". Die Serie wurde nach dem Blog eines echten Londoner Call-Girls gestaltet.

Quelle: The Morning BulletinNot Here To Make Friends

Lesen Sie auch:

"Secret Diary of a Call Girl" - Charmante Escort-Nacht

Sie wurde Prostituierte, weil sie genug von miesen Tinder-Typen hatte

Mum makes porn – warum diese Muttis Pornos für ihre Kinder drehen wollen

Suff, Party und Affären - Crewmitglieder über ihr wildes Leben auf Kreuzfahrtschiffen

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity