HOME

Die Morgenlage: Bund beschafft erstmals 4,5 Millionen Dosen Impfstoff gegen Grippe

Merz: "Die Stimmung in der Bevölkerung kippt" +++ Hillary Clinton stellt sich hinter Biden als Präsidentschaftskandidat +++ Historisches Grünes Gewölbe soll bald wieder öffnen +++ Nur im Streaming gezeigte Filme dürfen erstmals um Oscars konkurrieren +++ Die Nachrichtenlage am Mittwochmorgen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will sich rechtzeitig auf eine neue Corona-Welle im kommenden Winter vorbereiten

DPA

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

der Bund will für die kommende Grippesaison 4,5 Millionen Dosen Impfstoff gegen die übliche Grippe beschaffen, um ein gleichzeitiges Hochschnellen von Corona- und Influenza-Infektionen im Herbst und Winter zu verhindern. Das hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" angekündigt. 

"Gleichzeitig viele Grippe- und Corona-Kranke zu versorgen könnte unser Gesundheitssystem überfordern", sagte Spahn. "Mit Blick auf die nächste Grippesaison ermöglichen wir es den Ärzten, mehr Impfdosen zu bevorraten, und wir beschaffen erstmalig direkt als Bund zusätzlich 4,5 Millionen Impfdosen gegen Grippe."  Die Corona-Pandemie werde mit hoher Wahrscheinlichkeit im kommenden Winter noch nicht vorbei sein. "Also bereiten wir uns rechtzeitig darauf vor", sagte Spahn weiter.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

Merz: "Die Stimmung in der Bevölkerung kippt"

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz sieht einen Stimmungsumschwung in der Bevölkerung beim Kampf gegen das Coronavirus. "Schon jetzt ist zu sehen, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippt", sagte der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Er plädierte deshalb dafür, die Einschränkungen des öffentlichen Lebens vorsichtig zu lockern. "Eine behutsame Lockerung muss jetzt sein." An diesem Donnerstag wollen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen beraten. Die Bundesregierung hat die Hoffnungen auf weitreichende Beschlüsse aber bereits gedämpft. Merkel hatte zuletzt erklärt, die Auswirkungen der am 20. April begonnenen Lockerungen seien erst 14 Tage später abschätzbar, über weitere Schritte könne man daher erst am 6. Mai sprechen. Dann ist eine weitere Bund-Länder-Spitzenrunde geplant.

Hillary Clinton stellt sich hinter Biden als Präsidentschaftskandidat

Nach diversen anderen hochrangigen Demokraten hat sich auch die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton offiziell hinter Joe Biden als Präsidentschaftskandidaten der Partei gestellt. In diesen Zeiten brauche das Land einen Anführer und Präsidenten wie Biden, sagte Clinton am Dienstag bei einer öffentlichen Online-Schalte mit Biden. Sie könne es kaum abwarten, bis Biden ins Weiße Haus einziehe. "Ich wünschte, du wärst jetzt schon Präsident", sagte sie an Bidens Adresse.

Historisches Grünes Gewölbe soll bald wieder öffnen

Im Zuge der avisierten Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen wollen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden auch das seit dem Juwelendiebstahl geschlossene Historische Grüne Gewölbe wieder zugänglich machen. "Wir würden es uns wünschen, dass wir es zusammen mit anderen unserer Museen wiedereröffnen können", sagte Generaldirektorin Marion Ackermann der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist das für den 4. Mai in Aussicht gestellte Ende der Zwangspause für die Museen. Aufgrund spezieller Luftbedingungen und getaktetem Zugang mit Zeittickets wäre die kurfürstlich-königliche Schatzkammer laut Ackermann "ein ideales Museum in diesen Zeiten".

Nur im Streaming gezeigte Filme dürfen erstmals um Oscars konkurrieren

Wegen der Corona-Krise dürfen erstmals lediglich auf Streaming-Plattformen und nicht in Kinos gezeigte Filme am Wettbewerb um die Oscars teilnehmen. Die vorläufige Regeländerung ist auf die nächste Preisverleihung beschränkt, wie die US-Filmakademie mitteilte. Bisher durften sich nur solche Werke am Rennen um die begehrtesten Filmpreise der Welt beteiligen, die mindestens sieben Tage in Kinos von Los Angeles gezeigt werden. Die Regeländerung gilt nur für solche Filme von Streamingdiensten, deren Vorführung in Kinos geplant gewesen war, aber abgesetzt wurde. Die Filmtheater von Los Angeles sind seit Mitte März geschlossen. Ihre Wiedereröffnung ist nicht absehbar.

US-Präsidentschaftsrennen: Frau wirft Biden sexuellen Übergriff vor

Vorwürfe zu einem angeblichen sexuellen Übergriff in den 90er Jahren werfen einen Schatten auf die Präsidentschaftsbewerbung des Ex-US-Vizepräsidenten Joe Biden. Eine frühere Mitarbeiterin aus Bidens Zeiten als US-Senator, Tara Reade, beschuldigt den heute 77-Jährigen, er habe sie 1993 in einem Senatsgebäude gegen eine Wand gedrückt, unter ihren Rock gegriffen und sei mit seinen Fingern in sie eingedrungen. Bidens Kampagne wies die Anschuldigungen deutlich zurück, der Demokrat selbst äußerte sich noch nicht dazu und sparte das Thema auch am Dienstag (Ortszeit) bei einem Online-Auftritt aus.

Das wird heute wichtig:

Kabinett beschließt weitere Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise

Das Bundeskabinett will am Mittwoch (9.30 Uhr) weitere Hilfsmaßnahmen auf den Weg bringen, um Folgen der Corona-Epidemie abzumildern. Ein Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht unter anderem eine erneute Ausweitung von Tests vor, um vor allem Pflegekräfte und -bedürftige besser zu schützen. Kommen sollen umfassendere Meldepflichten für Ärzte und Labore, die künftig auch negative Testergebnisse und genesene Fälle angeben sollen. Beschlossen werden soll zudem ein Finanzierungsplan für den angestrebten Corona-Bonus für Pflegekräfte von bis zu 1500 Euro.

So sieht die Regierung die Wirtschaftsaussichten

Wirtschaftsminister Altmaier stellt die Frühjahrsprojektion der Bundesregierung vor. Infolge der Corona-Krise wird eine schwere Rezession in Deutschland erwartet. Konjunkturdaten kommen auch aus den USA. Das Statistische Bundesamt in Berlin gibt zudem die Inflationsrate für April 2020 bekannt – dem ersten vollen "Corona-Monat".

München entscheidet über die Fußball-EM 2021

Der Stadtrat will entscheiden, ob München nach der Verschiebung der EM um ein Jahr auch 2021 noch als Ausrichterstadt zur Verfügung steht.

Urteil gegen Halbschwester im Prozess um getöteten Dreijährigen geplant

Im Mordprozess gegen eine 15-Jährige, die ihren Halbbruder im Schlaf erstochen haben soll, will das Landgericht Detmold voraussichtlich heute (9 Uhr) ein Urteil sprechen. Am zweiten Verhandlungstag sollen noch weitere Zeugen und ein Gutachter gehört werden. Der Experte soll sich zur Schuldfähigkeit des Mädchens äußern und beurteilen, in welchem Entwicklungsstadium die 15-Jährige zum Tatzeitpunkt war. Der Prozess findet wegen ihres Alters unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Urteil im Prozess gegen mutmaßliche IS-Terroristin

Die Angeklagte aus Oberhausen soll mit ihren drei Kindern zur Terrormiliz IS nach Syrien gezogen sein. Das Oberlandesgericht verkündet das Urteil um 11.30 Uhr

Erster Prozess im Missbrauchskomplex Bergisch-Gladbach beginnt

Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach beginnt am Mittwoch vor dem Landgericht Mönchengladbach der in Nordrhein-Westfalen erste Prozess gegen zwei Angeklagte. Den 39 Jahre alten Männern aus Krefeld und Viersen wird unter anderem sexueller Missbrauch von Kindern in 79 Fällen vorgeworfen. Teilweise sollen sie sich gemeinsam an den Kindern vergangen haben, wie das Landgericht Mönchengladbach am Dienstag mitteilte.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de. 

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag, bleiben Sie gesund.

Ihre stern-Redaktion

nik/jek / DPA / AFP