VG-Wort Pixel

Die Morgenlage Alarmierende Zahlen: USA verzeichnen Höchststand an Corona-Infektionen seit April

USA, St. Petersburg: Miteigentümer einer Desinfektionsfirma desinfiziert den Tresen in einem Gasthaus. Die Corona-Krise in den USA verschärft sich erneut dramatisch. 
USA, St. Petersburg: Miteigentümer einer Desinfektionsfirma desinfiziert den Tresen in einem Gasthaus. Die Corona-Krise in den USA verschärft sich erneut dramatisch. 
© Scott Keeler / DPA
Corona-Neuinfektionen in den USA erreichen neue Höchstwerte +++ Australische Regierung entsendet tausend Soldaten nach Melbourne +++ US-Truppen aus Deutschland sollen teilweise nach Polen +++ Die Nachrichtenlage am Donnerstagmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

es fühlt sich an wie ein Déjà-vu: Nach einer Phase der Entspannung breitet sich das Coronavirus in den USA wieder in alarmierendem Maße aus. Das Land verzeichnete am Dienstag mit rund 34.700 neuen Infektionen einen weiteren Höchststand, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorgeht. Es ist der höchste Stand seit Ende April und der dritthöchste Tageswert seit Beginn der Pandemie.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag: 

Corona-Neuinfektionen in den USA erreichen neue Höchstwerte

Die einzelnen Bundesstaaten der USA stehen, was die Zahl der Neuinfektionen angeht, ganz unterschiedlich da: Florida (rund 5500), Texas (rund 5500), Arizona (rund 3600) und Kalifornien (rund 7100) vermeldeten beispielsweise neue tägliche Höchststände. Greg Abbott, Gouverneur von Texas, sprach von einem "massiven Ausbruch" in seinem Bundesstaat. Der führende US-Immunologe Anthony Fauci bezeichnete die Entwicklung mit Blick auf Florida, Texas und Arizona unlängst als "beunruhigend".

Auch in South Carolina, Oklahoma oder Nevada liegt das Niveau der täglichen Neuinfektionen deutlich höher als zu früheren Zeitpunkten in der Pandemie. In einigen anderen Bundesstaaten blieb das Infektionsgeschehen dagegen auf etwa dem gleichen Stand, in anderen nahm es sogar ab. Im früheren Epizentrum New York starben nach Angaben von Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag 17 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus, noch vor einigen Wochen waren es bis zu 800 pro Tag gewesen. 

630 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland 

Die lokalen Behörden haben dem Robert Koch-Institut 630 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 192.079 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Donnerstagmorgen meldete (Datenstand 25. Juni, 0 Uhr).

8927 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland - das bedeutet ein Plus von 13 im Vergleich zum Vortag. Etwa 176.800 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind 500 mehr als noch einen Tag zuvor.

Australische Regierung entsendet rund tausend Soldaten nach Melbourne

Die australische Regierung entsendet im Kampf gegen das Coronavirus rund tausend Soldaten in die Millionenmetropole Melbourne. Bis zu 850 von ihnen sollten kontrollieren, ob aus dem Ausland eingetroffene Reisende die vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne einhalten, teilte Verteidigungsministerin Linda Reynolds am Donnerstag mit. Weitere 200 Soldaten sollen nach ihren Angaben logistische und medizinische Unterstützung von Coronavirus-Testeinrichtungen leisten.

US-Truppen aus Deutschland sollen teilweise nach Polen verlegt werden

US-Präsident Donald Trump will mit dem von ihm geplanten Teilabzug von Soldaten aus Deutschland unter anderem die amerikanischen Truppen in Polen verstärken. Trump bekräftigte am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus bei einer Pressekonferenz mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda, die Präsenz der US-Soldaten in Deutschland solle "ganz wesentlich" auf 25.000 reduziert werden. Trump begründete den Schritt erneut mit den nach seiner Ansicht mangelnden Verteidigungsausgaben Deutschlands. Einige der Soldaten aus Deutschland sollten in die USA zurückkehren, sagte Trump. Andere würden an andere Standorte in Europa verlegt, und "Polen wäre einer dieser anderen Orte". Polen habe sich bereiterklärt, für die US-Truppen im Land zu bezahlen. Derzeit sind rund 34.500 US-Soldaten in Deutschland stationiert. 

Was heute wichtig wird: 

Russland stimmt über Verfassung ab

Start der Abstimmung über die größte Verfassungsänderung der russischen Geschichte, die Kremlchef Wladimir Putin die Macht sichern soll. Das umstrittene Referendum ist für den 1. Juli angesetzt, aber die Menschen haben schon sieben Tage vorher die Gelegenheit ihre Stimme abzugeben. Die Opposition wirft Präsident Putin einen Verfassungsumsturz vor, um sich weiter an der Macht zu halten.

Fifa vergibt Frauenfußball-WM 2023

Per Videokonferenz berät sich das Fifa-Council und gibt bekennt, wer den Zuschlag zur Frauen-WM 2023 erhält: Die Kandidaten sind Australien und Neuseeland (gemeinsam) sowie Kolumbien.

Bundessozialgericht: Zählen Provisionen für Elterngeld?

Können Provisionen als laufender Arbeitslohn das Elterngeld erhöhen? Mit dieser Frage befasst sich der 10. Senat des Bundessozialgerichts in seiner Sitzung). Die Klägerin möchte, dass der variable Teil ihres Einkommens beim Elterngeld berücksichtigt wird.BGH entscheidet über Zigarettenautomaten an Supermarktkassen

Eine Nichtraucher-Initiative hat zwei Edeka-Märkte in München verklagt, weil in den Automaten die Schockbilder und Warnhinweise auf den Packungen nicht zu sehen sind. Es ist zu erwarten, dass der BGH den Fall dem EuGH vorlegt.

Trierer Bischof startet Aufarbeitung von sexuellen Missbrauch 

Der Geistliche Stephan Ackermann unterzeichnet eine Erklärung zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche. Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Erklärung über verbindliche Kriterien und Standards für eine unabhängige Aufarbeitung von Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche in Deutschland. Damit beginnt die Aufarbeitung im Bistum Trier.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

ivi/nie DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker