HOME

Die Morgenlage: Niederschläge sollen zurückgehen - Bewohner von Tirol und Kärnten sehnen Ende des Unwetters herbei

+++ Donald Trump muss Steuererklärung nicht vorlegen +++ Bei der SPD beginnt Stichwahl um Vorsitz +++ BGH urteilt über Durchschnittsnoten bei Internet-Bewertungen +++ Die Nachrichtenlage am Dienstag.

News im Video: Schneechaos – Orte in Österreich von Außenwelt abgeschnitten

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

die SPD sucht weiter ihre Parteichefs, nach einem halben Jahr ist aber endlich ein Ende in Sicht. Von heute an beginnt die zehntägige Stichwahl und gestern Abend haben sich die beiden Finalisten-Pärchen im Fernsehen duelliert - mit einem klaren Sieger, wie Kollege Dieter Hoss feststellt. Auf ein baldiges Ende hoffen auch die Tiroler. Auf ein Ende der heftigen Schnee- und Regenfälle, die Teile von Österreich und Norditalien seit Tagen lahmlegen. Die Meterologen jedenfalls gegen davon aus, dass die Niederschläge langsam weniger werden.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist:

China besteht auf alleinige Entscheidungsgewalt über Hongkonger Verfassung

China hat darauf bestanden, die alleinige Autorität über Hongkongs Verfassung zu besitzen. Laut Parlamentssprecher Jian Tiewei hat nur der Nationale Volkskongress das Recht, darüber zu entscheiden, ob ein Gesetz mit der Verfassung Hongkongs übereinstimmt. Hintergrund: ein Urteil des Obersten Gerichts in Hongkong, das das im Rahmen der seit Monaten andauernden Proteste verhängte Vermummungsverbot aufgehoben hatte. Angesichts der jüngsten Ausschreitungen ruft die Europäische Union zur Deeskalation auf. Eine Lösung des Konflikts sei nur durch "ernsthaften Dialog" zu erreichen, sagte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Hongkong: Polizei kesselt Demonstranten in Universität ein

Trump im Glück: Oberstes Gericht urteilt, dass der US-Präsident seine Steuerunterlagen nicht aushändigen muss

US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen. Der Supreme Court gab einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen. Der Ausschuss hatte die Unterlagen über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert. Trumps Anwälte argumentieren, sollte die Anforderung Bestand haben, könnte künftig jeder Ausschussvorsitzende im Kongress jegliche persönliche Information eines US-Präsidenten unter Strafandrohung anfordern. Trump versucht mit aller Kraft, die Herausgabe der Steuerunterlagen zu verhindern.

US-Bundesstaat Oklahoma: Schüsse auf Walmart-Parkplatz – mehrere Tote

Was heute wichtig wird

Das sind die wichtigsten Themen und Termine des Tages:

USA: Öffentliche Anhörungen zur Ukraine-Affäre gehen weiter

Bei der Untersuchung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump werden weitere Zeugen im US-Kongress befragt. Im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses sagen der Ukraine-Experte des Nationalen Sicherheitsrates und der frühere US-Sondergesandte für die Ukraine aus. Vorgeladen sind auch eine Mitarbeiterin von Vizepräsident Pence und ein weiterer Mitarbeiter des Sicherheitsrats.

Berlin: Afrika-Konferenz mit Angela Merkel

Zahlreiche afrikanische Staats- und Regierungschefs kommen um 10.30 Uhr in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, weiteren deutschen Regierungsvertretern und Unternehmern zusammen. Bei den Treffen soll es vor allem darum gehen, mehr private Investitionen aus den reichen Industriestaaten nach Afrika zu bringen. Die Initiative Compact with Africa wurde 2017 unter der deutschen G20-Präsidentschaft ins Leben gerufen.

Karlsruhe: BGH verhandelt über Durchschnittsnoten bei Internet-Bewertungen

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe prüft, inwieweit Bewertungsportale in die Berechnung einer Durchschnittsnote sämtliche Bewertungen einbeziehen müssen. Yelp, ein Bewertungsportal für Restaurants und Läden, berücksichtigt hier für nur "empfohlene Bewertungen", "nicht empfohlene Bewertungen" bleiben unberücksichtigt, können aber gelesen werden. Kläger ist ein Fitness-Studio-Betreiber.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

nik / DPA / AFP