HOME

Wahl in Berlin: Die fragwürdigen Vorlieben des AfD-Siegers Nerstheimer

Kay Nerstheimer sitzt künftig im Berliner Abgeordnetenhaus. Der AfD-Kandidat hat den Wahlkreis Lichtenberg 1 gewonnen. Sieht man sich seine Facebook-Vorlieben an, stößt man vor allem auf große Brüste, Soldaten und einen höchst bedenklichen Like.

Kay Nerstheimer und seine Facebook-Likes

Waffen, große Brüste und der Text eines Holocaust-Leugners: Facebook-Likes von Kay Nerstheimer, der das erste Mandat für die AfD in Berlin holte.

Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin waren fünf Politiker der AfD mit Direktmandaten erfolgreich. Sie gewannen im Osten Berlins in den Bezirken Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick sowie im Bezirk Pankow im Norden. Das erste Mandat für die AfD holte am Sonntagabend Kay Nerstheimer im Wahlkreis Lichtenberg 1. Er kam nach Angaben der Landeswahlleiterin bei den Erststimmen auf 26,0 Prozent - ein Prozentpunkt mehr als die Linke-Kandidatin Ines Schmidt.

Nerstheimer ist eine - vorsichtig ausgedrückt - schillernde Persönlichkeit. Der Familienvater hat seinen Angaben auf der Internetseite des Bezirksverbandes Lichtenberg zufolge Maurer und Koch gelernt, ist geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft und hat ein Fachschulstudium in BWL absolviert. Was Nerstheimer noch ist, schreibt er dort lieber nicht.

Die fragwürdigen Vorlieben von Kay Nerstheimer 

Wie der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski am Montag bestätigte, ist Nerstheimer ehemaliges Mitglied der GDL. Nicht der Gewerkschaft Deutscher Lokführer, sondern der "German Defence League". Die Organisation wird vom Bremer Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und islamfeindlich eingestuft. Laut dem Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (apabiz) trat der AfD-Politiker 2012 im Internet als Berliner Chef der GDL auf und kündigte damals an, die Organisation zu einer "Miliz" auszubauen zu wollen.

Nerstheimers Begeisterung für die GDL sowie für deren spanische Variante, die "Liga de Defensa Espanola" und die finnische "Finnish Defence League" spiegelt sich auch auf Facebook wider. Schaut man sich die von ihm in den letzten Jahren gelikten Fotos an, so tauchen dort immer wieder Postings dieser islamfeindlichen Gruppierungen auf.

Mehr noch als die GDL faszinieren den künftigen Berliner Abgeordneten aber offenbar der Zweite Weltkrieg, Waffen und große Brüste. Unter Nerstheimers Likes befinden sich jede Menge Postings von Panzern, Soldaten und halbnackten Frauen.

 

In den Suchergebnissen kann man auch ein Bild entdecken, das den ehemaligen Staatsratsvorsitzenden der DDR, Erich Honecker, beim Handschlag mit Soldaten offenbar der Nationalen Volksarmee (NVA) zeigt und ein Posting auf dem die Aussage steht: "Nochmal für alle: Die BRD ist NICHT Deutschland".

 

Urheber dieser von Nerstheimer gelikten Fotos sind unter anderem Seiten wie "NVA Fallschirmjäger/Paratrooper", "Landwehr Echo", "Preußische Legion", "This Was Germany", "Warrior Assault Systems", "Hot & Cool Girls", "Hey Bitch You Know What Comes Between 'F' 'C' and 'K' Just 'U'" und "Dirty Girls". Auch ein der rechtsgerichteten "Identitären Bewegung", die von mehreren Verfassungsschutzbehörden beobachtet wird, und eines, in dem Flüchtlinge als "feige Drecksschweine" bezeichnet werden, gefallen dem AfD-Politiker.

Der fragwürdigste Like, den Nerstheimer vergeben hat, gilt allerdings dem Posting eines Textes des US-Soziologen Harry Elmer Barnes, in dem der Holocaust-Leugner und Geschichtsrevisionist die Schuld von Adolf Hitler am Zweiten Weltkrieg verharmlost. Barnes wird darin mit den Worten zitiert:

"Obwohl unabwendbar auf dokumentarischer Grundlage bewiesen worden ist, dass Hitler nicht verantwortlicher - wenn überhaupt mitverantwortlich - für den Krieg von 1939 gewesen ist, als der Kaiser es 1914 war, stützte man sich nach 1945 in Deutschland auf das Verdikt der deutschen Alleinschuld, das von der Wahrheit genauso weit entfernt liegt wie die Kriegsschuldklausel des Versailler Vertrages ... Das Kriegsschuldbewusstsein (nach 1945) stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht dar - ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit. Ich kenne jedenfalls kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, dass ein Volk diese nahezu wahnsinnige Sucht zeigt, die dunklen Schatten einer Schuld auf sich zunehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging - es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden!"

Die AfD hat Nerstheimer aktuell wegen seiner Vergangenheit bei der "German Defence League" auf dem Kieker. Medienberichten zufolge prüft sie derzeit ein Ordnungsverfahren gegen ihn. Nerstheimer habe seine Aktivitäten für die GDL zwar schon beendet gehabt, als die Organisation 2013 ins Visier des Bremer Verfassungsschutzes geraten sei, erklärte AfD-Chef Pazderski. Dennoch sei der Fall für die AfD noch nicht abgeschlossen. "Sie können sicher sein, dass wir das so untersuchen werden, dass wir auch eine vernünftige und gute Lösung finden werden."

Vielleicht sollte sich die Partei dabei auch mal ansehen, was ihren Wahlsieger in Lichtenberg 1 sonst so umtreibt.