VG-Wort Pixel

Nach Paketbombe für Kanzlerin Merkel Griechenland stoppt komplette Luftfracht für zwei Tage


Die griechische Regierung hat auf die Paketbomben-Reihe reagiert und den Luftfracht-Verkehr für 48 Stunden ausgesetzt. Nachdem am Dienstag ein Päckchen mit Sprengstoff das Kanzleramt in Berlin in Alarm versetzt hatte, wurde auch ein verdächtiges Paket an Italiens Premier Berlusconi entdeckt, das plötzlich Feuer fing.

Nach dem Fund mehrerer aus Griechenland stammender Paketbomben in Berlin, Athen und Bologna haben die griechischen Behörden für 48 Stunden die internationale Luftfracht gestoppt. In Bologna wurde am Dienstagabend auf dem Flughafen ein "verdächtiges Paket" entdeckt, das an Ministerpräsident Silvio Berlusconi adressiert war und bei der Untersuchung Feuer fing. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte schärfere Sicherheitsbestimmungen.

Die Maßnahme betreffe Post und Frachtgut und solle Untersuchungen erlauben, erklärte die Polizei in Athen zu dem vorübergehenden Stopp der Luftfracht, der am späten Dienstagabend verkündet wurde. Zuvor war Merkel zum Ziel eines versuchten Anschlags mit einer Paketbombe aus Griechenland geworden. Das im Bundeskanzleramt eingegangene Paket enthielt Sprengstoff und war nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert direkt an Merkel adressiert.

In Athen wurden am Montag und Dienstag insgesamt elf Paketbomben gefunden, die an ausländische Botschaften, an Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy sowie auch an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg und an die europäische Polizeibehörde Europol adressiert waren.

Paketbombe an Berlusconi fing Feuer

Im norditalienischen Bologna musste eine Maschine des privaten internationalen Kurierdienstes TNT, die aus Athen in Richtung Paris unterwegs war, in Bologna zwischenlanden, nachdem die griechische Polizei die italienischen Behörden gewarnt hatte. Berichten der italienischen Nachrichtenagentur Ansa vom frühen Mittwochmorgen zufolge versuchten Sicherheitskräfte, das verdächtige Paket an Berlusconi zu öffnen. Anschließend habe es Feuer gefangen, verletzt wurde jedoch niemand. Der Flughafen wurde vorübergehend geschlossen, sieben Flüge wurden umgeleitet.

Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou verurteilte die versuchten Anschläge, hinter denen eine linksanarchistische Gruppe vermutet wurde. Die Täter versuchten, "den sozialen Frieden des Landes mit kriminellen Akten zu stören", sagte er am Dienstagabend in Athen.

Merkel: "Jeder Einzelne zu Wachsamkeit aufgerufen"

Merkel sprach sich für schärfere Sicherheitsbestimmungen bei der Luftfracht aus. "Dieser Vorfall und auch das Problem, das wir gerade im Bundeskanzleramt mit einem verdächtigen Paket hatten, müssen Anlass sein, die Kontrollen für Frachtgüter innerhalb Europas, mit den Vereinigten Staaten und dann möglichst weltweit besser abzustimmen", sagte Merkel der "Passauer Neuen Presse". "Es geht vordringlich darum, weltweit strengere Kontrollen durchzusetzen, um Terroranschlägen vorzubeugen." Die neuen Fälle zeigten allerdings auch, dass die internationale Zusammenarbeit der Sicherheitskräfte funktioniere. "Der Terrorismus lässt sich nur wirksam bekämpfen, wenn wir weltweit die Kräfte bündeln." Merkel betonte, bis jetzt seien durch hervorragende internationale Zusammenarbeit und die Arbeit der eigenen Sicherheitsbehörden mehrfach Anschläge vereitelt worden. "Trotzdem will ich nichts beschönigen - die Gefahr existiert. Jeder Einzelne ist zur Wachsamkeit aufgerufen", sagte Merkel.

Auch der SPD-Europapolitiker Martin Schulz forderte europaweit verbindliche Vorschriften für den Luftfrachtbereich. Es gebe "offensichtlich erstaunliche Lücken und eine Laxheit bei den Kontrollen von Luftfracht", sagte er dem "Hamburger Abendblatt" vom Mittwoch. Von "einseitigen Luftraumsperrungen wie gegen den Jemen" halte er nicht viel. "Wir haben einen gemeinsamen Binnenmarkt mit gemeinsamen Regeln", sagte er der Zeitung. In der Nacht zu Freitag waren aus dem Jemen abgeschickte Pakete mit funktionsfähigen Sprengsätzen in Frachtmaschinen auf dem mittelenglischen Flughafen East Midlands und in Dubai entdeckt worden.

ukl/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker