HOME

Rechnungshof wirft Bund Untätigkeit bei der Bahn vor

Berlin - Der Bundesrechnungshof hat dem Bund als Eigentümer der Deutschen Bahn schwere Versäumnisse bei der strukturellen Ausrichtung des Konzerns vorgeworfen. «Der Bund und die DB AG haben die Kernziele der vor 25 Jahren angestoßenen Bahnreform verfehlt», sagte Rechnungshof-Präsident Kay Scheller in Berlin. Der Bund lasse die Bahn gewähren. «Er positioniert sich nicht.» Dazu legte der Rechnungshof einen Sonderbericht an den Bundestag vor. Der Staat müsse darauf hinwirken, dass die Bahninfrastruktur ausgebaut wird und die Verkehrsangebote dem Wohl der Allgemeinheit Rechnung tragen.

Hauptbahnhof in Halle (Saale)

Rechnungshof: Bahn fährt seit Jahren auf Verschleiß

Die Altbundespräsidenten Joachim Gauck und Horst Köhler bei ihrem Nachfolger Frank-Walter Steinmeier

Medienbericht

"Lebenslange Vollausstattung": Rechnungshof prangert Versorgung der Alt-Bundespräsidenten an

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin
Blog

Lobbyismus

Wie sich das Wirtschaftsministerium zum Büttel der Autoindustrie machte

Von Hans-Martin Tillack
Schild einer Arbeitsagentur

Bericht: Rechnungshof wirft Bundesagentur Verschwendung bei Bildungsprogrammen vor

Eurofighter der Bundeswehr stehen am Flughafen in Berlin-Schönefeld

Mehrkosten in Millionenhöhe

Rechnungshof beklagt Geldverschwendung bei der Bundeswehr

Til Schweiger als "Tatort"-Kommissar

Rechnungshof-Rüge

Zu hohe Kosten für den "Tatort"? Das sagt Til Schweiger zur Kritik

Steuerverschwendung: Rechnungshof kritisiert Ausgaben

Rechnungshof-Bericht

Sieben sinnlose Ausgaben, für die der Staat Steuergeld verbrennt

Stuttgart 21

Vertraulicher Rechnungshof-Bericht

Stuttgart 21 wird viel teurer

Von Hans-Martin Tillack
Ein Terminalgebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg im Oktober letzten Jahres
Blog

Hans-Martin Tillack

BER-Eröffnung erst 2018? Politiker schauten viel zu lange zu

Von Hans-Martin Tillack
Bundeswehrsoldat bei einer Schießübung mit dem G36

Kritik am Sturmgewehr G36

Was de Maizière verschwiegen hat

Von Hans-Martin Tillack
Rechnungsprüfer rügen, dass der einzige vorgegebene Arbeitsablauf des Cyber-Abwehrzentrums die tägliche Lagebesprechung im Zentrum sei und Handlungsempfehlungen nur im Jahresbericht gegeben würden

Nutzen "fraglich"

Rechnungshof kritisiert Cyber-Abwehrzentrum scharf

Nutzen "fraglich"

Rechnungshof kritisiert Cyber-Abwehrzentrum scharf

Brandbrief wegen Berliner Pannenflughafen

Bundesrechnungshof rügt BER-Planer

Von Kritik verschont: die Fraktionen im Bundestag

Bundesrechnungshof

Öffentliche Rügen der Fraktionen sind tabu

Von Hans-Martin Tillack

Bundesrechnungshof

Öffentliche Rügen der Fraktionen sind tabu

Von Hans-Martin Tillack

Start des Drohnen-Untersuchungsausschusses

Rechnungshof kritisiert Hubschrauber-Deal

Rechnungshof kritisiert SPD-Kandidat

Steinbrück verhalf Albig zu Zulage

Von Hans-Martin Tillack

Grüne

Bundestag nimmt Pädophilie-Vorwürfe nicht unter die Lupe

"Euro Hawk"-Affäre

Drohnen-Debakel setzt de Mazière unter Druck

"Euro Hawk"-Drohne

Rechnungshof äußerte schon 2011 Bedenken

Bundeshaushalt

Rechnungshof sieht Sparpotenzial in Milliardenhöhe

Millionenhonorar für externe Berater

Linke setzt Rechnungshof auf Finanzministerium an

Staatshaushalt

Rechnungshof fordert Einsparungen beim Militär

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.