VG-Wort Pixel

Die Morgenlage Neue Regierung in Israel nimmt Formen an – Ministerpräsident Netanjahu vor dem Aus

Mit Israel-Flaggen im Hintergrund steht ein weißer Mann mit Halbglatze und rasierten Haaren im Anzug an einem Rednerpult
Naftali Bennett, Vorsitzender der ultrarechten Jamina-Partei, könnte die Ära Netanjahu in Israel beenden
© Yonatan Sindel/Pool Flash 90/AP / DPA
Koalition ohne Netanjahu will Regierung in Israel bilden +++ Bundesfinanzhof urteilt zur Rentenbesteuerung +++ Polizei durchsucht Ryanair-Flieger am BER +++ Die Nachrichtenlage am Montagmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

endlich weicht das Herbstwetter im Mai und macht Platz für Sonne und Wärme. Aber war das Wetter so schlecht,  wie es viele Menschen empfunden haben? Der Deutsche Wetterdienst verrät es, wenn er die Wetterbilanz des Frühjahrs vorstellt. Noch wichtiger als das Wetter dürfte für viele Rentner allerdings sein, was der Bundesfinanzhof zur vermeintlichen Doppelbesteuerung von Renten urteilt.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist:

Löst neue Regierung in Israel Netanjahu ab?

In Israel rückt eine Ablösung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu durch ein neues Regierungsbündnis näher. Der Vorsitzende der ultrarechten Jamina-Partei, Naftali Bennett, kündigte am Sonntag in Jerusalem an, er werde alles unternehmen, um ein Bündnis mit Oppositionsführer Jair Lapid von der Zukunftspartei zu schließen. Ziel ist nach Medienberichten eine Rotation im Amt des Regierungschefs: Zuerst soll Ex-Verteidigungsminister Bennett dieses für zwei Jahre übernehmen, dann wäre Lapid an der Reihe.

Nach einer offiziellen Verkündung des Bündnisses mit Bennett müsste Lapid zunächst Staatspräsident Reuven Rivlin informieren und hätte dann sieben Tage Zeit für die Vereidigung der Regierung im Parlament. Dafür ist eine einfache Mehrheit der 120 Abgeordneten in der Knesset notwendig. Rivlin hatte am 5. Mai Lapid mit der Regierungsbildung beauftragt. Das Mandat gilt nur noch bis Mittwoch um Mitternacht.

Polizei durchsucht Ryanair-Maschine nach Notlandung am BER

Eine Maschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair ist am Sonntagabend auf dem Berliner Flughafen BER außerplanmäßig gelandet und von der Bundespolizei durchsucht worden. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei auf Anfrage von AFP mitteilte, war das Flugzeug auf dem Weg von Dublin nach Krakau und landete außerplanmäßig um 20.08 Uhr auf dem Hauptstadtflughafen.

Der Grund für die Zwischenlandung sei zunächst unklar gewesen. Nachdem "ein polizeilicher Grund" erfasst worden sei, habe die Polizei Maßnahmen zur Gefahrenabwehr eingeleitet, die in der Nacht zum Montag zunächst weiter andauerten. Nähere Angaben wollte die Polizeisprecherin aus einsatztaktischen Gründen nicht machen. Die "Bild" berichtete von einer Bombendrohung. 

Die 160 Passagiere mussten die Maschine verlassen und wurden im Terminal betreut. Um kurz vor 4.00 Uhr konnten die Passagiere ihre Reise mit einem Ersatzflugzeug fortsetzen.

VfL Wolfsburg gewinnt DFB-Pokal der Frauen

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben zum achten Mal den DFB-Pokal gewonnen. Der Cup-Verteidiger siegte im Finale in Köln am Sonntag 1:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung gegen Eintracht Frankfurt. Das entscheidende Tor erzielte Ewa Pajor in der 118. Minute. Damit holten die Wolfsburgerinnen trotz Unterzahl den Pokal zum siebten Mal in Serie. VfL-Torhüterin Almuth Schult sah in der Verlängerung die Rote Karte für ein Foulspiel. Für das Eintracht-Team war es die erste Endspiel-Teilnahme, allerdings ist Vorgängerverein 1. FFC Frankfurt mit neun Pokal-Triumphen noch Rekordsieger.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter – aber nur leicht

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist weiter auf 35,1 Fälle pro 100.000 Einwohner gesunken. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter meldete, wurden 1978 Neuinfektionen und 36 Todesfälle in Verbindung mit dem Virus innerhalb eines Tages registriert. Am vergangenen Montag waren noch 2682 Neuinfektionen gezählt worden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht derzeit stetig zurück. Sie ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Auflagen. Sie gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche an. 

Die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Corona-Infektionen in Deutschland liegt jetzt bei 3.681.126. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 88.442. Die Zahl der Genesenen gibt das RKI mit 3.486.700 an.

Was heute wichtig wird

Das sind die wichtigsten Themen und Termine des Tages:

Bundesfinanzhof verkündet Rentenurteile

Der Bundesfinanzhof (BFH) will an diesem Montag (10.00 Uhr und 11.00 Uhr) zwei Urteile zur Rentenbesteuerung mit potenziell großen Folgen verkünden. Dabei geht es um die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert. Zwei Rentner haben gegen ihre Finanzämter geklagt, weil sie dem Fiskus rechtswidrig überhöhte Besteuerung vorwerfen. Unterstützt werden die Klagen vom Bund der Steuerzahler. Da über 20 Millionen Menschen in Deutschland Rente beziehen, könnten die Urteile große Auswirkungen auf die Staatskasse haben. 

Viele Schulen kehren in den Regelbetrieb zurück

Dank gesunkener Corona-Zahlen kehren am Montag die Schulen in mehreren Bundesländern in den Regelbetrieb zurück. In Nordrhein-Westfalen nehmen die Schulen den Präsenzunterricht in voller Klassenstärke wieder auf, und auch Länder wie Niedersachsen, das Saarland oder Hamburg verabschieden sich von Wechsel- und Distanzunterricht. In Brandenburg gilt das zunächst nur für die Grundschulen. Einzige Ausnahme ist die Stadt Brandenburg/Havel, wo die Zahlen noch zu hoch sind. In einer Woche sollen auch die weiterführenden Schulen folgen. Die Masken- und Testpflicht gilt aber weiterhin.

Merkel und Macron sprechen über Belarus-Sanktionen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wollen am Montag (15.45 Uhr) bei einem Deutsch-Französischen Ministerrat unter anderem über ein europäisches Sanktionspaket gegen Belarus sprechen. Das verlautete vor der Videokonferenz, an der zahlreiche Ministerinnen und Minister beider Länder teilnehmen werden, aus Kreisen des Pariser Élyséepalastes. Die belarussischen Behörden hatten am vergangenen Sonntag einen Jet der Fluggesellschaft Ryanair zur Landung gebracht und den Regimekritiker Roman Protassewitsch und dessen Partnerin Sofia Sapega festgenommen. 

Blogger Protassewitsch meldet sich - Opposition besorgt

Deutscher Wetterdienst veröffentlicht Frühjahrsbilanz 2021

Das Mai-Wetter war mies - aber war auch der ganze Frühling 2021 zu kalt, zu nass, zu dunkel? Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach präsentiert am Montag die Bilanz für den Mai und das gesamte Frühjahr. Der April hatte bereits einen Negativrekord gebracht: So kalt wie in diesem Jahr war der Monat seit 40 Jahren nicht mehr gewesen. Der März hingegen ging mit einem Wärmerekord zu Ende: Im badischen Rheinau gab es mit über 27 Grad den wärmsten Märztag seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen.

Deutschlands U21 spielt gegen Dänemark um Halbfinal-Einzug

Für Deutschlands U21-Fußballer geht es bei der Europameisterschaft ab 21 Uhr (im TV bei ProSieben) Montag um den Einzug ins Halbfinale. Gegner der Auswahl von Trainer Stefan Kuntz im Viertelfinale im ungarischen Szekesfehervar ist Dänemark. Die deutsche Elf strebt ihren vierten Halbfinal-Einzug bei einer EM in Serie an.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

tkr DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker