HOME

Die Morgenlage: Wie hältst Du es jetzt mit der Groko, SPD?

Nach Entscheid über SPD-Spitze: Wie geht's weiter mit der Groko +++ Ukrainischer Präsident springt Donald Trump bei +++ Trumps Anwälte lehnen Teilnahme an Anhörung ab +++ Weltklima-Gipfel in Madrid beginnt. Die Nachrichtenlage am Montag.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vor Skulptur von Wlly Brandt

Wie haltet ihr's mit der Groko? Die größte Frage des Morgens geht an die neue SPD-Doppelspitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans (vor der Willy-Brand-Skulptur in der Berliner Parteizentrale).

DPA

Guten Morgen, liebe Leser!

Was jetzt? Wie soll es weitergehen mit der Großen Koalition, nachdem sich die SPD für die Doppelspitze Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken entschieden hat - und damit bekanntlich für das Groko-sekptische Lager. Konkurrent Olaf Scholz war das Entsetzen und die Verwunderung ins Gesicht geschrieben. Immerhin, so heißt es: An seinen Ämtern als Bundesfinanzminister und Vize-Kanzler wollen die neuen SPD-Chefs nicht rütteln. Er sei ja nicht angetreten, um Scholz als Finanzminister im Bund abzulösen, ließ sich der frühere NRW-Finanzminister Walter-Borjans vernehmen. Die Union ließ schon mal wissen, dass es am Koalitionsvertrag nichts zu rütteln gebe. Diskussion wird uns in den nächsten Tagen erhalten bleiben.

In einem anderen Dauerthema gibt es an diesem Morgen neue Entwicklungen: Das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Dass die Anwälte des US-Präsidenten die Kongress-Anhörung am Mittwoch schwänzen werden, war zu erwarten. Dass nun der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Trump zur Seite springt, dagegen nicht unbedingt. Zwischen ihm und Trump habe es keinerlei Absprachen bezüglich von Ermittlungen gegen Trumps demokratischen Widersacher Joe Biden gegeben, sagte Selenskyj dem "Spiegel".

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Nur eine der Nachrichten aus der Nacht und vom frühen Morgen. Das ist und wird heute wichtig:

Selenskyj: Keine Absprachen mit Trump zu Ermittlungen gegen Biden

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat bestritten, dass es zwischen ihm und US-Präsident Donald Trump Absprachen über Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden gegeben hat. "Ich habe mit US-Präsident Trump gar nicht in dieser Haltung gesprochen - ich geb' dir dies - du gibst mir das", sagte Selenskyj dem "Spiegel". In dem Interview beklagte der Staatschef einen Imageschaden, den sein Land durch die Ukraine-Affäre des US-Präsidenten erlitten habe. 

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen das neue Führungsduo der SPD bilden.

Walter-Borjans will Nachverhandlung des Koalitionsvertrages

Der designierte SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans pocht auf Zugeständnisse des Koalitionspartners. Er halte die große Koalition auf Dauer nicht für die richtige Kombination, sagte Walter-Borjans mit Blick auf das Bündnis mit CDU und CSU in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Man sei aber drin, man müsse auf dieser Grundlage jetzt sagen, was zu tun sei. Wenn dann eine Blockadehaltung des Koalitionspartners da sei für diese neuen Aufgaben, dann müsse man die Entscheidung treffen, dass es nicht weitergehe, so Walter-Borjans.

Trumps Anwälte wollen Anhörung zu Amtsenthebung boykottieren

Präsident Donald Trumps Anwälte wollen nicht an der für diese Woche geplanten Anhörung im Kongress zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Trump teilnehmen. Die Untersuchung sei dem Präsidenten gegenüber nicht fair und von "schweren verfahrensrechtlichen Mängeln" geprägt. Das schrieb der Leiter der Rechtsabteilung des Weißen Hauses, Pat Cipollone, in einem von US-Medien zitierten Brief. Der Präsident werde daher nicht an der für Mittwoch geplanten Sitzung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses teilnehmen, hieß es weiter. 

Bundesliga: Gladbach nach Heimsieg wieder vorn

Borussia Mönchengladbach ist auch nach dem 13. Spieltag Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose sicherte am Sonntag mit dem 4:2 (1:1) gegen Verfolger SC Freiburg den fünften Heimsieg in Serie. Eine Woche vor dem Top-Duell mit dem FC Bayern München kamen die Gladbacher vor 51.080 Zuschauern im Borussia Park durch die Treffer von Marcus Thuram (3. Minute), Breel Embolo (46./71.) und Patrick Herrmann (51.) zum verdienten Erfolg. Embolo verschoss zudem einen Strafstoß (49.). Für die Breisgauer trafen Jonathan Schmid (6.) und Lucas Höler (58.). Freiburg hat mit 22 Zählern nun sechs Punkte Rückstand auf Gladbach. Im zweiten Sonntagsspiel beendete der SV Werder Bremen mit einem 3:2-Sieg beim VfL Wolfsburg seine Sieglosserie. Heute Abend beschließt das Rhein-Main-Derby zwischen Mainz 05 und der Frankfurter Eintracht den Spieltag (20.30 Uhr/im stern-Ticker)

Das wird heute wichtig

Groko-Frage: Partei-Gremien tagen

Wie geht es nach dem Mitglieder-Votum von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zur neuen SPD-Doppelspitze mit der Großen Koalition weiter? Das Duo führt die Groko-skeptischen Genossen an. Wird nun die Berliner Regierung auseinanderbrechen? In Berlin tagen an diesem Montag die Greminen aller Parteien. Und angesichts der Lage dürfte auch die Bundespressekonferenz spannend verlaufen.

UN-Klima-Konferenz beginnt in Madrid

In Madrid beginnt die Weltklimakonferenz. Insgesamt werden diese und nächste Woche 25.000 Teilnehmer erwartet. Die Konferenz wird zeigen, wo die Welt steht in Sachen Klimaschutz. Auch Proteste von Klimaaktivsten sind geplant, wenn die Konferenz zum Schluss in die entscheidende Phase geht. Das wird allerdings erst am übernächsten Wochenende soweit sein. "Der internationale Klimaschutz tritt in eine entscheidende Phase. Das Pariser Abkommen gibt vor, dass alle Staaten bis zur nächsten Weltklimakonferenz Ende 2020 ihre überarbeiteten nationalen Klimaschutzbeiträge vorlegen müssen", erklärte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). 

Merkel lädt nach Bauern-Protesten zum "Agrargipfel"

Kanzlerin Angela Merkel kommt heute in Berlin mit Vertretern von rund 40 landwirtschaftlichen Verbänden und Organisationen zusammen. Mit dem "Agrargipfel" reagiert die Bundesregierung auch auf Proteste gegen geplante neue Vorgaben zum Schutz von Insekten und strengere Düngeregeln. Agrarministerin Julia Klöckner, die an dem Treffen teilnimmt, hatte vorab eine Einbeziehung der Bauern bei weiteren Umweltschutzregelungen zugesagt. In der vergangenen Woche hatten Tausende Bauern aus ganz Deutschland in Berlin gegen die Agrarpolitik der Regierung demonstriert. 

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

dho / / DPA / AFP