HOME

EM Kompakt: Drastische Sicherheitsmaßnahmen bei zwei Spielen

Französische Polizei nimmt 43 russische Fans fest +++Die Uefa hat ihre Strafe gegen Russland verkündet +++ Zur EM 2016 zeigen Panini-Fakebilder Holland-Stars +++ Dies und mehr im EM kompakt.

In Marseille kam es sowohl in der Innenstadt als auch im Stadion zu schweren Ausschreitungen zwischen Fans, Ordnern und der Polizei

In Marseille kam es sowohl in der Innenstadt als auch im Stadion zu schweren Ausschreitungen zwischen Fans, Ordnern und der Polizei. 43 russische Fans wurden nun festgenommen.

Zwischen dem 10. Juni und dem 10. Juli 2016 steigt die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Deutschland will dort als amtierender Weltmeister den Titel holen. Auch der Gastgeber sowie Spanien, England und auch Belgien werden zum Kreis der Favoriten gezählt. Erstmals kämpfen 24 Mannschaften um den Titel. Nachrichten und kleine Geschichten rund um die EM 2016:

+++ 14. Juni: Drastische Sicherheitsmaßnahmen bei Russland- und England-Spielen +++

Nach der Randale von Fußballfans in Marseille bereiten sich die französischen Behörden mit drastischen Sicherheitsmaßnahmen auf die nächsten EM-Spiele Russlands und Englands vor. Die Behörden der Region Nord kündigten am Dienstag eine massive Polizeipräsenz, Einschränkungen beim Alkoholverkauf und eine vorgezogene Sperrstunde an. In ganz Lille würden Polizisten postiert, sagte der Präfekt der Region Nord, Michel Lalande, auf einer Pressekonferenz in der nordfranzösischen Stadt. Demnach sollen 4000 Beamte im Einsatz sein, darunter zehn Einheiten der Spezialtruppe CRS und zwei Gendarmerie-Staffeln. Allein im Zentrum sollen 1600 bis 1800 Beamte für Ordnung sorgen. Auch im Stadion von Lens würden zahlreiche Polizisten eingesetzt. In den Rängen würden sich Polizisten "in Sportkleidung" aufhalten.

+++ 14. Juni: Polen im Training ohne verletzten Torwart Szczesny +++

Ohne Torwart Wojciech Szczesny hat Polen vor dem Gruppenspiel bei der Fußball-EM in Frankreich gegen Deutschland sein letztes Training im Stammquartier La Baule absolviert. Der 26-Jährige wurde wegen einer Oberschenkelblessur wie geplant weiter behandelt. Eine Entscheidung über Szczesnys Einsatz, der eine Oberschenkelverletzung hat, dürfte erst kurzfristig fallen. Am Torwarttraining nahmen die Ersatzmänner Lukasz Fabianski von Swansea City und Artur Boruc vom AFC Bournemouth teil. Die Polen treffen am Donnerstag (21.00 Uhr) im Stade de France auf die DFB-Auswahl.

+++ 14. Juni: Französische Polizei nimmt 43 russische Fans fest +++

Nach den Ausschreitungen am Rande des EM-Spiels zwischen England und Russland in Marseille hat die französische Polizei 43 russische Fans festgenommen. Sie waren in einem Bus unterwegs, der bei Mandelieu-la-Napoule nahe Cannes gestoppt wurde, wie der Französische Sender France 3 berichtete. Der Bus sei nach Marseille gelenkt und die mutmaßlichen Hooligans festgenommen worden. Ihnen droht nun nach übereinstimmenden Berichten die Ausweisung oder ein Verfahren. Die russische Botschaft in Paris bestätigte die Angaben. Die Russen hätten ihre Dokumente nicht zeigen und auch den Bus nicht verlassen wollen, hieß es.

+++ 14. Juni: Lukas Podolski über Löws Griff in die Hose: "80 Prozent von euch haben sich auch schon mal die Eier gekrault" +++

Lukas Podolski hat auf der DFB-Pressekonferenz auf die Frage nach Bundestrainer Joachim Löws Griff in die Hose in typischer Poldi-Manier geantwortet: "Das ist nichts besonderes. 80 Prozent von euch haben sich auch schon mal die Eier gekrault. Von daher ist alles gut."

+++ 14. Juni: Russland fliegt bei nächster Randale aus der EM +++

Die Disziplinarkommission der Uefa hat EM-Teilnehmer Russland für die Fanausschreitungen im Stadion von Marseille hart bestraft. Im Wiederholungsfall wird die Mannschaft sofort aus dem Fußball-Turnier ausgeschlossen, zudem wurde eine Geldstrafe von 150.000 Euro verhängt, wie die Uefa in Paris mitteilte.

+++ 14. Juni: Panini-Fakebilder verspotten Oranje-Stars +++

Immer noch gewöhnungsbedürftig: Diese EM findet ohne Holland statt. Und das, obwohl nie mehr Mannschaften als bisher an dem Turnier teilnehmen druften. Nicht mal den dritten Platz in der Quali-Gruppe hatte der WM-Dritte von Brasilien geschafft. Eigentlich unglaublich. Den Schaden haben die Holländer, nun folgt der unvermeidliche Spott. Wer bei der EM nicht dabei ist, fliegt natürlich auch aus dem Panini-Sammelbilder-Heft. Trotzdem tauchen im Netz nun Panini-Bildchen der Oranje-Stars auf, die allerdings klar als Fälschungen erkennbar sind: Daley Blind, de Jong hängen auf der Couch an den Fernbedienungen - Chips und Bier inklusive. Von wegen "Hup, Holland, hup". Volgende keer weer, Jonges! Bestimmt klappt's beim nächsten Mal!

+++ 14. Juni: Heute nur zwei Spiele +++

Mit nur zwei Spielen aus der Vorrundengruppe F wird an diesem Dienstag die erste Runde der EM 2016 abgeschlossen. Um 18 Uhr treffen in Bordeaux Österreich und Ungarn aufeinander. Um 21 Uhr betritt mit Cristiano Ronaldo ein weiterer Superstar die EM-Bühne. Portugal trifft in Saint Etienne auf das Überraschungsteam aus Island. Um 15 Uhr findet, anders als an den zurückliegenden und den kommenden Tagen kein Spiel statt. Grund ist das Eröffnungsspiel, das als Einzelspiel am Freitag das Turnier eröffnet hat.

+++ 13. Juni: Rumänische Fans gehen aufeinander los +++

Fans der zwei traditionell rivalisierenden Bukarester Fußballclubs Steaua und Dinamo haben sich in Paris am Rande der Europameisterschaft gegenseitig verprügelt. Neun Schläger wurden festgenommen. Von diesen wurden zwei in Haft behalten, die übrigen wurden sofort wieder freigelassen, teilte das rumänische Außenministerium mit. Der Konflikt habe damit begonnen, dass der Chef des Fanclubs von Dinamo von mehreren Steaua-Fans auf offener Straße verprügelt wurde. Aus Rache seien daraufhin Dinamo-Fans in einer Pariser Bar auf Steaua-Fans losgegangen, berichtete die rumänische Zeitung "Prosport" online. Ernsthaft verletzt sei niemand. Der Angreifer des Dinamo-Fanchefs soll ein Rugby-Spieler von Steaua gewesen sein. Er gehöre zu den zwei Hooligans, die nun in Untersuchungshaft sitzen.

+++ 13. Juni: Russischer Politiker ermutigt Hooligans +++

Nach den schweren Ausschreitungen bei der Fußball-EM am Rande der Partie England gegen Russland hat ein ranghoher russischer Fußballfunktionär den Fans der Nationalmannschaft den Rücken gestärkt. Igor Lebedew, Vorstandsmitglied der Russischen Fußballunion, twitterte am Montag: "Ich kann nichts Schlimmes an kämpfenden Fans finden. Eher im Gegenteil. Bravo, Jungs. Macht weiter so!" Nicht die Fans seien Schuld an dem, was in Marseille und anderen französischen Städten geschehen sei, sondern die Unfähigkeit der Veranstalter der Fußball-EM in Frankreich, erklärte der Funktionär. Lebedew kritisierte "die Politiker und Funktionäre, die unsere Fans verurteilen." Sie müssten vielmehr verteidigt werden.

Ein russischer Hooligan (links) attackiert im Stadion von Marseille einen englischen Fan

Ein russischer Hooligan (links) attackiert im Stadion von Marseille einen englischen Fan

+++ 13. Juni: Hitlergruß auf der Fanmeile - Polizei ermittelt +++

Nach Berichten über Neonazis, die auf der Berliner Fußball-Fanmeile einen Hitlergruß gezeigt haben sollen, hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Es gehe um die Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen, sagte ein Sprecher über den Vorfall vom Sonntagabend. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei gehe dem Fall nach. Vor dem Brandenburger Tor hatten am Sonntagabend mehr als zehntausend Fußballfans gefeiert.

+++ 13. Juni: Manolo wird den Spaniern bei EM 2016 fehlen +++

Das ist wahrlich ein ganz besonderer Ausfall: Wenn Titelverteidiger Spanien heute ins EM-Geschehen eingreift, wird der wohl größte Fan der "Roja" fehlen: Manolo, der ewige Trommler für Espana, kann nicht dabei sein. Bei neun Welt- und sieben Europameisterschaften feuerte der 66-jährige Manuel Cáceres Artesero die Iberer an - und das auch für die TV-Zuschauer stets unüberhörbar. Nun muss er aus gesundheitlichen Gründen passen und die Spiele in seiner Stammkneipe in Valencia verfolgen. "Die Leute rufen mich aus Frankreich an und fordern mich auf, zur EM zu reisen, aber das ist im Augenblick nicht möglich", sagte Manolo der Zeitung "El Mundo". Allerdings: Sollte Spanien das Halbfinale erreichen, will der zwölfte Mann der Nationalelf trotz allem die Reise ins Nachbarland antreten.

+++ 13. Juni: Tufan richtet sich das Haar - und wird zum Gespött +++

Fußballer und die Haarpflege - immer wieder ein Thema. Diesmal im Zentrum des Geschehens: Ozan Tufan. Auch am Tag danach ist das Netz noch voll mit den Videos, die den türkischen Mittelfeldspieler zeigen, wie er sich auf dem Platz die Frisur richtet. Der Grund: Eine Pflegemaßnahme zur Unzeit. Denn im selben Moment setzt der Kroate Luka Modric zu jenem Schuss an, der das Match zugunsten seines Teams entscheidet. Tufan hätte das womöglich verhindern können. Doch dann wäre die Frisur ruiniert gewesen. Und das geht natürlich nicht ...

+++ 13. Juni: Video zeigt Randale deutscher Hooligans in Lille +++

Deutsche Hooligans haben in Lille vor dem Anpfiff ukrainische Fans angegriffen. Ein Video zeigt den Angriff auf die friedlichen ukrainischen Fans. Rund 50 Deutsche griffen ukrainische Fans an, wie der Sprecher der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei Nordrhein-Westfalen, Jens Schabacker, sagte. Französische Beamte hätten die Auseinandersetzung schnell beendet.

+++ 13. Juni: Nordirland-Fan stirbt in Nizza +++

Ein Nordirland-Fan ist in Nizza ums Leben gekommen. Wie die französische Zeitung "Le Figaro" berichtet, stürzte der etwa Zwanzigjährige über ein Geländer sieben bis acht Meter tief und starb an den Folgen des Sturzes. Das Unglück ereignete sich wohl gegen 2 Uhr am Montagmorgen, wie die Zeitung unter Berufung auf ein Polizeiquelle berichtet. Es findet eine Untersuchung der genauen Umstände statt, unter denen der Fan zu Tode gekommen ist. Laut Figaro geht die Polizei bislang von einem Unfall aus. Ein Zusammenhang mit Fankrawallen gelte bislang als unwahrscheinlich.

+++ 13. Juni: DFB-Elf beschert ARD Rekordquote des Jahres +++

Der Auftaktsieg der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM hat eine Jahres-Rekordquote erzielt: 26,57 Millionen Zuschauer sahen das 2:0 Deutschlands gegen die Ukraine am Sonntagabend im Ersten. Der Marktanteil lag bei 68,5 Prozent. Damit war die Übertragung des Fußballspiels aus dem französischen Lille die meist gesehene Fernsehsendung in diesem Jahr bislang.

+++ 13. Juni: Tod des Vaters: Kroatiens Kapitän reist ab +++

Manchmal gibt es Wichtigeres als Fußball - auch während einer Europameisterschaft: Der Kapitän der kroatischen Nationalmannschaft, Darijo Srna, hat wegen des Todes seines Vaters sein Team verlassen. Dies teilte Kroatiens Fußballverband mit. Kroatischen Medienberichten zufolge war der an Krebs erkrankte Vater des 34-Jährigen etwa zur gleichen Zeit gestorben, als Kroatien beim 1:0-Sieg am Sonntag gegen die Türkei das erste Spiel des Turniers bestritt. Statt mit seiner Mannschaft nach Deauville zurückzufahren, blieb Srna dem Verband zufolge in Paris, um von dort aus zur Beerdigung in seine Heimatstadt Metkovic zu reisen. Ob er zum nächsten Spiel gegen Tschechien am kommenden Freitag zurückkehrt, steht noch nicht fest.

+++ 12. Juni: Auch Deutscher nach Randale in Marseille festgenommen +++

Bei den Ausschreitungen zwischen englischen und russischen Fangruppen in Marseille ist auch ein Deutscher festgenommen worden. Unter den zehn Personen, die die Polizei festgesetzt hat, sind demnach neben Engländern und Russen auch Franzosen sowie ein Österreicher und der Deutsche. Dies sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, am Sonntag der französischen Agentur AFP. Einige der Festgenommenen sollen im Rahmen von Schnellverfahren bereits am Montag vor Gericht kommen, berichtete der Sender France Info unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.

+++ 12. Juni: Uefa leitet Verfahren gegen Russlands Verband ein +++

Nach den Ausschreitungen beim EM-Spiel England gegen Russland hat die Europäische Fußball-Union (Uefa) ein Verfahren gegen den russischen Verband eröffnet. Bei der Partie in Marseille am Samstagabend waren russische Zuschauer auf in benachbarten Blöcken sitzende englische Fans losgestürmt und hatten diese attackiert. Einige Anhänger mussten sich wegen der Angriffe sogar im Innenraum des Stadions in Sicherheit bringen. Die Disziplinarkommission der Uefa will am Dienstag ein Urteil verkünden, wie der Verband am Sonntag mitteilte. Ermittelt wird gegen Russland auch wegen angeblich rassistischen Verhaltens und des Zündens von Feuerwerkskörpern.

+++ 12. Juni: Drei Festnahmen nach Fan-Schlägerei in Nizza +++

Nach einer Schlägerei zwischen EM-Fans und Einheimischen in Nizza sind drei Menschen festgenommen worden. 20 bis 30 Fans der Ultra-Szene aus der sudfranzösischen Mittelmeerstadt hätten am späten Samstagabend absichtlich Fußballfans aus Nordirland und Polen provoziert, teilte die Präfektur des Départements Alpes-Maritimes am Sonntag mit. Neun Menschen wurden zur Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Die Auseinandersetzung habe nur wenige Minuten gedauert und sich nicht auf benachbarte Straßen ausgeweitet, so die Präfektur weiter. Die Polizei sei sehr schnell eingeschritten. Ansonsten sei die Nacht vor dem Spiel Polen gegen Nordirland in Nizza am Sonntagabend ruhig geblieben.

+++ 12. Juni: Fußball bleibt Quotengarant +++

Fußball hat klar den Fernsehabend am Samstag dominiert, allerdings nicht mit solchen Rekordquoten wie beim Eröffnungsspiel. Die Begegnung England - Russland (1:1) in Marseille um 21.00 Uhr sahen im ZDF 12,35 Millionen Zuschauer. Das war ein Marktanteil von 42,5 Prozent. Das Auftaktspiel der Europameisterschaft - Frankreich gegen Rumänien (2:1) - am Freitagabend sahen 15,47 Millionen Zuschauer (50 Prozent), das war der bisher beste Wert des Jahres.

Das Spiel der EM-Debütanten Wales - Slowakei (2:1) in Bordeaux kam am Samstag um 18.00 Uhr auf 7,58 Millionen Zuschauer (40,5 Prozent).

+++ 12. Juni: ZDF postet falsche Schweiz-Flagge - und entschuldigt sich +++

Da hatte jemand offenbar nicht so gut aufgepasst: Dem ZDF ist bei der Ankündigung der Samstagspartie zwischen Albanien und der Schweiz ein Fehler unterlaufen. Auf Twitter verwechselte der Sender die Flagge der Eidgenossen mit der der Slowakei.

Der Fauxpas fiel jedoch schnell auf und wurde umgehend korrigiert. "Vielmals Sorry an unsere Schweizer Nachbarn", entschuldigte sich das Socialmedia-Team nur fünf Minutean nach dem falschen Post.

+++ 12. Juni: Auch in Nizza Zusammenstöße mit der Polizei +++

In Frankreich hat es nach Marseille nun auch in Nizza Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Nach Angaben eines nordirischen Polizeibeamten, der nordirische Fans begleitete, begannen am Samstagabend 20 bis 30 örtliche Jugendliche, die ausländischen Fans mit Flaschen zu bewerfen. "Einige Flaschen wurden zurückgeworfen, einige Schläge ausgeteilt", sagte der nordirische Beamte. Schließlich seien französische Polizisten eingetroffen, um die Lage zu befrieden.

Die Zwischenfälle ereignete sich den Angaben zufolge, als nordirische Fans in Cafés in der Nähe des Massena-Platzes im Zentrum von Nizza saßen. Anschließend waren Dutzende Polizisten weiter in der dortigen Fußgängerzone präsent.

+++ 11. Juni: EM-Auftaktfeier zu laut - Nachbar geht mit Axt auf Zuschauer los +++

Mit einer Axt ist ein 55-Jähriger auf Zuschauer beim Public Viewing einer Gaststätte in Sachsen zum Start der Fußball-Europameisterschaft losgegangen. Der Betrunkene aus der Nachbarschaft zerhackte am Freitagabend kurzerhand mehrere Kabel der vor dem Lokal aufgestellten Tonanlage und bedrohte Gäste, wie die Polizei in Görlitz am Samstag mitteilte. Er hatte zuvor vergeblich darum gebeten, den Ton leiser zu stellen und war später mit der Axt zurückgekehrt. Im folgenden Gerangel wurde ein 33-Jähriger leicht am Arm verletzt, ehe andere Gäste den Angreifer stoppten. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung ermittelt.

+++ 11. Juni: Skandal um David de Gea beschäftigt auch Spaniens Innenminister +++

Die Skandalberichte um Spaniens Nationaltorhüter David de Gea beschäftigen im Land des EM-Titelverteidigers auch die hohe Politik. Er vertraue darauf, dass die Affäre "auf keinen Fall die Leistung der Nationalelf beeinflussen" werde, erklärte der geschäftsführende Innenminister Jorge Fernández Díaz am Samstag vor Journalisten.

"Spanien hat die beiden letzten Europameisterschaften gewonnen und ich hoffe, dass der spanische Fußball auch in Frankreich wieder triumphieren wird", sagte Fernández Díaz am Rande einer Wahlkampf-Veranstaltung in Sant Pau d'Ordal bei Barcelona.

Der Politiker der konservativen Volkspartei (PP) betonte, es müsse sowohl bei de Gea (25) als auch bei zwei weiteren mutmaßlich verwickelten Profis das Unschuldsprinzip gelten.

+++ 11. Juni: DFB-Elf in Lille gelandet - Hummels mit an Bord +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist trotz diverser Streiks in Frankreich ohne Beeinträchtigung am Austragungsort ihres ersten EM-Gruppenspiels angekommen. Mit an Bord des Sonderfliegers nach Lille war am Samstag der komplette Kader, darunter auch der noch nicht einsatzfähige Mats Hummels und Nachrücker Jonathan Tah. Hummels arbeitet nach einem Muskelfaserriss an seinem Comeback, Tah war nach der Verletzung von Antonio Rüdiger von Bundestrainer Joachim Löw nachnominiert worden. Einige Spieler posteten Bilder von der schwarzen Propellermaschine:

< blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck">

À bientôt Evian! ? En route pour Lille! ??✈ #GuessWhoTaughtMeFrench ? #AllezLaMannschaft #GER #GERUKR #EURO2016 pic.twitter.com/fyU4moSlAZ

— Mesut Özil (@MesutOzil1088) June 11, 2016

In Lille trifft der Weltmeister am Sonntagabend (21.00 Uhr) auf die Ukraine. Weitere Gruppengegner sind am Donnerstag die Auswahl Polens und fünf Tage später Nordirland. Das DFB-Team wird am Abend (18.30 Uhr) das Abschlusstraining im Stadion Stade Pierre Mauroy bestreiten. Zuvor steht eine Pressekonferenz mit Bundestrainer Löw und Champions-League-Sieger Toni Kroos an.

+++ 11. Juni: Granit Xhaka schreibt Bruder Taurant emotionale Botschaft +++

Im heutigen Spiel der Gruppe A zwischen der Schweiz und Albanien (15 Uhr) kommt es auch zum Brüderduell zwischen Granit und Taurant Xhaka. Die Eltern der beiden Mittelfeldakteure sind Albaner, waren aber vor Jahren nach Basel gezogen, wo auch die Brüder aufwuchsen. Beide durchliefen Schweizer Jugend-Nationalteams, aber nur Granit startete später auch in der "Nati", dem A-Team der Schweiz, durch. Taulant, der für den FC Basel spielt, entschied sich für Albanien.

In einem emotionalen Post auf Instagramm hat sich Granit, der jüngere der beiden, einen Tag vor der Partie an Taurant gewendet . "Mein Bruder, wir haben immer zusammengehalten, egal was war", beginnt der 23-Jährige sein Schreiben. Morgen aber werde man sich zum ersten Mal als Gegener auf dem Platz begegnen und er hoffe, dass "es das erste und letzte Mal sein wird". Man werde der Welt zeigen, "dass wir, obwohl wir für 90 Minuten Gegener sind, zusammenstehen werden wie es nur Brüder können", führt er aus. "Ich wünsche dir Gesundheit und viel Glück für das Spiel, du bist und wirst für immer mein Vorbild sein." 

Am Samstag war zudem bekannt geworden, dass die beiden Brüder jeweils einen Großteil ihres Gehalts bei ihren Eltern abliefern. "Natürlich haben wir ein eigenes Konto, aber 80 Prozent unserer Einkommen geben wir zu Hause ab. Wir sind jung, wir sind naiv. Geld kommt, Geld kann schnell wieder gehen", sagte Granit in einem Interview des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Ich bin kein Freund von Autos, ich brauche diese Protzmaschinen nicht. Ich gebe auch nicht 20.000 oder 30.000 Euro für einen Urlaub aus. Das werde ich nie tun. Ich bin Jahr für Jahr im Kosovo und sehe Menschen, die nicht jeden Tag etwas zu essen haben. Das berührt mich."

EM-Wissen für Profis: Mit diesen Fakten beherrschen Sie jeden Stammtisch

+++ 11. Juni: Mehr als 15 Millionen sehen EM-Eröffnungsspiel +++

Das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich ist der Quotenhit am Freitagabend gewesen. Die Partie zwischen Frankreich und Rumänien (2:1) sahen im ZDF ab 21.00 Uhr 15,47 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 50 Prozent. Die Vorberichterstattung "Countdown" zum Auftakt der EM in Paris hatten (ab 19.25 Uhr) 5,04 Millionen (Marktanteil: 21,6 Prozent) eingeschaltet. Als die Moderation um 20.42 Uhr startete, waren 11,40 Millionen beim ZDF dabei (39,1 Prozent).

+++ 11. Juni: Gareth Bale: Waliser haben mehr "Leidenschaft und Stolz" als England +++

Superstar Gareth Bale hat vor dem zweiten Gruppenspiel von Wales bei der EM in Frankreich gegen England das Duell der Worte eröffnet. Der Superstar von Real Madrid bezichtigte den britischen Rivalen der Überheblichkeit und sieht sein Team vor allem durch den größeren Einsatz im Vorteil. "Es ist wie jedes Derby - du willst niemals gegen den Feind verlieren", sagte Bale vor der Partie am Donnerstag in Lens. "Ich denke, dass wir viel mehr Leidenschaft und Stolz haben. Das werden wir an diesem Tag definitiv zeigen."

Es gebe für Wales keinerlei Druck, betonte der 26-Jährige in britischen Medien. England mache "sich groß, bevor sie irgendetwas erreicht haben. Deshalb werden wir da sein und daran glauben, dass wir sie schlagen können." Für die Waliser stand am Samstag bei ihrem EM-Debüt das Duell mit der Slowakei an, zum Abschluss der Gruppenphase geht es gegen den englischen Auftaktgegner Russland.

+++ 11. Juni: Irland-Routinier Keane wohl doch fit für Schweden-Spiel +++

 Rekord-Angreifer Robbie Keane steht der irischen Fußball-Nationalmannschaft im ersten EM-Spiel gegen Schweden wohl zur Verfügung. "Es sieht viel besser aus als vor sieben Tagen. Es geht ihm gut im Moment", sagte Irlands Nationalcoach Martin O'Neill nach einem freien Tag in einem Video-Beitrag auf der Verbands-Homepage. Der 35 Jahre alte Torjäger von Los Angeles Galaxy litt zuletzt an einer leichten Wadenverletzung und drohte für die Partie gegen Schweden am Montag (18.00 Uhr) in Saint-Denis auszufallen.

Mit 67 Toren in 142 Länderspielen ist Keane irischer Rekordspieler, zählt aber nicht mehr zur Stammformation der Nationalelf. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Jonathan Walters. Der Angreifer vom englischen Premier-League-Club Stoke City musste wegen Achillessehnenproblemen zuletzt pausieren und ist noch angeschlagen.

+++ 10. Juni: Englische Fans randalieren in Marseille +++

Vor dem Europameisterschafts-Spiel England gegen Russland ist es mehrfach zu Zusammenstößen mit englischen Fans in Marseille gekommen. Die Polizei setzte am Freitagabend im alten Hafen der Mittelmeerstadt erneut Tränengas ein, wie ein Sprecher sagte. Es habe sich um kleinere Zwischenfälle gehandelt. Polizeipräfekt Laurent Nuñez sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP, die Polizei habe Gruppen von Engländern und Russen getrennt. Englische Fans hätten Flaschen und Bierdosen auf die Polizisten geworfen, berichtete die Regionalzeitung "La Provence".

In der Nacht zuvor waren in der gleichen Gegend, in der sich mehrere britische und irische Pubs befinden, englische Fans mit Einheimischen aneinandergeraten. Die Polizei hatte dabei ebenfalls Tränengas gegen einige der gut 200 Beteiligten eingesetzt. Vier Polizisten wurden leicht verletzt.

+++ 10. Juni: Spaniens Torwart de Gea wehrt sich gegen Skandal-Schlagzeilen +++

 Spaniens Nationaltorwart David de Gea hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach er in einen Skandal um einen Pornoring verwickelt sei. "Das ist eine Lüge, eine Fälschung - nicht mehr", sagte der 25-Jährige von Manchester United am Freitag auf einer Pressekonferenz des Titelverteidigers in Saint-Martin-De-Réam.

De Geas Name war im Zusammenhang mit juristischen Ermittlungen in seiner Heimat aufgetaucht, wie die Online-Zeitung "eldiario.es" schrieb. Sie beruft sich dabei auf Aussagen einer Zeugin. Die Polizei bestätigte, dass die Auszüge aus den Ermittlungsakten echt seien. Er sei davon überrascht worden", sagte de Gea. "Ich möchte das dementieren. Es ist einfach falsch. Die Sache liegt jetzt in den Händen meiner Anwälte. Ich bin sehr, sehr ruhig." 

Bisher haben dem Bericht zufolge weder die Polizei noch der zuständige Ermittlungsrichter Kontakt zu de Gea und zwei anderen Spielern aufgenommen. Der Fall sorgt in spanischen Medien für große Schlagzeilen. Zumal seit Monaten diskutiert wird, ob Trainer Vicente de Bosque in Frankreich erneut Rekordnationalspieler und Ex-Weltmeister Iker Casillas (35) zwischen die Pfosten stellt - oder de Gea.

+++ 10. Juni: Ausschlafen nach EM-Spielen +++

Ausschlafen nach langen Fußball-Abenden? In Baden-Württemberg könnte für manchen Schüler dieser Traum wahr werden. Die Schulen sollen selbst entscheiden, ob sie ihren Schülern das zur EM ermöglichen wollen. Die neue Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) überlässt das den Rektoren. Viele Schüler könnten gerade bei Deutschland-Spielen bis in die Nacht vor dem Fernseher sitzen und dann am nächsten Morgen entsprechend müde seien. Möglich sei das Entgegenkommen durch die Verlegung von Unterrichtsstunden, so das Ministerium. Schon am kommenden Montag könnte der Fall eintreten, da die deutsche Mannschaft am Sonntagabend bis ca. 23 Uhr gegen die Ukraine spielt.

+++ 10. Juni: Polizei warnt fast 600 potenzielle Fußball-Gewalttäter +++

Im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft haben bundesweit fast 600 potenzielle Gewalttäter Besuch von der Polizei bekommen. 584 sogenannte Gefährderansprachen habe es gegeben, sagte ein Sprecher der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei am Freitag. Sie hat in Duisburg ihren Sitz. Außerdem hätten vier Personen Meldeauflagen erhalten. Sie müssten sich nun regelmäßig bei der Polizei melden und könnten daher unter Umständen nicht zur EM nach Frankreich reisen. Weitere sieben Bürger erhielten einen Hinweis in ihren Ausweis oder Pass, dass sie nicht ausreisen dürften.

Bei den Gefährderansprachen hätten die Beamten den potenziellen Gewalttätern deutlich gemacht, dass die deutsche Polizei auch in Frankreich vor Ort sei "und wir sie im Auge haben", sagte ZIS-Sprecher Jan Schabacker.

+++ 10. Juni: Englische Hooligans randalieren in Marseille - Polizei setzt Tränengas ein +++

In der südfranzösischen Hafenstadt Marseille ist es noch vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft zu ersten Auseinandersetzungen zwischen englischen Fans und der Polizei gekommen. Dabei gingen die Sicherheitskräfte am Donnerstagabend auch mit Tränengas gegen einige der rund 200 Beteiligten vor, wie die Regionalzeitung "La Provence" berichtete. Nach einigen Minuten sei die Lage beruhigt gewesen.

Zu den Zusammenstößen auch mit einigen Einheimischen soll es gekommen sein, nachdem englische Fans vor zwei britischen und irischen Pubs direkt am Kai des alten Hafens von Marseille Schmähgesänge wie "Isis, where are you" angestimmt hatten. Terroristen des Islamischen Staates (IS oder Isis) waren im vergangenen Jahr für die blutigen Anschläge in Frankreich verantwortlich. 

England bestreitet am Samstag sein erstes EM-Gruppenspiel gegen Russland in Marseille.

+++ 10. Juni: Schneider: "Die Startelf steht eigentlich" +++

Kapitän Bastian Schweinsteiger kommt im EM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft maximal als Einwechselspieler in Frage. Schweinsteiger habe "sicher noch nicht die Substanz, um über einen längeren Zeitraum zu gehen", sagte Co-Trainer Thomas Schneider am Freitag im DFB-Teamquartier in Évian-les-Bains. "Basti ist auf alle Fälle fit und kann für uns ein wichtiger Spieler sein." Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw trifft am Sonntag in ihrem ersten Spiel bei dem Turnier in Frankreich auf die Ukraine. "Wir freuen uns, dass es jetzt losgeht", sagte Schneider. "Wir sind bereit. Die Startelf steht eigentlich. Wir haben uns entschieden, aber ich sage nicht für welche Variante."

+++ 10. Juni: EM-Orakel Koala Oobi-Ooobi tippt Remis zwischen Deutschland und Ukraine +++

Der Koala Oobi-Ooobi aus dem Leipziger Zoo sagt ein Remis zwischen Deutschland und der Ukraine bei der Fußball-Europameisterschaft voraus. Das Orakel-Tier konnte sich am Freitag nicht zwischen zwei Eukalyptussorten entscheiden, die ihm in Gläsern mit den Nationalfarben beider Länder gereicht wurden. "Das bedeutet Unentschieden", sagte Zoodirektor Jörg Junhold. Oobi-Ooobi habe es sich nicht leicht gemacht.

Das Tier habe lange geprüft, nach links und rechts geschaut, aber dann doch keine der Pflanzen gefressen. "Ob es uns gefällt oder nicht, wir müssen das akzeptieren." 

Der Koala sei als Orakel-Tier auserkoren worden, weil er als Australier einen unparteiischen Blick auf das europäische Fußballgeschehen habe.

+++ 10. Juni: Mit der Terror-Warn-App sicher durch die EM-Tage +++

Sicher durch die EM - das ist nach den schweren Terror-Attacken von Paris und Brüssel der Wunsch aller Funktionäre, Spieler und Fans. Der französische Katastrophenschutz hilft allen Besuchern mit einer Warn-App. SAIP (Système d'alerte et d'information des populations) - erhältlich für iOS und Android - sendet bei Terroranschlägen oder Katastrophen Warnungen und Informationen direkt aufs Smartphone. Bei einer Warnung färbt sich der Bildschirm des Handys rot. Zudem erhält man neben Informationen einige Verhaltensregeln - bis hin zur Aufforderung: "Gehen Sie in Deckung!" Liegt keine aktueller Alarm vor, informiert die App kompakt über Verhaltensregeln in verschiedenen Situationen, darunter Terroranschlag und Nuklearunfall.

+++ 9. Juni: David Guetta und 80.000 Menschen eröffnen Fanfest in Paris +++

Terrorangst? Welche Terrorangst? 83.000 Besucher wurden am Abend bei der Eröffnung der Fanmeile vor dem Pariser Eiffelturm gezählt. Star-DJ David Guetta brachte die Party mit einem umjubelten Auftritt in Gang. "Es ist einfach unglaublich, hier zu sein und die Leute zu sehen", sagte Guetta auf der Bühne. Er hoffe, Frankreich werde Europameister, rief er der jubelnden Menge zu. Nicht weiter verwunderlich: Guetta, der seinen EM-Song "This One's For You" auch bei offiziellen Eröffnungsfeier performen wird, ist Franzose. Wegen enormer Sicherheitsvorkehrungen hatten sich zuvor lange Schlangen an den Einlasskontrollen zum Marsfeld gebildet. Die Pariser Fanmeile ist für mehr als 90.000 Besucher ausgelegt.

Star-DJ David Guetta in action. Rechts daneben orangefarbene Bühnenscheinwerfer

Die Fanmeile ist eröffnet: David Guetta während seiner Performance auf der Bühne vor dem Pariser Eiffelturm

+++ 9. Juni: Der Berg von "Game of Thrones" will Cristiano Ronaldos Kopf zerquetschen +++

Der Berg aus der TV-Serie "Game of Thrones", also der 2,06 Meter große Isländer Hafþór Júlíus Björnsson, droht in einem Youtube-Video Cristiano Ronaldo. Der Portugiese wird bei der EM 2016 mit seiner Nationalmannschaft in der Gruppenphase auf Island treffen. Der Berg kündigt nun (natürlich nicht ernst gemeint) an, er wolle Ronaldos "Kopf zerquetschen, wie ich es mit der roten Viper gemacht habe", wenn dieser gegen sein Land ein Tor erzielen werde. Das Video sehen Sie hier:

Der Berg ist für eine äußerst brutale Szene in der weltweit beliebten Serie bekannt, in der er gegen Oberyn "Die rote Viper" Martell kämpft und eigentlich schon geschlagen am Boden liegt. In letzter Sekunde zieht er seinem Gegner die Beine weg, legt sich auf ihn drauf und zerquetscht dessen Kopf mit bloßen Händen. Ein Video davon können Sie sich, sofern Sie entsprechend hart im Nehmen sind, hier auf Youtube angucken.

+++ 9. Juni: Engländer Atkinson pfeift deutsches Auftaktspiel +++

Der Engländer Martin Atkinson ist Schiedsrichter beim deutschen EM-Auftaktspiel gegen die Ukraine am Sonntag in Lens (21.00 Uhr). Das teilte die Uefa am Donnerstag mit. Der 45-Jährige pfiff unter anderem 2015 das Finale der Europa League zwischen dem FC Sevilla und Dnjepropetrowsk. Das Spiel zwischen Polen und Nordirland am Sonntag in Nizza wird vom Rumänen Ovidiu Hategan geleitet, Jonas Eriksson aus Schweden ist in Paris Unparteiischer bei der Partie Türkei gegen Kroatien. Der einzige deutsche Schiedsrichter bei der EM, Felix Brych aus München, muss noch auf seinen ersten Einsatz beim Turnier in Frankreich warten.

+++ 9. Juni: Fußballgucken vor Kneipen in Frankreich verboten +++

Wegen Sicherheitsbedenken hat Frankreich das Public Viewing im Freien während der Fußball-Europameisterschaft außerhalb offizieller Fanmeilen verboten. Das sagte Thierry Braillard, Staatssekretär im Sportministerium, am Donnerstag dem französischen Nachrichtensender BFM-TV. Kneipenbetreiber dürfen demnach keine Spiele auf Bildschirmen im Außenbereich ihrer Lokale zeigen. "Wir können nicht-organisierte Versammlungen nicht akzeptieren, weil die Ordnungskräfte die Mittel nicht haben, um diese zu sichern", erklärte Braillard. 

+++ 9. Juni: Englands Hart fordert mehr Skrupellosigkeit +++

Englands Torwart Joe Hart hat sein Team bei der Fußball-EM in Frankreich zu einem veränderten Auftreten im Vergleich zum WM-Vorrundenaus vor zwei Jahren aufgefordert. "Manchmal ist es einfach nicht genug, wenn man einen ordentlichen Standard erfüllt", sagte der Keeper von Manchester City zwei Tage vor dem Auftakt gegen Russland am Samstag in Marseille. "Wir müssen skrupelloser an beiden Enden des Felds auftreten." Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien hatten die Three Lions bereits nach zwei Niederlagen zum Start keine Chance mehr auf den Einzug ins Achtelfinale. "Wir wollen natürlich jedes Spiel gewinnen, aber Russland ist das wichtigste Spiel für uns im Moment. Wir werden alles dafür geben, mit einem Sieg zu starten", betonte Hart. Bei einer Europameisterschaft hat England bislang noch nie seine erste Partie gewonnen.

+++ 9. Juni: Fanmeile am Brandenburger Tor wird aufgebaut +++

Einen Tag vor dem Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich hat in Berlin der Aufbau der Fanmeile begonnen. Der Platz vor dem Brandenburger Tor und ein Teil der Straße des 17. Juni wurden am frühen Donnerstagmorgen gesperrt. Lastwagen kamen an und wurden mit Hilfe von Gabelstaplern entladen. Bis zum Sonntagmorgen werden eine große Bühne, sieben Video-Leinwände, zahlreiche Bier- und Bratwurstbuden und eine Tribüne aufgebaut. Das Gelände wird eingezäunt. Eröffnet wird die Fanmeile am Sonntag (13.00 Uhr), dem ersten Spieltag der deutschen Nationalmannschaft. Dann werden die beiden EM-Vorrundenspiele am Nachmittag und frühen Abend und das Spiel Deutschland gegen die Ukraine um 21.00 Uhr übertragen.

+++ 9. Juni: Finalniederlage wäre für den DFB am profitabelsten +++

Der DFB würde kurioserweise nicht bei einem Gewinn der Europameisterschaft am meisten Geld verdienen, sondern bei einer Finalniederlage. Zumindest wenn man die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung von Verbandspräsident Reinhard Grindel zur Grundlage nimmt. Demnach hätte man bei einem Finalsieg Einnahmen von 25 Millionen Euro und Ausgaben von 23 - also zwei Millionen Profit. Bei einer Finalniederlage wäre dieses Verhältnis 22 zu 18 Millionen und damit am profitabelsten. "Sie können aber davon ausgehen, dass wir nicht Zweiter werden wollen", sagte Grindel. Bei einem Vorrundenaus stünden 9 Millionen an Ausgaben 8 Millionen an Einnahmen gegenüber. Kostenpunkte für den DFB sind etwa im Bereich Versicherung, die Flüge und vor allem die Sicherheitsausgaben.

+++ 8. Juni: Englischer Co-Trainer leakt geheime Aufstellung +++

Peinliche Panne in der englischen Nationalmannschaft. Der Co-Trainer Ray Lewington wurde auf dem Weg zum Hotel mit einigen Zetteln unterm Arm fotografiert. Darauf deutlich zu sehen: die taktische Aufstellung samt Namen. Diese wollten die Briten eigentlich geheim halten, ließen extra vier Meter hohen Sichtschutz um ihre Trainingsanlage errichten. Doch nun weiß alle Welt: Im Sturm sollen Harry Kane und Jamie Vardy auflaufen. Raheem Sterling und Ross Barkley spielen auf den Außenbahnen. Wayne Rooney und Dele Alli beginnen hinter den Spitzen, Eric Dier als Schaltzentrale im defensiven Mittelfeld. Ob es sich dabei um eine finale Formation oder nur ein Gedankenspiel handelt, bleibt offen. Auch ob Chefcoach Roy Hodgson am Samstag gegen Russland nun auch noch so spielen lassen wird. Kurios ist es allemal.

+++ 8. Juni: Boateng will seine Familie aus Angst vor Terror nicht im Stadion +++

Aus Sorge vor Terroranschlägen wird die Familie von Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng bei der EM in Frankreich nicht ins Stadion kommen. "Das Risiko ist mir einfach zu groß", begründete der Verteidiger seine Entscheidung in einem Interview mit der "Sportbild". Es seien zuletzt viele Dinge passiert, die einen nachdenklich machen. "Ich für meinen Teil will mich bei der EM allein auf den Fußball konzentrieren können, und da fühle ich mich einfach wohler, wenn meine Familie nicht im Stadion sitzt", sagte der 27-Jährige. 

+++ 8. Juni: Kevin Großkreutz bei Instagram: "Eigentlich wurde ich nachnominiert, aber ..." +++

Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz hat sich nach dem EM-Aus des verletzten Antonio Rüdiger einen Scherz erlaubt. "Eigentlich wurde ich nachnominiert!", witzelte der 27-Jährige am Mittwoch auf seinem Instagram-Account. "Habe aber abgesagt! Sie müssen auch mal ohne mich Titel holen", ergänzte er und fügte noch einen Lachsmiley an. Darunter postete der Rechtsverteidiger des VfB Stuttgart noch ein Foto von sich im DFB-Outfit. Großkreutz war 2014 mit der DFB-Elf in Brasilien Weltmeister geworden, für die EM in Frankreich wurde er aber nicht berücksichtigt. Im Mai war er mit dem VfB aus der Bundesliga abgestiegen.

+++ 8. Juni: Joachim Löw nominiert Leverkusens Tah nach +++

Bundestrainer Joachim Löw hat einen Spieler für Antonio Rüdiger nachnominiert. Leverkusens Jonathan Tah wird nachrücken. Der 20-Jährigen ist nun der jüngste Spieler des DFB-Aufgebots bei der EM. "Ich wollte ganz bewusst eine Situation Eins zu Eins schaffen", begründete der Bundestrainer in Évian-les-Bains die Nachnominierung Innenverteidiger für Innenverteidiger. "Es tut mir sehr leid für den Toni. Er war in einem sehr guten Formzustand." Antonio Rüdiger hatte sich am Dienstagabend im Training einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt langfristig aus.

+++ 7.Juni: Spanien blamiert sich im letzten Test +++

Mit Bayern-Profi Thiago in der Startelf hat Titelverteidiger Spanien sein letztes Testspiel vor der Fußball-Europameisterschaft verpatzt. Die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque unterlag am Dienstagabend in Getafe Georgien mit 0:1 (0:1). Tornike Okrischwili hatte den 137. der FIFA-Weltrangliste überraschend in Führung gebracht (40. Minute). Die Iberer konnten ihre zahlreichen Chancen nicht nutzen. Die Aufstellung ließ sich durchaus als Fingerzeig für das Endrundenturnier in Frankreich deuten: So stand David de Gea von Manchester United und nicht Rekordnationalspieler und Kapitän Iker Casillas vom FC Porto zwischen den Pfosten. Thiago agierte die erste Halbzeit im Mittelfeld und traf in der 28. Minute den Pfosten. Allerdings kam Superstar Iniesta erst nach der Pause.

+++ 7. Juni: Kapitän der Ukraine äußert sich zum Deutschland-Spiel +++

Die Ukraine geht mit riesigem Respekt in das Auftaktspiel gegen Weltmeister Deutschland. "Das wird ein hartes Spiel. Wir wissen, gegen wen wir spielen - den Weltmeister", sagte Kapitän Ruslan Rotan am Dienstag nach der Ankunft im Teamquartier in Aix-en-Provence. "Um gegen Deutschland zu gewinnen, müssen wir mehr als 100 Prozent geben."

+++ 7. Juni: Schnitzelverbot für Österreichs Fußball-Stars bei EM +++

Auf ihr geliebtes Wiener Schnitzel müssen die Stars der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft während der EM in Frankreich verzichten. Der für den Speiseplan zuständige Teamarzt Richard Eggenhofer hat die österreichische Spezialität von den Menüs gestrichen. Stattdessen werden viel Fisch und Geflügel serviert. "Hin und wieder kommen von einigen Spielern schon Schmäh-Kommentare, dass sie lieber Schnitzel oder Schweinsbraten auf dem Teller hätten", sagte Eggenhofer schmunzelnd.

fin/feh / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(