HOME
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (l.) und BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke

DFL-Boss empört

Zoff um Champions League am Wochenende – wie Bayern und BVB plötzlich zu Mitläufern werden

Der deutsche Fußball muss dieses Jahr zugucken, wenn es um Europas Fußball-Krone geht. Das wollen die Spitzenteams Bayern und Dortmund auf Dauer vermeiden – und zwar um jeden Preis.

Bundesliga: Krawalle von Rostock machen zum Saison-Start Sorgen

Krawalle und Boykotte

Fans fremdeln, Ultras organisieren sich: Bundesliga geht sorgenvoll in neue Saison

DFL-Boss Christian Seifert will den Video-Beweis einführen, er dürfe aber nicht exzessiv eingesetzt werden.

Fußball-Bundesliga

DFL-Boss Seifert ist für den Video-Beweis

Für den Pay-TV-Sender Sky ist die Konferenz am Samstag unverzichtbar

Vermarktungs-Debatte

Medien: Bundesliga plant ein Montags-Spiel

Jörg Wontorra: Das ein oder andere Mal lief auch Bier über das Jacket

Abschied von "Doppelpass"

Jörg Wontorras legendärste Sprüche

Gewalt im Fußball

Straftaten nehmen rapide zu

1. Bundesliga

TV-Rechte gehen wieder an Sky - Telekom geht leer aus

Medienkolumne

Steht die "Sportschau" vor dem Aus?

Fußball-Bundesliga

Spielplan soll nicht weiter zerstückelt werden

Fußball ist Milliarden wert

DFL will sich nicht an Polizeikosten beteiligen

TV-Rechte

Kantersieg für die Sportschau

Bundesliga-Spieltag

Das Samstagabendspiel kommt

TV-Vermarktung

Die Liga wehrt sich

Bundesliga im TV

Mehr Spiele live und am Sonntag

Bundeliga-TV-Rechte

Das zweifelhafte Milliarden-Geschäft

Anmerkungen aus der Fußball-Provinz

Die Sportschau muss bleiben!

TV-Rechte

Das Aus für die "Sportschau"?

Bundesliga-TV-Rechte

So will Kirch schwarze Zahlen schreiben

Von Johannes Röhrig

Leo-Kirch-Coup

Die Macht hinter dem Paten

Kirch-Comeback

Wie München den neuen Kirch begrüßt

Bundesliga-TV-Rechte

In den Händen des Strippenziehers

Bundesliga-TV-Rechte

Kirchs Drei-Milliarden-Comeback

Die Medienkolumne

Abpfiff - Das Aus für "arena"

Bundesliga-Rechte

DFL eröffnet TV-Poker

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(