"Es ist eine Apokalypse"

13. Januar 2010, 18:27 Uhr

Ausgerechnet Amerikas Armenhaus wurde durch das schwere Erdbeben vom Mittwoch verwüstet. Haiti ist einer solchen Katastrophe nicht gewachsen, braucht Hilfe. Doch die Helfer beklagen selber Opfer.

Haiti, Erdbeben, Tote, Präsident, Preval

Eingestürzte Gebäude, wohin man schaut. Auch diesen Supermarkt hat es getroffen, eine Frau liegt benommen am Boden©

Beim stärksten Erdbeben seit mehr als 150 Jahren auf Haiti sind nach Regierungsschätzungen mehrere Tausend Menschen ums Leben gekommen. Haitis Ministerpräsident Jean-Max Bellerive rechnet sogar mit mehr als 100.000 Todesopfern. In der Hauptstadt Port-au-Prince herrscht Chaos. Die 1,2 Millionen Einwohner zählende Kapitale des bitterarmen Karibikstaates war am Dienstagnachmittag (Ortszeit) fast eine Minute lang von einem Beben der Stärke 7,0 erschüttert worden. Überlebende versuchen mit bloßen Händen, Verschüttete aus den Trümmern zu retten.

Präsident Réné Préval berichtete, er habe über Leichen steigen müssen und Schreie von Menschen gehört, die unter Trümmern begraben seien. In einem Interview der Zeitung "Miami Herald" erklärte er: "Das Parlament ist zusammengestürzt. Die Steuerbehörde ist zusammengestürzt. Schulen sind zusammengestürzt. Krankenhäuser sind zusammengestürzt. Es gibt eine Menge von Schulen mit einer Menge von Toten in ihnen." Alle Hospitäler seien voller Menschen: "Es ist eine Katastrophe." Das Rote Kreuz schätzte die Zahl der Betroffenen auf drei Millionen Menschen.

Versorgung ist zusammengebrochen

Ministerpräsident Bellerive sagte im Interview des US-Nachrichtensenders CNN, dass möglicherweise 100.000 Menschen bei dem Beben ums Leben kamen. "Ich hoffe, das ist nicht wahr, und die Menschen hatten Zeit zu entkommen." Eine Augenzeugin berichtete der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: "Ich war gerade in der Stadt, es ist eine Apokalypse." Rund 40 Prozent der Häuser in der Hauptstadt seien zerstört oder beschädigt. Der Lokalsender Radio Métropole listete auf seiner Website der schwer beschädigten Gebäude unter anderen das UN-Hauptquartier in Port-au-Prince, die Kathedrale der Stadt, den Präsidentenpalast, diverse Hotels sowie Ministerien und Marktgebäude auf.

Die Kommunikation in dem Karibikstaat sei praktisch völlig zusammengebrochen, die Infrastruktur in und um die Hauptstadt Port-au-Prince schwer beschädigt, sagte Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch in New York. Die Koordinierung der unmittelbar nach dem Beben weltweit angelaufenen Hilfsmaßnahmen gestalte sich daher schwierig. "Energie- und Wasserversorgung sind völlig zusammengebrochen, viele Gebäude sind eingestürzt - darunter auch ein Gefängnis, der Nationalpalast und die Kathedrale, in der auch Erzbischof Joseph Serge Miot ums Leben gekommen sein soll. Die Retter sind rum um die Uhr im Einsatz, aber wir müssen davon ausgehen, dass immer noch viele Menschen eingeschlossen sind", erklärte er. Die, die überlebt haben, werden über kurz oder lang wegen der fehlenden Versorgung selbst für ihr Überleben kämpfen müssen. Schon bald wird es daher nach Überzeugung von Beobachtern zu Plünderungen kommen.

"Jesus! Jesus! Es war völlig irreal"

Zuletzt war Haiti - das ärmste Land des gesamten Kontinents - am 7. Mai 1842 von einem ähnlich folgenschweren Beben heimgesucht worden. "Es fühlte sich an, als ob ein großer Lastwagen durch die Hauswand gekracht wäre. Dann hat es etwa 35 Sekunden lang gewackelt", schilderte Frank Williams, Landesdirektor der Hilfsorganisation World Vision Haiti. Menschen seien schreiend auf die Straße gelaufen.

"Die Mauern sind überall zusammengestürzt. Ich bin um mein Leben gelaufen. Menschen schrien: Jesus! Jesus! Es war völlig irreal", erzählte Fotograf Ivanoh Demers dem kanadischen Online-Magazin cyberpresse.ca. Er war gerade rechtzeitig aus dem Hotel Villa Créolein Port-au-Prince geflohen. "Ich bin aus meinen Hotelzimmer gelaufen, und die Mauer ist direkt neben mir zusammengebrochen."

Durch die Straßen der Millionenmetropole Port-au-Prince irrten am Tag nach dem Beben weinende und verwirrte Menschen. Immer wieder sind Schreie unter den Trümmern zu hören. "Bitte helft mir. Ich sterbe. Zwei Kinder sind bei mir", ruft eine Frau unter einem Schuttberg eines Kindergarten. Tausende Menschen säßen in den Straßen und wüssten nicht, wohin sie gehen sollten, berichtet Rachmani Dormesant von der Hilfsorganisation "Food for the Poor".

Dreißig internationale Hilfsteams aktiviert

Die Vereinten Nationen haben nach eigenen Angaben für die Hilfe in Haiti etwa 30 internationale Hilfeteams mobilisiert. Hilfsprojekte liefen unter großen Schwierigkeiten an, berichtete Elizabeth Byrs vom UN-Koordinationsbüro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA): "Lebensrettende Hilfe für die Verletzten und die Bereitstellung von Unterkünften - das hat jetzt Priorität", sagte die OCHA-Sprecherin. Die ICRC sei ebenfalls bereits in der betroffenen Region aktiv.

Zur Zeit des Bebens seien die Kinder noch im Unterricht gewesen, viele Schulen seien eingestürzt, berichtete die Büro-Leiterin der Hilfsorganisation Care in Haiti, Sophie Perez. Die ganze Stadt sei betroffen. Überall seien Helikopter zu hören. Nun gelte es, Menschen aus den Trümmern zu befreien und mit Nahrung und Wasser zu versorgen.

UN-Missionschef unter den Toten

Dem französischen Minister für Entwicklungshilfe, Alain Joyandet, zufolge stürzte auch das bei Ausländern beliebte Luxushotel Montana ein. "Wir gehen davon aus, dass es dort etwa 200 Tote gibt", sagte Joyandet dem Sender France 2. Nur etwa 100 Menschen hätten das Gebäude rechtzeitig verlassen können. Betroffen waren auch die Vereinten Nationen. Der Chef der UN-Mission MINUSTAH, der Tunesier Hedi Annabi, sei tot, sagte Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner dem Sender RTL; Haitis Präsident Préval bestätigte dies später am Tag und sprach den Vereinten Nationen sein Beileid aus.

Mehrere Überlebende seien aber inzwischen aus dem eingestürzten UN-Hauptquartier gerettet worden, sagte ein UN-Sprecher in New York. Allerdings befürchten die Vereinten Nationen das schwere Erdbeben könne die höchste Opferzahl von UN-Mitarbeitern zu Folge haben, die je bei Ausübung ihres Mandats auf einen Schlag ums Leben kamen. Noch immer werden mehr als 100 UN-Mitarbeiter vermisst, darunter neben Missionschef Annabi auch sein Stellvertreter Luiz Carlos da Costa. Die UN hat derzeit etwa 7000 Soldaten und 2000 Polizisten vor allem aus südamerikanischen Ländern in Haiti im Einsatz. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mindestens 14 Blauhelm-Soldaten durch das Beben ums Leben gekommen.

Auch aus anderen lateinamerikanischen Ländern gab es Berichte über getötete oder vermisste UN-Mitarbeiter. Deutschland ist nicht an der Friedensmission beteiligt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hielt dennoch auch deutsche Opfer für möglich: "Wir hoffen es nicht, ich kann es leider auch nicht ausschließen." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte den Haitianern die Solidarität Deutschlands zu. Deutsche Urlauber sind dem Deutschen Reiseverband zufolge von der Katastrophe nicht betroffen.

"Es gibt keine medizinische Versorgung"

Nach Aufzeichnungen der US-Erdbebenwarte hatte das Beben kurz vor 17 Uhr Ortszeit begonnen. Vor allem die Elendsviertel an den Berghängen von Port-au-Prince seien zerstört worden, berichtete die deutsche Diakonie Katastrophenhilfe. Die Hänge seien großflächig abgerutscht, über der Stadt liege eine gewaltige Staubwolke. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten etliche Menschen die Nacht im Freien.

Auf Hilfe der eigenen Behörden können die Menschen nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht hoffen. "Es gibt keine medizinische Versorgung für die Bevölkerung und die wird es jetzt natürlich auch nicht geben", sagt Svenja Koch. Die Rettungskräfte seien schlicht überfordert, sagt auch ein Sprecher des haitianischen Roten Kreuzes. "Es gibt zu viele Menschen, die Hilfe benötigen. Uns fehlt es an Ausrüstung, uns fehlt es an Leichensäcken." Rasch liefen dagegen Hilfsmaßnahmen aus dem Ausland an, aus den USA ist unter anderem ein Flugzeugträger mit 2000 Soldaten an Bord Richtung Haiti unterwegs, die gegebenenfalls auch die Ordnung im Land sichern könnten. Die Bundesregierung stellte umgehend 1,5 Millionen Euro Nothilfe zur Verfügung. Die EU-Kommission sagte eine Nothilfe von drei Millionen Euro zu. Am Abend gab die Weltbank 100 Millionen Dollar (rund 69 Millionen Euro).

Das Land liegt im kleineren westlichen Teil der zu den Großen Antillen gehörenden Karibik-Insel Hispaniola. Im Osten liegt die Dominikanische Republik. In dem rund neun Millionen Einwohner zählenden Land sind seit 2004 UN-Friedenstruppen in Einsatz. Die Ränder der tektonischen Platten in dem Bereich hätten sich auf einen Schlag rund ein bis zwei Meter verschoben, erklärte Jochen Zschau vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam den Auslöser der Katastrophe. Das Beben habe zudem in geringer Tiefe stattgefunden.

SPENDENKONTEN Aktion Deutschland Hilft / Stichwort: Erdbeben Haiti / Spendenkonto: 10 20 30 / Bank für Sozialwirtschaft / BLZ: 370 205 00 / Spendenhotline: 0900 55 102030 oder www.aktion-deutschland-hilft.de



Deutsches Rotes Kreuz / Stichwort: Haiti / Spendenkonto: 41 41 41 / Bank für Sozialwirtschaft / BLZ: 370 205 00 / www.DRK.de/spenden



Welthungerhilfe / Stichwort: Nothilfe Haiti / Kontonummer: 11 15 / Sparkasse KölnBonn / BLZ: 370 501 98 / www.welthungerhilfe.de



World Vision / Stichwort: Erdbeben Haiti / Kontonummer: 102030 / Bank für Sozialwirtschaft / BLZ: 370 205 00 / www.worldvision.de

Promis wollen helfen Der aus Haiti stammende Hip-Hop-Star Wyclef Jean hat über den Internetdienst "Twitter" um sofortige Hilfe für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in seinem Heimatland gebeten. Unterstützt wird der 40-jährige Musiker von den Hollywood-Schauspielern Angelina Jolie und Brad Pitt, die ihre "tiefe Bestürzung" über die schlimme Lage in Haiti äußerten. "Wir werden eng mit unserem guten Freund Wyclef Jean zusammenarbeiten, um die humanitären Hilfsmaßnahmen auf der Insel zu unterstützen", hieß es in einer Mitteilung des Promi-Paares. "Wir müssen sofort handeln", drängte Wyclef Jean in seinem Spendenaufruf. Davon unabhängig spendete am Mittwoch der US-Medienunternehmer Ted Turner eine Millionen US-Dollar (690.000 Euro) für die Katastrophenhilfe in Haiti. Lindsay Lohan, Jessica Alba und Ben Stiller appellieren an ihre Fans, über "Yelé Haiti" und andere Organisationen zu spenden. "Coldplay"-Sänger Chris Martin ruft zu Spenden über "Oxfam" auf.

Zum Thema
KOMMENTARE (10 von 15)
 
allesklar (15.01.2010, 06:32 Uhr)
@ Rainhelt @ - Pachulke @ etc...
Gott was seid ihr fuer knochen

erst sind 2000 nicht genug - dann irgend jemandem suspekt soldaten zu senden. Denkt doch erstmal nach.

Wenn HH vom erdbeben verschluckt wird und der Umkreis mit - dann waere ich verdammt froh wenn die daenen oder niederlande SOFORT 2000 Maenner lossenden.

Was wollt ihr denn?

und wenn mal 200 jahre zufor ne abloese bezahlt wurde - glaubst Du spinner ich tippe den inhalt des internets dazu in ein kleines fenster des stern.

ihr beide solltet lieber mal darueber nachdenken wie schierig es ist auf einen nenner zu kommen - z. B. in Afghanistan wenn hIer schon im Forum jeder ne andere zielrichtung hat. ich verabschiede mich - und ihr Heinis duerft weiter ueber haiti schreiben waehrend Amerika schon mit Flugzeugen und Schiffen dort landet -- obwohl die 2000 einem anderem spinnner wieder zuwenig sind!! Werdet mal erwachsen und denkt nach bevor ihr schwachsinn postet!
Rainhelt (14.01.2010, 18:39 Uhr)
@allesklar
Schön aus dem Worldfactbook zitiert...

Aber: ROFLOL hat trotzdem recht. Nur ist das 200 Jahre her. Direkt nach dem Sklavenaufstand und der Unabhängigkeit 1804 hat Haiti Jahrelang eine Ausgleichszahlung von 90 Mio. Goldfranken, was heute einem 2stelligen Mrd.-Betrag entspricht, gezahlt. Damals hatte Haiti noch eine funktionierende Agrawirtschaft. Als man diese allerdings unter der Bevölkerung aufteilte, brach diese Zusammen. Die Kombination aus diesen Zahlungen und dem Zusammenbruch ist quasi der Ausgangspunkt der heutigen Situation...

Wissen ist nur einen Klick weit weg, aber man muss es doch noch selbst vernetzen ;)
horst.pachulke (14.01.2010, 12:04 Uhr)
@allesklar:
Es sei nicht bestritten, dass jetzt jeder zählt, der anpacken kann, gerade in der Nähe ist und eh nichts wichtiges zu tun hat. Auch wenn es jemand ist, der eigentlich dazu ausgebildet ist, Schadensbilder wie das in Haiti jetzt zu verursachen - und nicht primär, so ein Schadensbild zu beseitigen. Dass das geschieht sollte selbstverständlich sein und nicht der Rede wert. Es zeugt von gesunder Humantät so zu verfahren. Dass wir uns nicht falsch verstehen: Auch diese ist nicht selbstverständlich.
Nur werden 2000 Soldaten nicht "die Ordnung aufrechterhalten" können. Auch nicht "wiederherstellen".
Nadeera (14.01.2010, 07:58 Uhr)
Mann Leute,
es ist unerträglich, wie hier gleich wieder losgemotzt wird. Manchmal denke ich echt, ihr loggt euch nur ein, um euren Frust abzulassen. Haiti ist von der Fläche her so groß wie Brandenburg, also ein relativ kleines Land. Da hauptsächlich die Hauptstadt und Umgebung betroffen sind, sind 2000 Leute schon mal eine ganze Menge wert. Und es sind ja nur die ersten Hilfsmaßnahmen, das heißt ja nicht, dass es dabei bleiben wird. Aber immer erstmal schön rumgekräht, DAS hilft den Leuten dort bestimmt weiter!
PC-Gamer (14.01.2010, 07:43 Uhr)
2000....
Da erkennt man wieder einmal das Verhältnis, wenn irgendwo wirklich HILFE gebraucht wird und diese Leute auf Hilfe warten, dann schickt "unsere" Weltmacht USA ganze 2000 Hansel um zu helfen.

Wenn es um Rohstoffe geht werden hunderttausende Soldaten und was noch alles über Jahre hinweg in ein Land geschickt das die dort gar nicht haben will.

allesklar (14.01.2010, 06:27 Uhr)
@ Sialan
Richtig. Japaner bauen die besten Erdbeben - sichere Hauser - diese haben einen mehrfach quervertrebten Holzrahmen der Bewegungen aus allen Richtungen auffaengt. ( In Japan gesehen)

Steine ( schaut auf den Haiti Regierungskoloss ) brechen weg.
allesklar (14.01.2010, 06:22 Uhr)
ROFLOL @ FAKTEN
Haiti hat gar keine Wirtschaft um Millionen an FRANCE zu bezahlen. Was soll der Quatsch! Halbwissen ist schlimmer als NIX wissen!

Haiti is the poorest country in the Western Hemisphere with 80% of the population living under the poverty line and 54% in abject poverty. Two-thirds of all Haitians depend on the agricultural sector, mainly small-scale subsistence farming, and remain vulnerable to damage from frequent natural disasters, exacerbated by the country's widespread deforestation. While the economy has recovered in recent years, registering positive growth since 2005, four tropical storms in 2008 severely damaged the transportation infrastructure and agricultural sector. US economic engagement under the Haitian Hemispheric Opportunity through Partnership Encouragement (HOPE) Act, passed in December 2006, has boosted apparel exports and investment by providing tariff-free access to the US. HOPE II, passed in October 2008, has further improved the export environment for the apparel sector by extending preferences to 2018; the apparel sector accounts for two-thirds of Haitian exports and nearly one-tenth of GDP. Remittances are the primary source of foreign exchange, equaling nearly a quarter of GDP and more than twice the earnings from exports. Haiti suffers from high inflation, a lack of investment because of insecurity and limited infrastructure, and a severe trade deficit. In 2005, Haiti paid its arrears to the World Bank, paving the way for reengagement with the Bank. Haiti is expected to receive debt forgiveness for about $525 million of its debt through the Highly-Indebted Poor Country (HIPC) initiative by mid-2009. The government relies on formal international economic assistance for fiscal sustainability.
allesklar (14.01.2010, 06:17 Uhr)
@ H. pachulke
2000 ausgebildete Soldaten mit Hilfsmaterial und Bordklinik und Waffen sind SEHR HILFREICH. Danke USA!
Sialan (14.01.2010, 05:21 Uhr)
Lernt man aus dem Inferno?
Es ist hinlänglich bekannt, dass Haiti ein Erdbebengebiet ist. Und dennoch wurden dort Häuser gebaut, die auf Grund ihrer Bauweise und Statik nicht in ein Erdbebengebiet gehören!
Die Japaner wissen, wie man solche Häuser, auch in preiswerter Leichtbauweise, baut.
Puddi (14.01.2010, 03:30 Uhr)
@Fakten
"Das Haiti Milliarden an die franzoesische Kolonialmacht zahlen fuer seine "Unabhaengigkeit" zahlen musste darueber wurde nicht ausfuehrlich berichtet."

Aber natuerlich. Und das kannst du doch bestimmt auch belegen, oder?
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...