HOME

Umfrage: Fast zwei Drittel wollen nicht aufs Auto verzichten

Berlin - Trotz der Diskussionen über Klimaschutz und Stickoxid-Ausstoß will einer Umfrage zufolge in Deutschland nur ein kleinerer Teil das Autofahren aufgeben. Fast zwei Drittel der befragten Autofahrer könnten sich «eher nicht» oder «auf keinen Fall» vorstellen, für den Umweltschutz auf das Auto zu verzichten, ergab eine Civey-Umfrage für den «Tagesspiegel». 27,7 Prozent hielten dies dagegen für denkbar. Gleichzeitig fänden über drei Viertel aller Befragten, dass die Bundesregierung zu wenig für Nahverkehr oder Radfahrer tue. Rund 2500 Menschen wurden befragt.

Prinz Philip lacht aus dem geöffneten Fahrerfenster eines Autos

Trotz Unfalls am Steuer

Königliches Schleudertrauma: Warum niemand Prinz Philip ins Gebet nimmt

Kind fällt mit Kindersitz aus fahrendem Auto

Kind fällt aus fahrendem Auto

Horror-Szenario: Das kann passieren, wenn der Kindersitz nicht richtig befestigt ist

Winter-Verkehr

Fahrtipps für den Winter - So kommen Sie durch das weiße Chaos

Von Gernot Kramper

Autofahren im Winter

So beschlagen Ihre Scheiben nie wieder von innen

Hand am Lenkrad

Perfektionist oder Friedensstifter?

Was die Lenkradhaltung über Ihre Persönlichkeit aussagt

Verkehrssicherheit

Fünf Tipps, um beim Autofahren nicht abgelenkt zu werden

Autopilot-Fail: Unfall eines Teslas in Kalifornien

Autonomes Fahren

Autopilot versagt: Tesla rast mit 100 Stundenkilometer in Feuerwehrauto

Eis und Schnee

Mit diesen Tipps beim Autofahren kommen Sie sicher durch den Winter

Auspark Fail

Unglaubliches Manöver

Fahrer braucht 20 Minuten zum Ausparken

Freude am Fahren

40 Jahre BMW Fahrertraining

40 Jahre BMW Fahrertraining

Freude am Fahren

Femen-Protest vor der Botschaft Saudi-Arabiens in Kiew. Der saudische König hat endlich das Verbot für Frauen aufgehoben, Autos fahren zu dürfen.

Königliches Dekret

Saudische Frauen dürfen künftig Autofahren: "Wir haben so lange dafür gekämpft"

Google übernimmt Parkplatzsuche

Navi-App

Google Maps sucht ab sofort den Parkplatz für Sie

Lieber ein Sharing-Auto als auf den Bus warten. Diese Mentalität entsetzt Umweltschützer.

Städtische Mobilität

Carsharing boomt – doch Umweltschützer sind entsetzt

Moderne Technik wird die Zahl der Unfälle reduzieren. Doch es wird dauern, bis die meisten Fahrzeuge diese Technik auch an Bord haben.

Verkehrssicherheit

11.000 weniger Verkehrstote ab 2025

Autofahrer im Stau

Stau, Unfall, Verschleiß

Diese Fehler sollten Sie am Steuer unbedingt vermeiden

Manhattan Transfer

Acura MDX - nur für due USA im Angebot

New York Autoshow

Manhattan Transfer

Den Golf gibt es mit toller Schleife.

Wohltätigkeits-Auktion

David Beckhams erstes Auto wird versteigert

Von Gernot Kramper
Schnee auf der Fahrbahn

Autofahren im Winter

Schnee, Regen, Glätte: Mit diesen zehn Tipps wird das Auto winterfest

Mit Gott und Radarwarner

Vorsicht ist aber stets geboten.

Autofahren in Namibia

Afrika für Einsteiger

Künftig könnte das Smartphone Daten wie Bremswege und Beschleunigung erfassen

Neue Autoversicherungstarife

Zahl, wie Du fährst!

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.