HOME

Mobiles Leben : Dieser Offroad Anhänger ist ein rollendes Luxus-Appartement

Unterwegs leben, aber keine Lust auf Camping? Dann ist das Living Vehicle das richtige. Der Anhänger kann auch Geländepisten bewältigen. Innen bietet er den Wohnkomfort eines Luxus-Appartements.

Die polierte Oberfläche aus Aluminium erinnert an die legendären Trailer von Airstream.

Die polierte Oberfläche aus Aluminium erinnert an die legendären Trailer von Airstream.

Seit einem Jahrzehnt plant und baut Matthew Hofmann mobile Wohnlösungen in Kalifornien. Vor kurzem hat er sein Projekt "Living Vehicle" vorgestellt. Es soll kein Wohnwagen sein, sondern eine vollwertige mobile kleine Wohnung. Mit einem speziellen Fahrwerk lässt sich der Anhänger sogar abseits von befestigten Pisten bewegen. Hohe Bodenfreiheit und geschützter Untergrund machen es möglich. Wegen der Größe von acht Metern ist es aber kein Vehikel für schmale Gebirgspfade.

Das Living Vehicle unterscheidet sich grundsätzlich von einem mobilen Tiny House – das Living Vehicle ist für ein mobiles Leben gebaut. Das ist etwas anderes als ein Anhänger, der sich bei Bedarf bewegen lässt. Das Living Vehicle verzichtet auf den Einbau eines halbhohen Dachgeschosses und es besitzt auch keine Slide-Outs, um die Bodenfläche zu vergrößern.

Ausstattung wie in einer Wohnung

Anstatt einer Campingausstattung erwarten den Besitzer Installationen und Einrichtungen, wie man sie auch von einem stationären Appartement kennt. Theoretisch können bis zu sechs Personen in dem Anhänger übernachten. Wer dauerhaft darin leben will, sollte es allein oder zu zweit probieren. Das Living Vehicle ist winter- wie auch sommertauglich. Hofmann Architecture hat den Hänger mit Doppelglas-Fenstern und einer Isolierung für alle vier Jahreszeiten ausgestattet. Sanitär-, Heizungs- und Lüftungssysteme befinden sich in einem klimatisierten Versorgungskeller, um Frost und Überhitzung zu verhindern.

Neben dem großen Bett im Schlafzimmer gibt es ein ausziehbares Doppelsofa und ein verstecktes Bett, das mittels Elektromotor in der Decke verschwinden kann. Der Wohnbereich verfügt über einen 32-Zoll-Fernseher und ein Vier-Lautsprecher-Soundsystem. Die Schiebetür führt zu einer kleinen Terrasse. Während der Fahrt wird die Glastür von Terrassen-Boden und –Dach geschützt. Die Küche ist mit Edelstahlspüle, zweitürigem Kühlschrank und Gasherd ausgestattet. Auf Wunsch kann eine 600-Watt-Solaranlage mit einer passenden Batterie eingebaut werden. Insgesamt könnten zwei Personen im Living Vehicle etwa einen Monat autark leben. Wenn sie dort frisches Wasser aufnehmen können, können sie auch länger bleiben In den USA darf der Anhänger von einem schweren Pick-Up oder SUV gezogen werden. Die Preise für das Living Vehicle beginnen bei 129.995 US-Dollar.

The Goose – ganz schön groß für Tiny House

Dieser Anhänger ist ein mobiler Bungalow mit komplett grüner Energie

Dieses schicke Bausatz-Haus stellen Sie in nur vier Stunden auf

Dieser Schiffscontainer wurde in ein edles Häuschen für zwei Personen verwandelt

Glamping – so cool kann ein Wohnwagen sein


Armadillo Trailer: Der schicke Hipster-Wohnwagen
Der Stil macht den Unterschied.

Der Stil macht den Unterschied.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.