HOME

Nowitschok-Fehlalarm in England war womöglich ein Streich

Salisbury - Der jüngste Nowitschok-Fehlalarm in der südenglischen Kleinstadt Salisbury war möglicherweise ein übler Scherz. Man gehe auch dieser Spur nach, zitierten britische Medien eine nicht näher genannte Polizeiquelle. Demnach soll ein Mann, der in den Vorfall verwickelt war, schon Prinz Charles und Herzogin Camilla einen Streich bei einer Filmpremiere 2006 gespielt haben. In Salisbury waren vor einem halben Jahr der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Sie überlebten das Attentat.

Behandlung

Analyse

Mutmaßliche Vergiftung eines Kreml-Kritikers gibt Rätsel auf

Erhöhte Wachsamkeit

Entwarnung nach Unwohlsein

Salisbury: Kein Nowitschok bei Restaurant-Zwischenfall

Entwarnung in Salisbury: Kein Nowitschok in Restaurant

Restaurant und Straßen in Salisbury gesperrt

Russland, Moskau: Das Videostandbild des russischen Fernsehsender RT zeigt Ruslan Boschirow (l.) und Alexander Petrow
Meinung

Fall Skripal

Zwei "Heilige" in Salisbury: Die Märchenstunde des Kreml

Von Ellen Ivits
Verdächtige im Fall Skripal

Nach eigener Darstellung

Fall Skripal: Verdächtige angeblich als Touristen eingereist

Putin zu Skripal-Fall: Verdächtigte Russen gefunden

Die Verdächtigen am 4. März in Salisbury

Putin: Von London wegen Anschlags gesuchte Männer sind Zivilisten

Skripal-Attentat: Mit diesen Fotos sucht Sctland Yard nach Alexander Petrow und Ruslan Boschirow.

Agenten des GRU?

Verdächtige im Fall Skripal: Russische Zeitung findet Hinweise auf falsche Identitäten

Skripal-Ermittlungen: Bündnispartner stützen Großbritannien

Bündnispartner stützen Londons Skripal-Ermittlungsergebnisse

Bündnispartner stützen britische Skripal-Ermittlungsergebnisse

Die Verdächtigen am 4. März in Salisbury

Westliche Verbündete unterstützen Erkenntnisse Londons zum Fall Skripal

Skripal-Attentat: Alexander Petrow und Ruslan Boschirow in Salisbury am 4. März 2018

Geheimdienst hinter Anschlag?

Drei Tage im März: So reisten die mutmaßlichen Skripal-Attentäter durch England

Von Ellen Ivits
Die Verdächtigen am 4. März in Salisbury

Britische Regierung macht Putin für Giftanschlag auf Ex-Agenden verantwortlich

Nowitschok-Mordversuch

Diese beiden Russen sollen Sergej Skripal vergiftet haben

Russische Herkunft des Nervengifts im Fall Sergej Skripal von OPCW bestätigt

Attentat auf Ex-Spion

Theresa May: Verdächtige im Fall Skripal sollen russische Agenten sein

Die Verdächtigen am 4. März in Salisbury

Britische Polizei fahndet nach Skripal-Anschlag per Haftbefehl nach zwei Russen

Moskau: Kennen von London genannte Namen im Fall Skripal nicht

Polizei benennt russische Verdächtige im Fall Skripal

Fall Skripal

Nowitschok-Attentat

Polizei benennt russische Verdächtige im Fall Skripal

Polizei benennt russische Verdächtige im Fall Skripal

Polizei benennt russische Verdächtige im Fall Skripal

Das könnte sie auch interessieren