VG-Wort Pixel

Von Frankreich bis China Glückwünsche aus aller Welt: So begrüßt das Ausland den neuen Kanzler Scholz

Der frischgewählte Bundeskanzler Olaf Scholz lächelt
Der frischgewählte Bundeskanzler Olaf Scholz
© Michael Kappeler / DPA
Die Ära Merkel ist beendet – der neue Bundeskanzler heißt Olaf Scholz. Auch im Ausland wurde die Kanzlerwahl eng verfolgt. Die ersten Glückwünsche kamen aus Brüssel und Paris.

Olaf Scholz ist der neunte Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Der Bundestag wählte den 63-jährigen Sozialdemokraten am Mittwoch zum Nachfolger von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Anschließend legte Scholz seinen Amtseid ab.

Nicht nur in Deutschland wurde die Kanzlerwahl eng verfolgt, auch im Ausland richteten sich viele Augen auf Berlin. Staats- und Regierungschefs aus aller Welt gratulierten dem frischgebackenen Bundeskanzler und wünschten ihm viel Erfolg für die nächsten Jahre. Doch auch kritische Stimmen blieben nicht aus. Ein Überblick.

Herzliche Worte von den europäischen Nachbarn

Als einer der ersten ausländischen Staatschefs gratulierte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz. "Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben. Für die Franzosen, für die Deutschen, für die Europäer", schrieb Macron auf Twitter. "Wir sehen uns am Freitag!", fügte er hinzu. Scholz wird am Freitag zum Mittagessen im Elysée erwartet. Es wird der erste Auslandsbesuch des Kanzlers nach der Amtsübernahme sein.

Glückwünsche kamen ebenfalls aus den Nachbarländern Österreich und den Niederlande. Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen gratulierte via Twitter und schrieb: "Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Ausübung Ihrer Funktion und den Bürgerinnen und Bürgern Ihres Landes alles Gute für die kommenden Jahre." Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande, wünschte Scholz "allen erdenklichen Erfolg" und teilte mit, er freue sich auf die Zusammenarbeit "als gute Nachbarn in Europa". Auch Lettlands Ministerpräsident Krisjanis Karins beglückwünschte den neuen Bundeskanzler. "Herzlichen Glückwunsch zum Amtsantritt", twitterte der Regierungschef des baltischen EU- und Nato-Landes auf Deutsch.

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj setzt große Hoffnungen in den neuen Kanzler. Er sei bereit, zusammen mit Scholz an "der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine, Entwicklung der Energiepartnerschaft und unsere(r) EU-/Nato-Integration zu arbeiten", schrieb der Staatschef auf Twitter. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sieht hingegen tiefe Gräben im Verhältnis zu Deutschland und auch zur neuen Regierung unter Scholz. "Die neue linksliberale Regierung strebt weg von Kohls Europa der Vaterländer hin zu einer migrations- und genderfreundlichen, deutsch geprägten, zentralistischen Politik aus Brüssel. Hier stehen wir nicht mehr Seite an Seite", schrieb der konservative Politiker in einem Gastbeitrag für die "Bild"-Zeitung.

Russland und China setzen auf neuen Dialog

Mit dem Einzug von Olaf Scholz in das Bundeskanzleramt hofft auch der Kreml auf einen besseren Dialog mit Deutschland. "Ich rechne damit, mit Ihnen in einen konstruktiven Dialog zu treten und gemeinsam an aktuellen Themen der bilateralen und internationalen Agenda zu arbeiten", schrieb Staatschef Wladimir Putin in einem Glückwunsch-Telegramm an Scholz. Zuvor hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow betont: "Wir hoffen, dass die deutsche Seite weiterhin von dem Verständnis ausgeht, dass es keine Alternative zum Dialog gibt, um selbst die schwierigsten Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen."

In Telefonaten gratulierten ebenfalls Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und Regierungschef Li Keqiang dem neuen Bundeskanzler. "China ist bereit, das gegenseitige politische Vertrauen zu festigen und zu vertiefen, und den Austausch und die Zusammenarbeit mit Deutschland in verschiedenen Bereichen auszubauen", sagte Präsident Xi Jinping nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Xi Jinping beschrieb China und Deutschland als "umfassende strategische Partner". Beide hätten sich über die Jahre mit gegenseitigem Respekt behandelt und Gemeinsamkeiten gesucht, während Differenzen zurückgestellt worden seien, wurde der Präsident zitiert.

Von der Leyen will mit Scholz für "starkes Europa" kämpfen

Glückwünsche für den frisch vereidigten Bundeskanzler kamen auch von führende Politikerinnen und Politikern aus Brüssel. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen twitterte, sie freue sich "auf eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit für ein starkes Europa". 

EU-Parlamentspräsident David Sassoli wünschte Scholz und der Ampel-Koalition via Twitter "viel Erfolg und eine glückliche Hand für die Bewältigung der großen Aufgaben, die in Deutschland und Europa anstehen". Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber (CSU), wünschte Scholz und der neuen Bundesregierung ebenfalls eine "glückliche Hand". Er betonte auf Twitter: "Die EU muss auf Kurs bleiben. Dafür braucht es Zusammenhalt, mutige Zukunftsideen und Bürgernähe."

EU-Ratspräsident Charles Michel erklärte, er wolle sich gemeinsam mit Scholz "für ein starkes und souveränes Europa" einsetzen. Michel dankte zugleich Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für "viele Jahre der vertrauensvollen Zusammenarbeit". Scholz wird kommende Woche Donnerstag zu seinem ersten EU-Gipfel als Bundeskanzler in Brüssel erwartet. Dabei soll es unter anderem um die Corona-Pandemie und die hohen Energiepreise gehen.

les / mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker