HOME

EM 2012: Der sportal.de-EM-Kader - Chance für Hanke und Kehl

Joachim Löw lässt ruhige Reservisten ungern fallen, anders ist die Nominierung von Cacau nicht zu verstehen. Bei aller Anerkennung für die Arbeit des Bundestrainers, dieser Schritt ist nicht einleuchtend. Zumal es mit Mike Hanke eine Alternative in Topform gibt. In unserem EM-Kader gibt es noch einen zweiten Rückkehrer.

Das Dasein als Bundestrainer könnte im Moment kaum angenehmer sein. Die Leistungen der vergangenen Monate und Jahre haben Deutschlands liebstes Kind in der Beliebtheitsskala in ungeahnte Höhen katapultiert, das DFB-Team gehört zu den EM-Topfavoriten und spielt dabei auch noch schönen Fußball.

Da fallen die Verletzungssorgen vor dem Testspiel gegen Frankreich kaum ins Gewicht, die Auswahl an Spielern ist so groß wie lange nicht. Umso unverständlicher ist deshalb die Nominierung von Stuttgarts Cacau, der Stürmer ist nicht mal mehr beim VfB Stammspieler, erzielte erst vier Saisontore und sein sportal.de-Notendurchschnitt (3,86) ist unterirdisch.

Löw begründete seine Wahl mit dem tadellosen Verhalten Cacaus im DFB-Dress, das vom Bundestrainer ausgelobte Leistungsprinzip wird dann schon mal außer Kraft gesetzt. Wir müssen uns daran nicht halten und fordern im aktuellen EM-Kader zwei Namen, die schon Länderspiel-Erfahrung haben und im aktuellen Jugendstil eher zum alten Eisen gehören. Der eine heißt Mike Hanke, seine sensationelle Entwicklung bei Borussia Mönchengladbach muss belohnt werden.

Noch ein Wort zum beliebten Blickfeld. Nachdem wir es in der vergangenen Ausgabe des EM-Kaders bewusst breit aufgestellt hatten, konzentrieren wir uns nun wieder auf einen kleineren Kreis, zumal bis zur heißen EM-Phase kein weiteres Länderspiel hinzukommt und viele Positionen schon ziemlich sicher belegt sind.

Tor

Wir halten es zwischen den Pfosten ähnlich konstant wie der Bundestrainer. Nur halten wir weiterhin Marc-André ter Stegen für den stärkeren Keeper gegenüber Ron-Robert Zieler. Es ist bemerkenswert, wie ruhig, abgeklärt und trotzdem konzentriert ter Stegen hinter der besten Abwehr der Bundesliga steht. Zieler (sportal.de-Note 3,07) ist dagegen nicht ganz fehlerfrei und hat auch deshalb einen etwas schlechteren Notenschnitt als ter Stegen (3).

Stammtorwart bleibt Manuel Neuer, auch wenn er beim FC Bayern ebenfalls den einen oder anderen Fehler hatte. Tim Wiese wiederum machte in den letzten Wochen den stärksten Eindruck. Würde einer der drei Torhüter ausfallen, wäre Sven Ulreich der erste Nachrücker.

Abwehr

Auch in der Abwehr nehmen wir keinerlei Veränderungen vor. Es bleibt bei sieben Abwehrspielern, was bei der Vielseitigkeit von Jerome Boateng, Benedikt Höwedes und Philipp Lahm kein Risiko darstellt. Einziger Wackelkandidat bleibt Marcel Schmelzer, der Dortmunder macht weiterhin zu wenig aus seinen Möglichkeiten, hat seinen Vorsprung vor Dennis Aogo aber gehalten und wird nach Lahms Seitenwechsel ohnehin nicht spielen.

Für die Innenverteidigung kommen noch Holger Badstuber und Mats Hummels hinzu, der Abwehrchef des BVB bleibt, abgesehen vom verletzten Daniel van Buyten, notenbester Abwehrspieler der Bundesliga. Das Septett wird vervollständigt vom Leverkusener Gonzalo Castro, der im Moment zwar überwiegend im Mittelfeld spielt, aber seit langem auch von Löw mal wieder eine Chance verdient hätte.

Per Mertesacker bleibt dagegen wie schon im letzten Kader außen vor. Wir sehen die anderen Innenverteidiger einfach stärker und insbesondere in der Spieleröffnung besser, der langjährige Stammspieler hat seine Sicherheit beim FC Arsenal nicht wiedergefunden. Nun fehlt Mertesacker verletzt, was eine Rückkehr ebenfalls nicht plausibler macht.

Mittelfeld

Um seine Möglichkeiten im Mittelfeld und wegen des Überangebots an qualifizierten Spielern wird der Bundestrainer mittlerweile wohl von vielen Kollegen beneidet. Es lässt sich einfach kein Grund finden, warum Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Sami Khedira, Lukas Podolski, Thomas Müller, Toni Kroos, Sven Bender und Marco Reus nicht dabei sein sollten – auch wenn Schweinsteiger, Podolski und Bender mit Verletzungen kämpfen, Müller eine kleine Torflaute hatte und Kroos momentan unter den Personalrochaden in München leidet.

Im letzten Kader suchten wir noch einen defensiven Mittelfeldspieler und entschieden uns für Clemens Fritz. Der Bremer Kapitän konnte seine gute Vorrunde aber nicht bestätigen, solide allein reicht nicht. Deshalb nominieren wir mit Sebastian Kehl einen fast schon in Vergessenheit geratenen Teilnehmer der WM 2006, der sich nach anfänglichen Schwierigkeiten an das neue Tempo und die Anforderungen von BVB-Trainer Jürgen Klopp gewöhnt hat und mittlerweile wieder ein echter Anführer auf dem Platz ist. In der Rückrunde kommt Kehl auf einen Notenschnitt von 2,5 – nach sechs Jahren Pause wäre ein Comeback fällig.

Ein Sonderfall ist die Personalie Mario Götze. Der Dortmunder Jungstar gehört von seinen Leistungen weiterhin absolut zum Stammkader, die Schambeinverletzung zwingt ihn aber schon länger zum Zuschauen. Götze soll zwar in zwei Wochen wieder ins Training beim BVB einsteigen, diese Art der Blessur lässt aber keine wirkliche Prognose zu. Spätestens im April muss Götze wieder in die Bundesliga-Stadien einlaufen. Als Alternative drängte sich zuletzt Patrick Herrmann auf, der Gladbacher fällt nun aber selbst verletzt aus.

Sturm

Wer vor einem Jahr Mike Hanke zurück in den Dunstkreis der Nationalmannschaft geschrieben hätte, hätte wohl mit dem Einzug seines Presseausweises rechnen müssen. Doch Lucien Favre hat den zwölffachen Nationalspieler zu einem vielseitigen, laufstarken und kombinationssicheren Angreifer umgeschult, der nur noch wenig Gemeinsamkeiten mit dem reinen Strafraumstürmer vergangener Tage hat.

Auf die Kritik, Hankes Rolle in der Nationalmannschaft wäre eine ganz andere, sei gesagt: Hanke hat seinen Willen zu lernen unter Beweis gestellt, mehr Informationen braucht auch ein Bundestrainer nicht. Für Hanke weichen muss André Schürrle von Bayer Leverkusen, der zuletzt tatsächlich die Rolle als Sturmspitze ausfüllen durfte, insgesamt aber eine viel zu durchwachsene Saison spielt. Er ist für uns ein Opfer der großen Konkurrenz.

Die beiden anderen Plätze gehen wie selbstverständlich an Mario Gomez und Miroslav Klose, wobei Klose in der Frage des Stammplatzes weiterhin im Vorteil ist.

Der sportal.de-EM-Kader (Stand 29.02.2012):

Tor

Manuel Neuer (Bayern München)
Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach)
Tim Wiese (Werder Bremen)

Blickfeld: Bernd Leno, Sven Ulreich und Ron-Robert Zieler

Abwehr

Holger Badstuber (Bayern München)
Jerome Boateng (Bayern München)
Gonzalo Castro (Bayer Leverkusen)
Benedikt Höwedes (Schalke 04)
Mats Hummels (Borussia Dortmund)
Philipp Lahm (Bayern München)
Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund)

Blickfeld: Dennis Aogo, Robert Huth, Per Mertesacker, Stefan Reinartz, Serdar Tasci, Christian Träsch, Heiko Westermann und Philipp Wollscheid

Mittelfeld

Sven Bender (Borussia Dortmund)
Mario Götze (Borussia Dortmund)
Sebastian Kehl (Borussia Dortmund)
Sami Khedira (Real Madrid)
Toni Kroos (Bayern München)
Thomas Müller (Bayern München)
Mesut Özil (Real Madrid)
Lukas Podolski (1. FC Köln)
Marco Reus (Borussia Mönchengladbach)
Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Blickfeld: Lars Bender, Julian Draxler, Kevin Großkreutz, Patrick Herrmann, Lewis Holtby, Marcell Jansen, Moritz Leitner, Roman Neustädter, Simon Rolfes, Sidney Sam und Lars Stindl

Angriff

Mario Gomez (Bayern München)
Miroslav Klose (Lazio Rom)
Mike Hanke (Borussia Mönchengladbach)

Blickfeld: Cacau, Stefan Kießling, Kevin Kuranyi, Jan Schlaudraff und André Schürrle

Marcus Krämer

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(