HOME

Stern Logo Technik

Atomare Rüstung: Putin zeigt die tödlichste Nuklearwaffe seit Ende des Kalten Krieges

Vor wenigen Tagen zeigte Moskau Bilder der neuen Interkontinentalrakete Satan 2 und erprobte zugleich den ultraschnellen Atomsprengkopf YU-71. Beide zusammen bilden ein tödliches Duo, weil sie alle existierenden Abwehrsysteme austricksen.

Raketensilo in Russland

Raketensilo in Russland

Neue Runde im atomaren Wettrüsten: In den letzten Tagen schockte Russland mit gleich zwei neuen Enthüllungen von Nuklearwaffen. Einerseits wurde die neue Generation von Nuklearraketen vom TYP RS-28 Sarmat gezeigt. Ihr NATO-Name lautet Satan 2. Die RS-28 ist eine furchterregende Waffe, denn sie trägt bis zu 15 Atomsprengköpfe mit sich. Eine einzige Rakete könnte ein mittelgroßes Land wie Frankreich komplett verwüsten. Aber die Satan 2 war kaum eine Überraschung, die Modernisierung der alten RS-18-Raketen war erwartet worden.

Gleiter schneller als die Abwehr

Echtes Neuland betritt Russland mit dem Objekt 4202, auch YU-71 genannt, ein Gefechtskopf, der vor wenigen Tagen erstmals mit Erfolg getestet worden sein soll. YU-71 ist ein ultraschneller Gleiter, der am Rande der Atmosphäre navigiert. Dieses Objekt wird von einer Rakete in die Höhe gebracht, beim Versuch soll eine RS-18-Rakete das Objekt 4202 transportiert haben. Auf dem Scheitelpunkt der Laufbahn macht sich der Gleiter selbstständig. Dabei soll er nicht nur extreme Geschwindigkeiten von mehr als fünffacher Schallgeschwindigkeit erreichen, sondern zudem manövrierfähig sein. Um eine solche Reise zu überstehen, muss die Hülle des Gleiters Temperaturen von über 1500 Grad widerstehen. Das Objekt befindet sich dann in einer Plasma-Blase, die es extrem beweglich macht, es aber gleichzeitig von der Außenwelt abschirmt, sodass es nur schwer gesteuert werden kann.


Screenshot mit der Seite der RS-28 Sarmat des Herstellers Makeyev

Screenshot mit der Seite der RS-28 Sarmat des Herstellers Makeyev

Von klassischen Abwehrraketen kann so ein Gleiter nicht eingeholt werden. Herkömmliche Raketenabwehrschirme wären nutzlos. Nur Laserwaffen könnten diesen Gleiter abfangen. Neben Russland arbeiten die USA und China an ähnlichen Systemen. Stratosphären-Gleiter wie YU-71, Objekt 4202 könnten Atomsprengköpfe tragen. Aber auch der Einsatz konventioneller Waffen ist wahrscheinlich, um so stark gesicherte Ziele wie einen Flugzeugträger anzugreifen.

Rakete gegen den Abwehrschild

Auch die RS-28-Sarmat-Rakete wurde dafür entwickelt, Abwehrschilde zu durchbrechen. Theoretisch kann die RS-28 mit 10 Tonnen Wurfgewicht, zehn schwere oder 15 leichtere Gefechtsköpfe tragen. Zudem ist sie extrem schnell und kann aufgrund ihrer großen Reichweite Ziele in den USA erreichen, ohne die Route über den Nordpol zu nehmen. Dennoch ist die RS-28 keine Sparmaßnahme, weil man einfach mehr Atomwaffen auf eine Trägerrakete montieren könnte. Vermutlich wird die RS-28 Sarmat weit weniger Sprengköpfe mit sich führen, als möglich wäre, um so Raum für Systeme gegen Abwehrraketen zu schaffen.

Tödliche Kombination

Viel unangenehmer ist aber eine andere Vermutung von Militärexperten. Nämlich, dass die RS-28 entwickelt wurde, um bis zu drei Hyperschallgleiter des Typs YU-71 zu transportieren.

"Ein YU-71 Hyperschall-Gefechtskopf montiert auf einer Sarmat Interkontinentalrakete wäre die tödlichste Nuklearwaffen, die nach dem Ende des Kalten Krieges eingeführt worden ist," formuliert The Diplomat. Für diese These spricht der zeitliche Zusammenhang der Enthüllung der beiden Waffen. Bemerkungen, die auf die Vernichtungskraft der 15 möglichen Gefechtsköpfe zielen, gehen am eigentlichen Potenzial der Waffe vorbei. Nicht mit der bloßen Vernichtungskraft der Rakete will Moskau beeindrucken, sondern damit, im technologischen Wettlauf mit diesen Systemen die Nase vorn zu haben. Beides zusammen untermauert den Anspruch Russlands, als ernst zu nehmende atomare Supermacht.

Lesen Sie auch:

Experten warnen: Super-schnelle Raketen machen den Atomkrieg wahrscheinlicher

Mit Hyperschallraketen sollen Putins Schlachtkreuzer die US-Träger versenken

Der russische Bär zeigt seine Krallen - was ist dran an Putins Wunderwaffen?

- Sarmat YU-71 - Putin zeigt die tödlichste Nuklearwaffe seit Ende des Kalten Krieges

- Zircon . Mit dieser Rakete will Putin Flugzeugträger pulverisieren

Chinas Superrakete ist viel zu schnell für den US-Raketen-Schutzschild

- B21 Raider - Dieser Super-Bomber soll Russlands Luftverteidigung durchbrechen

Orlan – Russland baut Nachfolger des kaspischen Seemonsters

"T50": Russland protzt mit neuem Kampfjet
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?