HOME
Altersarmut in der Generation Y

Finanzen im Alter

Die Millennials werden zur Generation Altersarmut

Die Millennials müssen für zwei Generationen sorgen: Heute für die vielen Alten, die immer länger leben, und später für sich selbst, wenn sie in den Ruhestand gehen. Niedrigzinsen und schlecht bezahlte Jobs machen das nicht leichter. 

Von Katharina Grimm
Liegestühle auf der Skipiste
Jahresrückblick

Kein Fernweh

Ich fahre nicht gerne in den Urlaub – und scheine damit alleine auf der Welt zu sein

NEON Logo
Chlöe Swarbrick

Zwei Worte und Ruhe

"OK, Boomer!" – 25-jährige Grünen-Politikerin weist Zwischenrufer schlagfertig in die Schranken

Von Florian Saul
Falko Kremp
Interview

New Work

Mate und Tischtennis? Millennial-Chef erklärt, was junge Menschen von Unternehmen wollen

NEON Logo

Twittertrend mit Nostalgiegefahr

Snake, Gummibären und Co: Wenn du diese Dinge kennst, bist du alt

NEON Logo
Frau und Mann beim Dating

Finanzen

Dating-Killer: Warum Liebe bei den Millennials vom Gehalt abhängt

NEON Logo
Charles Leclerc beim Grand Prix in Silverstone

Formel-1-Pilot

Millennials sind arbeitsscheu? Was wir von Charles Leclerc lernen können

NEON Logo
Frau am Schreibtisch

Überstunden-Report

Work-Life-Balance statt Nächte im Büro? Millennials machen die wenigsten Überstunden

NEON Logo
Mann auf Stuhl

Generation Y

Faul und mit "Turnschuh-Mentalität": So hart rechnen Führungskräfte mit Millennials ab

NEON Logo
Mann mit Megafon schreit Kind an

Die Eltern-Kind-Falle:

Ein Psychologe erklärt, warum Hotel Mama problematisch sein kann

NEON Logo
Frau auf Hocker

Hotel Mama

"Meine Eltern sind meine besten Freunde" - Vier Millennials erzählen, warum sie noch bei Mutti wohnen

NEON Logo
Mann mit Pferdemaske vor Laptop

Millennials

Unzufrieden und unmotiviert? Wie die Generation Y den Arbeitsmarkt verändert

NEON Logo
Zwei Frauenhände mit Eiswaffeln und Avocados

Persönlichkeitstest

Teste dich: Welcher Millennial-Trend bist du?

NEON Logo
Millennial-Eltern bitten Nachbarn bei "Meal Train" um dreiste Hilfe

Online-Plattform "Meal Train"

Werdende Eltern bitten Nachbarn um Hilfe – und merken nicht, wie peinlich sie sind

NEON Logo
Millennials Studie Geld

Generationengerechtigkeit

Tschüss sozialer Aufstieg: Warum es vielen Millennials schlechter geht als ihren Eltern

NEON Logo
Studie zum betrunkenen Online-Shopping

Amerikanische Millennials

Mal wieder betrunken online geshoppt? Diese Studie zeigt, dass du damit nicht alleine bist

NEON Logo
Millennials Kunst Geld

Generation Y

Kunst und Designer-Sneaker: Das sind die neuen Statussymbole der Millennials

NEON Logo
Netflix Streaming

Account-Schnorrer

Weil Millennials bei ihren Eltern schnorren, entgehen Netflix jeden Monat Millionen

NEON Logo
Millennials ernten viel Kritik

Studie

Millennials am Limit: Das sind die Stressfaktoren der Generation Y

NEON Logo
Investment-Umfrage unter Millennials

UBS-Bericht

Arbeit und Sparsamkeit statt Avocado-Toast? Wie Millennials wirklich mit Geld umgehen

NEON Logo
Die gute Nachricht: Die Millennials sind DIE Generation der Erben. Die schlechte: Nicht jeder hat etwas davon.

Vermögen

Wieso die Millennials die reichste Generation aller Zeiten werden könnten

Von Gernot Kramper
Generation Beziehungsunfähig?!
Aus der Community

Generation Beziehungsunfähig?!

Knieschoner fürs Herz: Wieso unser Mut die Angst überwiegen sollte

NEON Logo
Coca-Cola allein reicht dem Unternehmen nicht mehr - in Brüssel tüftelt der Hersteller an neuen Konzepten
Reportage der Woche

Besuch im Innovationslabor

Ein Gigant gerät ins Wanken - wie sich Coca-Cola neu erfinden will

Von Denise Snieguole Wachter
Millennials Lebensmittelindustrie

Sehnsucht nach ehrlichen Produkten

Der Mainstream ist tot – wie der Geschmack der Millennials die Lebensmittelindustrie zerschlägt

Von Denise Snieguole Wachter

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?