HOME

Schauspielerin Tabatabai verteidigt MeToo-Debatte

Berlin - Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai hat sich gegen kritische Stimmen gewandt, die von der Debatte um sexuellen Missbrauch in der Filmbranche genervt sind. «Wie kann man eigentlich im Ernst sagen "Ich kann's nicht hören, wenn du mir von deinem Missbrauch erzählst"?», sagte Tabatabai am Rande der Berlinale. Genauso albern sei es, wenn Leute jetzt behaupteten, sie könnten Frauen keine Komplimente mehr machen oder hätten Angst, dass eine Meinungsdiktatur herrsche.

Brendan Cox

Initiative in Filmbranche

Neue Sexvorwürfe in Hilfsorganisation

Berlinale will ein Zeichen in #MeToo-Debatte setzen

Dieter Wedel am Film-Set von "Die Affäre Semmeling" im Jahr 2001.

Nach Vorwürfen gegen Dieter Wedel

"Möge es dazu führen, dass wir mutiger werden und dass so etwas nicht mehr passiert"

Dieter Wedel und Simon Verhoeven

Fall Dieter Wedel

"Ich schäme mich": Simon Verhoeven attackiert die Filmbranche

Netflix wirft Kevin Spacey raus

Vergewaltigungsvorwürfe

Netflix schmeißt Kevin Spacey bei "House of Cards" raus

US-Schauspielerin Annette Bening

Jury-Präsidentin in Venedig: Noch langer Weg zur Gleichstellung in Filmbranche

Festival in Cannes

Küsse, Klunker, Kleiderpannen: Die Filmfestspiele können beginnen

Das Plakat des Filmfestivals

70. Ausgabe des Filmfestivals von Cannes beginnt mit Staraufgebot

Donald Trump ist bei den meisten Künstlern unbeliebt

Donald sucht den Superstar

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Cannes 2014

Die Stars auf dem Roten Teppich im Livestream

Oscar-Preisträgerin

Lupita Nyong'o, Hollywoods neue Stilikone

Über eine Einladung zum Oktoberfest von Filmunternehmer David Groenewold ist der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff (l.) gestolpert. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Vorteilsnahme vor.

Lob für Filmfonds

Wulff dementiert Groenewold-Rede

10. August 2012

Schauspieler Justin Theroux wird 41

Rapidshare will seriös werden

Weg von den Raubkopierern

TV-Kritik zum Deutschen Filmpreis

Herbst foppt die Selbstbeweihräucherer

Verleihung des britischen Filmpreis

"The Artist" räumt bei den Baftas ab

"kino.to"-Festnahmen

Filmbranche fürchtet neue Streaming-Angebote

Die Oscars 2011

Das sind Ihre Favoriten

Trauer um Bernd Eichinger

Filmschaffende beklagen "größten Verlust seit Fassbinder"

Euphorie auf dem Filmball

Schauspieler feiern ein gutes Jahr

First Steps Award

Frische Gesichter für den deutschen Film

Video

New Yorker Filmbranche feiert sich selbst

Oscar-Verleihung 2007

Die große Nacht der Alten

Von Carsten Heidböhmer
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo