HOME

Erstes Urteil im Campingplatz-Missbrauchsfall

Detmold - Im Fall des hundertfachen sexuellen Missbrauchs auf einem Campingplatz bei Lügde hat das Landgericht Detmold ein erstes Urteil gesprochen. Es verurteilte einen 49-Jährigen aus Niedersachsen zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung. Die Auflagen gelten für die nächsten drei Jahre und sind streng. So muss sich der Mann einer Therapie unterziehen und 3000 Euro an ein Opfer bezahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann noch Revision eingelegt werden. Und der Hauptprozess in dem Fall geht ohnehin weiter - die Urteile gegen die beiden Angeklagten werden im August erwartet.

Waldbrand in Südfrankreich: Urlauber in Sicherheit gebracht

Auch Campingplatz betroffen

Waldbrand wütet auf Sardinien - Feuerwehr startet Evakuierung

Rebellinnen - Leg dich nicht mit ihnen an!

Auf Tarantinos Spuren

Schräge «Rebellinnen» in der französischen Provinz

"Lucky Loser": Hannah (Emma Bading) und ihr Vater Mike (Peter Trabner) schwören Claudia im Wohnwagen, dass alles in Ordnung is

Vorschau

TV-Tipps am Montag

Nasa-Camper

Wohnwagen wie Raumstation - Nasa-Architekt entwirft Camping-Anhänger

Von Gernot Kramper
Missbrauchsfall Lügde

Missbrauchsfall

Ermittler finden Datenträger auf Campingplatz in Lügde

Campingplatz in Lügde

Bei neuem Tatverdächtigen

Weitere Datenträger auf Campingplatz in Lügde entdeckt

Der Campingplatz Eichwald

Neuer Beschuldigter im Missbrauchsfall Lügde

Neue Durchsuchung auf Campingplatz Lügde

Campingplatz in Lügde

Prozess geht weiter

Neue Durchsuchung auf Campingplatz in Lügde

Campingurlaub

Das sind die besten Campingplätze Deutschlands

Besonders familienfreundlich

Europa-Ranking: Das sind die zehn schönsten Campingplätze direkt am Meer

Missbrauchs-Prozess

Kinder als Zeugen

Missbrauchsprozess Lügde: Erste Opfer sollen aussagen

Im Lügde-Prozess legen alle Angeklagten Geständnisse ab

Prozess wegen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde

Prozessbeginn in Detmold

Die Abgründe von Lügde: Zwei Hauptangeklagte gestehen im Prozess um hundertfachen Missbrauch

Fall Lügde

Prozess um die Missbrauchsfälle auf Campingplatz: Verteidiger rät zu Geständnis

Prozess um sexuellen Kindesmissbrauch in Lüdge hat begonnen

Ein Kinderauto liegt unter dem Trümmern vor der zum Teil bereits abgerissenen Parzelle des mutmaßlichen Täters

Missbrauch von Lügde

Der Albtraum vom Campingplatz kommt vor Gericht und die Opfer-Anwälte quält vor allem eine Frage

Von Johannes Röhrig
Untersuchungsausschusses zum Missbrauchsfall Lügde

Drei Männer angeklagt

Jahrelang Kinder missbraucht - Lügde-Prozess beginnt

Spurensicherung auf Campingplatz in Lügde

Strafprozess um massenhaften Kindesmissbrauch von Lügde beginnt in Detmold

Der vermisste Vater und sein ebenfalls vermisster Sohn

Nordrhein-Westfalen

Beim Camping verschwunden: Vermisster Vater und sein Sohn wieder da

"Camping mit Herz": Kalle (Christoph M. Ohrt) und Desiree (Diana Amft) sind sich sympathisch

TV-Tipps

TV-Tipps am Freitag

Fall Lügde

NRW-Regierung: Wollen mehr tun gegen Kinderpornografie

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(