HOME

Simbabwe: Simbabwes Ex-Präsident Mugabe ist tot. Was wird jetzt aus seiner Frau "Gucci-Grace"?

Von 1980 bis 2017 herrschte der autoritäre Robert Mugabe über Simbabwe. Vor wenigen Tagen starb er. Nun stellen sich viele die Frage, was mit seiner Frau Grace passiert, die für ihre exzessiven Einkaufstouren bekannt war.

Robert Mugabe (l.) gibt seiner Frau Grace ein Küsschen

Robert Mugabe (l.) gibt seiner Frau Grace ein Küsschen

AFP

Er gilt in Simbabwe als Volksheld – und als grausamer Diktator: Robert Mugabe. Er machte Simbabwe unabhängig und wurde 1980 Premierminister des Landes. 1987 wurde er zum Präsidenten gewählt. Diesen Job behielt er bis 2017. Es folgte ein Militärputsch gegen ihn und Mugabe trat zurück. Damit wurden die Pläne Mugabes vereitelt seine Frau Grace zu seiner Nachfolgerin zu machen. Grace Mugabe wurde nach dem Putsch aus der ZANU-PF, der Regierungspartei, ausgeschlossen. Am 6. September 2019 starb Robert Mugabe in Singapur im Alter von 95 Jahren. Am kommenden Sonntag soll er in Simbabwe beigesetzt werden.

Robert Mugabe wurde von seiner Bevölkerung sowohl verehrt als auch gehasst. Ganz anders sieht es mit der 54-jährigen Grace Mugabe aus, die bei vielen Simbabwern unbeliebt ist. Nun, wo ihr Mann tot ist, könnten ihr Vermögen und sogar ihre Zukunft in ihrer Heimat auf dem Spiel stehen, berichten der US-Sender CNN und "The South African".

Ermittlungen gegen Familie Mugabes

Schon nach dem Putsch verkündete die staatliche Antikorruptionsbehörde Anfang 2018 die Einleitung von Ermittlungen gegen die Familie Mugabes. "Der neue Fischer Weltalmanach 2019" schreibt über die Ermittlungen: "Es werde u.a. geprüft, wie Grace Mugabe in den Besitz von großen Landflächen in der Region Mazowe gekommen ist und ob sie dabei auch die ursprünglichen Bewohner vertreiben ließ. Außerdem gebe es Verfahren gegen ihre beiden Söhne wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten beim Handel mit Rohstoffen." Einem "WikiLeaks"-Bericht von 2010 zufolge sollen hochrangige Politiker und Offizielle, darunter auch Grace Mugabe, mit Diamanten gehandelt haben.

Wie CNN weiter berichtet könnte es nach der Beerdigung ihres Mannes daher Grace an den Kragen gehen. Grace könnte nun gebeten werden, die Quelle ihres Reichtums zu erklären, nachdem Mugabe gegangen ist, was sie in die Bredouille bringen könnte. Wie "The South African" berichtet, könnte sich ihr Vermögen auf zwischen 100 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar belaufen. Ohne den Ruf ihres Mannes, der sie beschützt hatte, ist es plausibel, dass Grace Mugabe in Zukunft verstärkt das Ziel der Untersuchung sein wird, so das Nachrichtenportal.

Grace begann als Sekretärin bei Mugabe

Die Karriere als Präsidentengattin begann Anfang der 1990er Jahre – als Affäre. Damals war Grace noch Sekretärin von Robert Mugabe, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. "Er hat einfach angefangen, mit mir zu reden und mich nach meinem Leben zu fragen", sagte sie 2013. "Ich wusste nicht, dass es irgendwo hinführt. Ich war ziemlich schüchtern, sehr schüchtern.“ Zu dieser Zeit waren beide verheiratet. Präsident Mugabes Frau Sally war schwer krank und starb 1992. Grace und Robert heirateten 1996 und bekamen drei Kinder.

Immer an der Seite ihres Mannes Robert Mugabe (l.): Grace Mugabe

Immer an der Seite ihres Mannes Robert Mugabe (l.): Grace Mugabe (hier 2008)

DPA

In ihrer Anfangszeit als Simbabwes First Lady hielt sich Grace Mugabe noch aus der Politik heraus und wurde ihren Landsleuten und der Welt für ihre Kauflaune bekannt. Sie kaufte unter anderem Villen, Diamantschmuck und teure Autos für ihre Söhne, so Reuters weiter. Und das alles, während viele der Simbabwer in Armut lebten. Sie bekam dadurch die Spitznamen "Gucci-Grace" oder "First Shopper" verpasst. Manche nannten sie auch "DisGrace" in Anlehnung an das englische Wort disgrace, was Schande bedeutet.

Luxus-Shopping in Europa und teure Anwesen

Zum Luxus-Leben der Mugabes gehörten Shopping-Trips nach Europa oder Asien, wo zehntausende an Dollar, Pfund oder Euros ausgegeben wurden, trotz Sanktionen. Ein prunkvolles Anwesen im Wert von circa acht Millionen britischer Pfund gehörte auch dazu, wie die Zeitung "The Sun" berichtet. Geburtstage des Diktators wurden extravagant gefeiert. Einem Bericht zufolge soll Grace in nur zwei Stunden bei einem Einkaufstrip in Paris 75.000 britische Pfund ausgegeben haben. Gleichzeitig befand sich Simbabwe wirtschaftlich am Tiefpunkt.

2008 berichtete die britische Zeitung "The Independent", dass Grace Mugabe mehr als fünf Millionen britische Pfund in einem Zeitraum von rund fünf Jahren aus der simbabwischen Zentralbank abzweigte, um ihre Einkaufsgelüste zu stillen.  

Gewalttätige "Gucci-Grace"

Doch Grace zeichnete sich nicht nur durch ihren teuren Stil und ihre Kauflaune aus, sondern auch durch Betrug und Gewalt. Der Fotograf Richard Jones berichtete, dass Grace 2009 in Hongkong wütend wurde, als er versuchte, ein Foto von ihr zu machen, wie die "South China Morning Post" berichtete. Sie habe ihn demnach mehrfach ins Gesicht geschlagen. Grace bestritt den Angriff. Anklage sei laut "Post" nicht erhoben worden, da Grace diplomatische Immunität genoss.

Im August 2017 wurde Grace beschuldigt, ein damals 20 Jahre altes südafrikanisches Model geschlagen zu haben, das mit ihren Söhnen gefeiert hatte. Dem Model Gabriella Engels zufolge stürmte Grace in ein Hotelzimmer, in dem sie sich mit Freunden unterhielt, und peitschte sie mit einem Elektrokabel, während die Leibwächter zuschauten. Grace sagt, sie habe in Notwehr gehandelt, nachdem Engels versucht hatte, sie mit einem Messer zu erstechen, wie Reuters und die BBC berichteten.

Grace Mugabe: In zwei Monaten zum Doktortitel

Für Aufsehen sorgte auch die Verleihung eines Doktortitels an sie im Jahr 2014. Die BBC berichtete, dass sie den Titel zwei Monate nach ihrer Einschreibung an der Universität von Harare erhielt. Normalerweise dauert dies mehrere Jahre. Kritische Stimmen wurden laut, dass der Doktortitel aberkannt werden sollte. Grace wurde von niemand anderem als ihrem Ehemann, der auch Kanzler der Universität war, im Rahmen einer Feierstunde zum Doktor der Soziologie ernannt, kurz nachdem man ihr die Leitung des Frauenflügels der ZANU-PF zuerkannt hatte, so die BBC weiter.

News im Video: Umstrittener Machtmensch Mugabe gestorben

Alle Anschuldigungen und ihre Unbeliebtheit hielten Grace Mugabe allerdings nicht davon ab in die Fußstapfen ihres Mannes treten zu wollen. Als Führerin der ZANU-PF-Frauenorganisation setzte sie sich an die Spitze der Partei ihres Mannes. "Sie sagen, ich möchte Präsidentin werden. Warum nicht? Bin ich keine Simbabwerin?", sagte Grace 2017 bei einer Kundgebung, wie Reuters berichtete.

Grace Mugabe war auf dem Weg zur Präsidentin

Grace Mugabe setzte ihre Kampagne gegen politische Rivalen fort, räumte Minister aus dem Weg, so CNN. Ihr größter Fehler sei es jedoch gewesen, gegen den damaligen Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa – den derzeitigen Präsidenten – vorzugehen, der eine starke Gefolgschaft in Simbabwes Militär und unter den Kriegsveteranen hatte, die im Befreiungskampf kämpften.

Die First Lady von Simbabwe, Grace Mugabe, nimmt an einer Parteiveranstaltung teil und ballt die Faust

Die First Lady von Simbabwe, Grace Mugabe, nimmt an einer Parteiveranstaltung teil und ballt die Faust

DPA

2017 wurde Mnangagwa entlassen. Dies und der wachsende Einfluss von Grace Mugabe führten letztlich dazu, dass das Militär putschte. Robert und Grace Mugabe wurden unter Hausarrest gestellt.

Nach dem Tod ihres Mannes wäre es vielleicht möglich, dass sie Simbabwe nicht mehr betreten wird, um Untersuchungen und Anklagen zu entgehen oder in ihrem Land nicht zum Sündenbock für die Taten ihres Mannes zu werden. Politischen Einfluss wird sie in Zukunft jedenfalls wohl keinen mehr haben und auch ihre Zeiten als "Gucci-Grace" könnten sehr bald ein Ende haben.

Quellen: Nachrichtenagenturen AFP und Reuters, CNN, "Der neue Fischer Weltalmanach 2019", "Times Online" (über WebArchive), BBC (1), BBC (2), BBC (3), "The Telegraph", "The Independent", www.zimbabwesituation.com, "International Business Times", "The South African", "The Sun", "WikiLeaks" (über WebArchive), "South China Morning Post"