HOME

FDP fordert mehr Tempo beim Abbau von Bürokratie

Berlin - Die FDP hat die Bundesregierung zu mehr Tempo beim geplanten Abbau von Bürokratie aufgefordert. Der FDP-Finanzpolitiker Markus Herbrand sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, Bundesfinanzminister Olaf Scholz mache bisher keine Anstalten, um den Bürokratieabbau voran zu bringen. «Bislang ist nichts aber auch gar nichts passiert, um den Bürokratie-Dschungel, der voller übertriebener und unnötiger Regelungen steckt, zu lichten.» In der Bundesregierung laufen derzeit Verhandlungen über weniger Bürokratie.

Sein Auto anzumelden dauert in Tunesien gerne zehn Monate 

Simon Kremer - Lost in Nahost

Bürokratie ist nicht nur lästig – sie sagt auch viel über den Zustand eines Landes aus

Offener Brief

"Verzweifelte Patienten und bürokratischer Blödsinn" - der Hilferuf einer Physiotherapeutin

Neon-Autorin Linda Sabiers bei Günther Jauch und "Wer wird Millionär?

Die Kreative und der Papierkram

Meine Schulden sind weg – danke, Günther Jauch!

NEON Logo
Wer ist Verantwortlich für das Chaos und die Straftaten am Kölner Dom in der Silvesternacht?

Köln

Kein Veranstalter - keine Sicherheit: Das Debakel der Silvesternacht

IS-Kämpfer mit Presslufthammer

Islamischer Staat

Die Bürokratie im Reich des Terrors

Ein Flüchtling aus Syrien wird bei der erkennungsdienstlichen Behandlung fotografiert

Bürokratie-Wahnsinn

Polizei stellt über 100.000 Strafanzeigen gegen Flüchtlinge

Die Polizei holt 147 Asylbewerber aus einem einzelnen Zug am Bahnhof in Rosenheim

Flüchtlingspolitik in Deutschland

Die ersten Stunden von Asylbewerbern in Bayern

Bürokratie, Korruption und Vetternwirtschaft in Griechenland: Mentalitätswechsel ist nötig

Schlag 12 - Der Mittagskommentar

Schluss mit Fakelaki

Von Jan Rosenkranz

Schlag 12 - der Mittagskommentar

Paternoster. Erlöse uns von dem Übel

Von Andreas Hoidn-Borchers
Papst Franziskus zählte bei seiner Ansprache "15 Krankheiten" der Kurie auf

Katholische Kirche

Papst Franziskus wirft Kurie "spirituelles Alzheimer" vor

Katholische Kirche

Papst Franziskus wirft Kurie "spirituelles Alzheimer" vor

Gegen Bürokraten helfen nur... Aktenvernichter?

TV-Tipp 13.8.: Doku "Vom Irrsinn der Bürokratie"

Tatütata - die Bürokratie-Polizei ist da

Gastbeitrag Wolfgang Kubicki

Große Koalition ist großer Mist

Neue Studie

Transparency enthüllt Betrug in der Pflegebranche

Investoren meiden Indien

Der strahlende Tiger versinkt in Bürokratie

Erste UN-Beobachter in Syrien eingetroffen

Blauhelme verzetteln sich in Bürokratie

Peter Rist erregt Reutlingen

Vom Bürgermeister zum Schlagersänger

Bildungspaket für Hartz-IV-Kinder

Das Problem mit der Bürokratie

Von Lutz Kinkel

Schwarzbuch 2010

Steuern ade: Ungenutzte Ganzkörperscanner und eine Eislaufbahn aus Kunststoff

Bundeswehr in Afghanistan

Bürokratie verhindert sichere Ausrüstung

Entführungsdrama Maria Bögerl

Lösegeldübergabe scheiterte an Bürokratie

Steuerzahlerbund kritisiert

Schwarz-Gelb bläht Verwaltungsapparat des Bundes auf

Karl Lauterbach

"Versicherte müssen sich warm anziehen"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(