HOME
John Wayne in seiner Paraderolle als wet­ter­ge­gerbter Cowboy

John Wayne

Vor genau 40 Jahren verstarb "The Duke"

John Wayne - die Gravitas dieses Namens und alles, wofür er steht, ist auch 40 Jahre nach dem Tod des Schauspielers erdrückend.

Hardy Krüger

Seine Erinnerungen an James Stewart

George A. Romero

"Die Nacht der lebenden Toten"

Zombie-Meister Romero ist tot

Autosammler Aaron Weiss

Mercedes Classic Center Irvine

Ausflug in die Traumfabrik

Maureen O'Hara bekam 2014 den Oscar für ihr Lebenswerk verliehen

Hollywood-Legende

Oscarpreisträgerin Maureen O'Hara stirbt mit 95 Jahren

Exklusive Videopremiere "Pistoleros"

Mit den Dub Pistols wird der Wilde Westen elektronisch

TV-Tipp 19.11.: "Zwölf Uhr mittags"

Der Western, den John Wayne hasste

Vom Schauspieler zum Weltenbummler

Hardy Krüger wird 85

Unimog

John Wayne mit Stern

Unimog

John Wayne mit Stern

John-Wayne-Auktion

Der "Duke" kommt unter den Hammer

Filmstart von "Cowboys & Aliens"

Wenn das John Wayne wüsste

Von Sophie Albers Ben Chamo

Kandidatenkür der US-Republikaner

Perry ist für Duell gegen Obama bereit

US-Politikerin Bachmann blamiert sich

Mein Vorbild, der Serienmörder

"True Grit"-Kinokritik

Balsam für die amerikanische Seele

Von Carsten Heidböhmer

"True Grit" von den Coen-Brüdern

Oscar-Favorit voller Kraft und Ironie

Jeff Bridges war zur Eröffnung der Berlinale in die deutsche Hauptstadt gekommen

Auftakt zur Berlinale

So schön wird es nicht wieder

Von Carsten Heidböhmer

"True Grit" eröffnet Berlinale

Die legendären Coen-Brüder in Berlin

Oscar Favoriten 2011

Hollywood hat Blut geleckt

Sprachkolumne "Man spricht Deutsch"

Worte auf Wanderschaft

"Operation Walküre"

Gute Unterhaltung mit Nazis

Hubba Bubba wird 30

Die Bubble-Gum-Story

Hatari Lodge

Büffel vor der Haustür

Sanfte Mobilität

Ein Dorf macht grün mobil

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(